Amundi

Nicht die Zeit für einen Kurswechsel

Von Vincent Mortier, Group CIO Amundi und Matteo Germano, Deputy Group CIO Amundi

Auf Kurs bleiben

Die großen Aktienmärkte haben die Turbulenzen vom März verdaut, aber die Verwerfungen sind im regionalen US-Bankensektor, der keine Anzeichen für eine Erholung zeigt, weiterhin spürbar.

Die Anleihemärkte beginnen, die Wahrscheinlichkeit einer Rezession in den USA höher anzusetzen sowie die Möglichkeit, dass die US-Notenbank die Zinsen im weiteren Verlauf des Jahres senken könnte, da die Inflationsspannungen nachzulassen scheinen.

Bei den Unternehmensgewinnen hingegen sind die Markterwartungen unserer Auffassung nach zu optimistisch, was auf eine Diskrepanz zwischen den von den Anleihen eingepreisten Rezessionsrisiken und den aktuellen Aktienbewertungen hindeutet.

Widersprüchliche Signale

Vor dem Hintergrund dieser widersprüchlichen Signale ist es unserer Meinung nach nicht an der Zeit, den Kurs zu ändern: Die Anleger sollten weiterhin vorsichtig sein. Die geopolitischen Spannungen zwischen den USA und China, die angespannte Lage an den Finanzmärkten und das Vertrauen in die Märkte sind weitere wichtige Faktoren, die es zu beachten gilt.

Wir sehen zwar keine systemischen Probleme, aber die Verschärfung der finanziellen Bedingungen erhöht die Abwärtsrisiken, die risikobehaftete Anlagen aus unserer Sicht nicht eingepreist haben.

Wir rechnen mit schwachen globalen Wachstumsaussichten, mit einer Rezession in den USA, schwachen Aussichten in Europa und einem Aufschwung in Asien durch die Wiedereröffnung Chinas, der die Verlangsamung in den USA nicht ausgleichen kann. Dies liegt daran, dass der Aufschwung in China bisher vor allem der Binnenwirtschaft zugutekam.

Die Inflation verlangsamt sich zwar, bleibt aber in einigen zentralen Dienstleistungsbereichen hartnäckig. Vor diesem Hintergrund erwarten wir im Mai eine weitere Zinserhöhung um 25 Basispunkte durch die Fed, die dann wahrscheinlich eine Pause einlegen wird, da die jüngste Verschärfung der finanziellen Bedingungen den Bedarf an weiteren Maßnahmen begrenzen dürfte. In Europa erwarten wir eine Zinserhöhung durch die EZB, da die Inflation Anlass zur Sorge gibt.

Ohne ihre vorsichtige Haltung zu ändern, sollten Anleger beim Aufbau robuster Portfolios den folgenden Ansatz in Betracht ziehen:

Anlageklassen-übergreifende Perspektive

Die mögliche Gewinnrezession in den USA unterstreicht aus unserer Sicht die Notwendigkeit, US-Staatsanleihen weiterhin positiv gegenüberzustehen. Vor diesem Hintergrund sollten die Anleger nach unserer Auffassung jedoch erwägen, ihre Positionierung teilweise in Richtung kürzerer Laufzeiten zu verschieben, die von einer Änderung der Fed-Politik profitieren könnten.

Bei den Unternehmensanleihen bleiben wir bei Hochzinsanleihen aufgrund der hohen Bewertungen vor allem in den USA vorsichtig. Auch bei Aktien könnte es Spielraum für eine defensivere Haltung in Europa geben, aber wir sehen durchaus Möglichkeiten in China.

Auf der anderen Seite sollten Anleger unserer Meinung nach ihre Absicherungen verstärken und Devisen als sicheren Hafen (zum Beispiel JPY) in Betracht ziehen. Bei Rohstoffen bietet Gold interessante Möglichkeiten, aber es könnte ratsam sein, einen Teil der Gewinne taktisch zu sichern.

Anleihen

Verschärfte finanzielle Bedingungen und ein sich verschlechterndes wirtschaftliches Umfeld erfordern eine positive, aber dennoch aktive Sicht auf die US-Duration – Duration ist ein Maß für die Zinssensitivität von Anleihen. Wir suchen nach Gelegenheiten in allen Regionen. So sind wir im Vereinigten Königreich leicht defensiv und in Kerneuropa vorsichtig, könnten aber in Zukunft eine neutrale Positionierung in Erwägung ziehen.

In Japan sind wir defensiv, sehen aber in Kanada Potenzial für eine steilere Zinskurve. In den USA und der EU sind wir bei Hochzinsanleihen weiterhin vorsichtig. Sollte sich die Wirtschaft verschlechtern, könnte dies die Cashflows belasten, und die Liquidität könnte zu einem Problem bei Hochzins-Anleihen werden.

Bei Investment Grade-Anleihen – also Anleihen hoher Bonität –sind wir selektiv positiv gegenüber Titeln eingestellt, die stabil sind und zinsbedingten und wirtschaftlichen Schwankungen standhalten können.

Aktien

Die Wahrscheinlichkeit einer US-Rezession dürfte in den Aktienmärkten noch nicht vollständig eingepreist sein, weshalb wir unsere vorsichtige Haltung gegenüber den USA und Europa beibehalten. Für China sind wir jedoch positiv gestimmt, da das Wirtschaftswachstum dort nach oben revidiert wurde.

Japanische Aktien könnten durch einen stärkeren Yen belastet werden. Was die Devisenmärkte betrifft, so sind wir jetzt neutral bis negativ gegenüber dem US-Dollar eingestellt.

Schwellenländer

Wir bevorzugen selektiv Emerging Markets-Lokalwährungsanleihen in Ländern wie Mexiko sowie Indonesien. Im Hartwährungs-Bereich konzentrieren wir uns auf Hochzins-Anleihen, da das Potenzial für eine Erholung höher ist. Emerging Markets-Unternehmensanleihen weisen im Vergleich zu US- und EU-Anleihen ebenfalls attraktive Bewertungen auf.

Bei Aktien sind wir aufgrund des pragmatischen Ansatzes von Präsident Lula konstruktiver gegenüber Brasilien eingestellt. Allerdings beobachten wir die Risiken im Zusammenhang mit den Steuerreformen.

(Amundi / Manuela Blisse / surpress)

print

Tags: , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 01| 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben