Wirtschaft

„Sparerkompass 2016“: Deutschland spart weniger

Die Sparmotivation der Deutschen nimmt ab: Während im Vorjahr noch rund zwei Drittel der Bundesbevölkerung (65 Prozent) regelmäßig sparten, ist es 2016 nur noch ...

jeder Zweite (51 Prozent). Dafür stieg der Anteil der „Gelegenheitssparer“ von 25 Prozent in 2015 auf aktuell 35 Prozent. Überhaupt keine Rücklagen bilden derzeit 14 Prozent der Deutschen, im Vorjahr waren es nur 9 Prozent. Das zeigen die Ergebnisse der heute veröffentlichten Studie „Sparerkompass 2016“ der Bank of Scotland. Für die sechste Auflage der repräsentativen Studie hat das Marktforschungsinstitut GfK fast 1.800 Bundesbürger zu ihrem Spar- und Anlageverhalten befragt.

Sparvorsätze für 2016 werden nicht eingehalten

Gleichzeitig hat sich der Anteil der Sparer, die zwischen 100 und 200 Euro zurücklegen, mit 12 Prozent mehr als halbiert (2015: 25 Prozent). Nur die Gruppe derjenigen, die monatlich mehr als 200 Euro zurücklegen, ist vergleichsweise konstant geblieben. Für 2016 äußern die Befragten allerdings weniger optimistische Absichtsbekundungen als im Vorjahr: In der aktuellen Umfrage gibt nur noch jeder Fünfte (22 Prozent) an, im kommenden Jahr wieder mehr sparen zu wollen.

Das Sparverhalten wird dem Niedrigzinsumfeld angepasst
Insbesondere die anhaltende Niedrigzinsphase hat Einfluss darauf, wie die Deutschen ihr Geld anlegen – das bestätigt mehr als die Hälfte der Befragten (59 Prozent). Bei Personen, die sich beim Thema Finanzen gut informiert fühlen, sind es sogar drei von vier Personen (78 Prozent), die ihr Sparverhalten an die aktuelle Geldpolitik der EZB anpassen. Zum Vergleich: Bei den schlecht bis gar nicht informierten sind es nur halb so viele Befragte (39 Prozent). Personen, die sich durch das Zinsniveau beeinflussen lassen, wechseln zu einer anderen Geldanlage, die höhere Zinsen verspricht (43 Prozent) oder geben ihr Geld lieber aus, als es zu sparen (38 Prozent). Jeder Vierte (25 Prozent) bevorzugt ein Investment in eine Immobilie – dazu zählt Erwerb und Modernisierung. Die Ertragssituation klassischer Anlagen scheint die Risikofreude der Deutschen jedoch bislang nicht anzukurbeln: Lediglich 2 Prozent derjenigen, die ihr Geld im Niedrigzinsumfeld anders anlegen als zuvor, sind auf Wertpapiere umgestiegen.

Fondsanteile, Festgeld und Tagesgeld bleiben die beliebtesten Anlageklassen
Auf die Frage, welche Geldanlage das beste Risiko-Rendite-Verhältnis bietet, liegen wie im Vorjahr Fondsanteile auf dem ersten Platz, allerdings mit nur noch 16 Prozent Zustimmung (Vorjahr: 26 Prozent). Den zweiten Platz belegt Tagesgeld, das mit 14 Prozent auf ähnlichem Niveau wie 2015 (16 Prozent) liegt. Festgeld befindet sich in diesem Jahr mit 13 Prozent auf Rang drei, allerdings musste auch diese Anlageklasse im Vergleich zum Vorjahr 9 Prozentpunkte einbüßen. Das Sparbuch erachten lediglich 6 Prozent der Befragten als attraktiv: Müssten sie sich direkt zwischen Tagesgeld und Sparbuch entscheiden, würden 70 Prozent erstere Option bevorzugen. Auffällig ist zudem, dass es den Befragten in diesem Jahr sichtlich schwerer fiel, das Risiko-Rendite-Verhältnis von verschiedenen Anlageklassen einzuschätzen. Fast jeder Fünfte (19 Prozent) konnte dazu keine Angabe machen, im Vorjahr waren es lediglich 11 Prozent.

Platz

Anlageklasse

Prozent

1 (2015: 3)

Tagesgeld

50 (2015: 49)

2 (2015: 1)

Sparbuch

44 (2015: 52)

3 (2015: 2)

Lebensversicherung oder private Rentenversicherung

34 (2015: 50)

4 (2015: 4)

Bausparvertrag

31 (2015: 41)

5 (2015: 5)

Fondsanteile

27 (2015: 32)

6 (2015: 7)

Aktien (ohne Belegschaftsaktien)

19 (2015: 16)

7 (2015: 8)

Festgeld

18 (2015: 15)

8 (2015: 6)

Sparvertrag oder Sparbrief

10 (2015: 17)

9 (2015: 9)

Gold bzw. Goldzertifikate

7 (2015: 4)

10 (2015: 11)

ETFs (Exchange-Traded Funds)

4 (2015: 1)

11 (2015: – )

Zertifikate

3 (2015: 0)

print

Tags: , , , , , , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Lukrative Immobilienkonzepte mit den richtigen Partnern Teil 2

Frankfurter Kreis: Frau Hägewald diskutiert mit Experten über lukrative Immobilienkonzepte mit den richtigen Partnern 

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Einkommenssicherung – starke Kombinationen

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben