Investmentfonds

Der Reiz russischer Unternehmensanleihen

Trotz Rezession und galoppierender Inflation haben russische Unternehmensanleihen sich bislang bemerkenswert gut gehalten.

Zwar sind die Credit-Spreads mittlerweile auf Vorkrisenniveau gesunken, doch das tut der Attraktivität russischer Corporates keinen Abbruch. Unser EM Corporate Debt Fonds gewichtet Russland um etwa 3 % über. Unsere Anlagen fokussieren auf Unternehmen mit hoher Bonität, guter Liquidität und nur geringem heimischen Exposure.

Was die Bewertungen betrifft, so hat sich das russische Credit-Universum wieder auf das Niveau von vor der Krise verengt. Wir sind nach wie vor von der Attraktivität russischer Unternehmensanleihen überzeugt. Schaut man sich die Verschuldungskennzahlen an, so bietet die Öl- & Gasindustrie immer noch interessante Anlagechancen. Das gilt auch – in geringerem Maße – für bonitätsstarke Metall- & Bergbauunternehmen sowie Telcos. Insgesamt kommt dem russischen Credit-Universum die starke markttechnische Nachfrage zugute. Aufgrund der Sanktionen ist das Neuemissionsangebot sehr begrenzt. Entsprechend lebhaft ist die Nachfrage vonseiten heimischer liquiditätsstarker Investoren. Diese Nachfragesituation dürfte vorerst noch anhalten, könnte aber über die nächsten 12 Monate abebben.
Kurz: Bonitätsstarke russische Unternehmensanleihen sollten selektiv übergewichtet werden.

Spreads russischer Unternehmensanleihen
wieder auf Vorkrisenniveau.

Quelle: JP Morgan, Bloomberg. Daten per Juni 2016
Quelle: JP Morgan, Bloomberg. Daten per Juni 2016

Russische Wirtschaft scheint sich zu erholen

Auf meiner jüngsten Russlandreise konnte ich feststellen, dass es mit der Wirtschaft nun wieder aufwärts geht. Infolge sinkender Ölpreise und eines fallenden Rubels war die russische Wirtschaft 2015 um 3,7 % geschrumpft. Hinzu kamen die von der EU und den USA verhängten Sanktionen wegen Russlands Rolle im Ukraine-Konflikt. Um dem Konjunktureinbruch gegenzusteuern, ergriff die Regierung eine Reihe durchgreifender Maßnahmen, um die Abhängigkeit von der Ölpreisentwicklung zu senken. So ging die Zentralbank zu einem System gleitender Wechselkurse über und ließ den Rubel gegenüber dem US-Dollar massiv abwerten. Damit blieb der Wert von Russlands Devisenreserven erhalten. Zusammen mit einer niedrigen staatlichen Auslandsverschuldung fungiert dies als Bollwerk gegenüber globalen Negativfaktoren. Ferner hat die Regierung drastische Etatanpassungen vorgenommen: Senkung diskretionärer Ausgaben einerseits sowie Anhebung der Verkaufsteuern für die Öl- und Gasindustrie. Hinzu kommt, dass die straffe Geldpolitik zu einer Zügelung der Inflationsrate beigetragen hat, die nach ihrem Höchststand von 16,9 % im März 2015 kontinuierlich zurückgegangen ist. Auch die Rohstoffpreise haben sich von den Tiefstständen des Januar 2016 erholt. Insofern dürfte sich der Schrumpfungsprozess in diesem Jahr verlangsamen, bevor das Land 2017 wieder moderate Wachstumszahlen schreibt.

Russische Corporates bemerkenswert solide

Infolge der Sanktionen ist der Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten begrenzt. Gleichzeitig hat sich die Finanzierung über heimische Quellen durch die Rubelschwäche verteuert. Die Schrumpfung der Binnenwirtschaft und die hohe Inflation belasten Privatkonsum und drücken Reallöhne. Das belastet die Binnennachfrage. Der Rohstoffpreisverfall war vor allem für den Exportsektor belastend. Trotz alledem haben sich russische Unternehmensanleihen (außerhalb des Finanzsektors) bemerkenswert gut gehalten.

In der Gesamtschau (in USD) wirkten sich die oben genannten Faktoren 2015 erheblich auf Absatz und EBITDA aus, die um 34 bzw. 32 % einbrachen. Die EBITDA-Margen stiegen dagegen um 1,8 % auf 25,1 %. Das lässt sich weitgehend durch die Abwertung des Rubels und die Sparmaßnahmen erklären, die die Kostenbasis wesentlich gesenkt haben. Wegen der Finanzierungsengpässe müssen sich russische Unternehmen zunehmend auf Liquiditätserzeugung konzentrieren. So wurden die Investitionsausgaben optimiert und die Dividendenzahlungen den neuen Bedingungen angepasst. Im Ergebnis ging die Nettoverschuldung gegenüber dem Vorjahr um 20 % zurück, während der Verschuldungsgrad 2015 bei 1,2x verharrte. Durch die deutliche Verbesserung des Cashflow ist die Bardeckung kurzfristiger Kredite auf 1,7x gestiegen. Während sich also das Umfeld russischer Unternehmen 2015 insgesamt deutlich verschlechterte, sind sie letztlich doch finanziell gestärkt aus der Krise hervorgegangen. Das zeigt sich an der Umkehrung der Credit-Spreads in 2015. Momentan notieren die Spreads nahezu auf dem Niveau von vor den Sanktionen, als der Ölpreis noch über $100 pro Barrel lag.

Zum Autor

Willem Visser ist Credit Analyst Emerging Market Debt bei NN Investment Partners und erstellt Kreditanalysen für Unternehmen des Nicht-Finanzsektors in Mittel- und Osteuropa, dem Nahen Osten und Mittleren Osten sowie Afrika.

print

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Asssekuranz Award die Bayrische
-
Die Sponsoren des Assekuranz Awards 2021

Dank an die Bayerische und Antwort von Maximilian Buddecke, Leitung Partner- und Kooperationsvertrieb.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 05 | 2021

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben