Wirtschaft

Unternehmen: Klimapaket rückwärtsgewandt und wirtschaftsfeindlich

Anlässlich des globalen Klimastreiks lud die Wirtschaftsinitiative Entrepreneurs For Future in Berlin Politiker_innen ins „Pop-up Climate Office“ vor dem Bundestag

geralt / Pixabay

Die Unternehmer_innen nutzten ihre Arbeitszeit, um zu zeigen, dass das Klima-paket der Bundesregierung nicht ansatzweise dazu geeignet ist, emissionsarme Technologien und Innovationen einzuführen und zu skalieren. Bundesweit beteiligten sich mehr als 2.000 Unternehmen aus der Initiative an den Protesten, um #FridaysForFuture zu unterstützen.

„Dem Klimapaket der Bundesregierung fehlt die visionäre und strategische Kraft, den Wirtschaftsstandort Deutschland mit Klimaschutz und nachhaltigen Innovationen erfolgreich in die Zukunft zu führen“ kritisiert Michael Hetzer, Geschäftsführer der elobau GmbH, einem weltweit agierenden, familiengeführten Stiftungsunternehmen mit über 1.000 Mitarbeitenden. „Wir müssen jetzt komplett umsteuern und auch bereit sein, den Profit hintenanzustellen, da wir sonst in absehbarer Zukunft an vielen Orten kein lebensfähiges Land mehr haben werden.“

„Wie lange will die Bundesregierung noch die Wirtschaft der Vergangenheit schützen?“ fragt Albrecht von Sonntag, Gründer und Geschäftsführer von idealo internet GmbH (1.100 Mitarbeitende inkl. Tochtergesellschaften). „Angesichts der Klimakrise und der notwendigen Transformation der Unternehmen ist das bisherige Klimapaket als wirtschaftsfeindlich zu bewerten – wir brauchen viel drastischere politische Leitplanken für eine zukunftsfähige Wirtschaft.“

Vanessa Weber, Geschäftsführerin des Familienunternehmens Werkzeug Weber GmbH, macht deutlich: „Es ist wichtig, dass wir jetzt ins Handeln kommen. Sofort. Unternehmen sind besonders aufgerufen zu handeln, Verantwortung zu übernehmen und ihren Einfluss geltend zu machen. Klima schützen und Wohlstand sichern sind zwei Seiten derselben Medaille.“

In Berlin waren die Entrepreneurs For Future erneut bei der FFF-Kundgebung vertreten: Milena Glimbovski, Original Unverpackt GmbH, sagt vor tausenden Teilnehmenden: „Ich bin so wütend. Wir fordern, wir schreien, wir rufen, wir stampfen – und alles hilft nichts. Das Klimapäckchen fühlt sich an wie eine Ohrfeige! Aber wir werden nicht die andere Wange hinhalten. Wir werden kämpfen, wir werden laut sein – denn wir tragen Verantwortung!“

Und Christian Kroll, Gründer/ CEO Ecosia GmbH kommentiert die unzureichende Einstiegshöhe beim CO2-Preis: „Eine wirksame CO2-Bepreisung schadet nicht der Wirtschaft, sondern sorgt dafür, dass sich unternehmerischer Klimaschutz rechnet. Im Gegensatz zur Bundesregierung haben das weite Teile der Wirtschaft längst begriffen.“

(#EntrepreneursForFuture)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Mein Geld TV: One-on-One mit Frau Henriette Meisner von der Stuttgarter auf der DKM

One-on-One das Expertengespräch von Mein Geld TV: Isabelle Hägewald im Gespräch mit Frau Henriette Meisner von der Stuttgarter auf der DKM.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Nachhaltigkeit: Investoren machen Ernst

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben