Wirtschaft

Umfrage: Mittelstand will 2016 kräftig investieren und zusätzliche Mitarbeiter einstellen

Ohoven: Bundesregierung muss jetzt Investitionen durch Reformen fördern „Der Mittelstand ist auch 2016 Garant für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Die Unternehmer gehen mit Optimismus in das neue Jahr, trotz einer weltwirtschaftlich schwierigen Lage.“

inkainvest_fotolia_17616406_xl

Dies erklärte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW), bei der Vorstellung einer aktuellen, repräsentativen Unternehmerumfrage bei der Bundespressekonferenz in Berlin.

Ungeachtet der weltweiten Krisen gehen laut Umfrage rund 62 Prozent (2014: 49 Prozent) der Unternehmer für 2016 von einem anhaltenden Aufschwung in Deutschland aus. Dagegen sehen 38 Prozent (2014: 51) unser Land auf dem Weg in die Rezession. „Allergrößte Sorgen“, so Ohoven, bereite nach wie vor der Fachkräftemangel. Wie ein Jahr zuvor haben über 87 Prozent der Mittelständler Schwierigkeiten, offene Positionen zu besetzen. Fast 35 Prozent (2014: 31) der Betriebe mussten mangels Mitarbeitern sogar schon Aufträge ablehnen. Dass Flüchtlinge zur Lösung des Fachkräfteproblems beitragen, halten fast 70 Prozent der Unternehmer für unwahrscheinlich bis ausgeschlossen.

Der BVMW-Umfrage zufolge schätzen 94 Prozent (2014: 91) der Klein- und Mittelbetriebe ihre momentane Geschäftslage als befriedigend oder besser ein, 63 Prozent (2014: 57) sogar als gut und besser. Gut 38 Prozent (2014: 37) erwarten noch höhere Umsätze in den kommenden zwölf Monaten. Vier von zehn Unternehmern planen in 2016 ebenso große Investitionen wie in diesem Jahr, rund 34 Prozent (2014: 29) wollen mehr investieren als in den vergangenen zwölf Monaten.

Die Bundesregierung müsse angesichts eines Investitionsstaus von 100 Milliarden Euro jetzt Investitionen fördern, so Ohoven, sonst drohten ein Know-how-Verlust und weitere Standortnachteile. Zu den notwendigen Reformen gehören ein Wagniskapitalgesetz für innovative Klein- und Mittelbetriebe, eine steuerliche Forschungsförderung wie in 27 von 34 OECD-Ländern und die Abschaffung der Erbschaftsteuer. Entscheidend seien Investitionen in die (digitale) Zukunft. In diesem Zusammenhang forderte der Mittelstandspräsident ein Sonderprogramm „Digitale Bildung“, finanziert durch einen Prozentpunkt der Mehrwertsteuer. Diese Forderung werde von neun von zehn Mittelständlern mit getragen.

Überaus positiv wird die aktuelle Finanzierungssituation bewertet: Rund 90 Prozent der Mittelständler vergeben die Schulnoten befriedigend, gut oder sehr gut. Laut Umfrage planen rund 39 Prozent (2014: 36), im kommenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Rund 53 Prozent (2014: 55) wollen die Mitarbeiterzahl halten. „Damit fungiert der Mittelstand auch 2016 wieder verlässlich als Jobmotor in unserem Land. Wenn die Bundesregierung ihre Reform-Hausaufgaben macht, wird 2016 ein gutes Jahr für den Mittelstand und damit für Deutschland“, betonte BVMW-Präsident Ohoven.

print

Tags: , , , , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 05 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben