Wirtschaft

Hin zu einer durch künstliche Intelligenz umgestalteten Welt?

Ist künstliche Intelligenz eine Revolution? Von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM


Glaubt man den von Nvidia im Mai veröffentlichten Gewinnen und Prognosen, so scheint die Revolution künstlicher Intelligenz (KI) in vollem Gange zu sein! Ein Kursanstieg von 25 % an einem einzigen Tag bei einem Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über 700 Milliarden ist gelinde gesagt nicht alltäglich und trug ganz erheblich zur allgemeinen Outperformance der Technologiewerte im vergangenen Monat bei – einmal mehr.

Positive Performance

Die unverschämte Gesundheit der größten Technologiewerte hat es den US-Indizes ermöglicht, in diesem Jahr eine positive Performance zu erzielen, obwohl mehr als die Hälfte der börsennotierten Unternehmen eine negative Entwicklung verzeichneten.

Der Performance-Unterschied zwischen dem Russell 2000 und dem Nasdaq oder zwischen dem S&P Equal Weight Index und dem nach Marktkapitalisierung gewichteten Index ist ein gutes Beispiel für die zunehmende Fokussierung der Indizes und für Anleger eines bestimmten Alters eine Erinnerung an die Exzesse, die Ende der 90er-Jahre auftraten.

Aber kann man heute wirklich noch von Exzessen sprechen, wenn diese Unternehmen extrem hohe Margen erzielen und als die großen Gewinner der letzten 20 Jahre dastehen? Ist die Bewertung von Nvidia falsch, weil die Gewinne von 2022 mit dem Faktor 131 multipliziert werden? Oder erscheinen diese Zahlen vernünftig, wenn man berücksichtigt, dass dieses Verhältnis im Jahr 2026 auf das 36-fache sinken wird, sollte sich der Konsens der Analysten bewahrheiten?

Auswirkungen auf die Gesellschaft

Künstliche Intelligenz könnte erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganzes haben. Die in den letzten Jahren durchgeführten Studien zeigen, dass einige Produktivitätssteigerungen und ein potenzielles Wachstum zu erwarten sind:

• 2017 schätzte McKinsey, dass KI das globale BIP bis 2030 potenziell um 1,2 % pro Jahr steigern könnte.

• 2018 veröffentlichte PwC vergleichbare Schätzungen von rund 1,3 % pro Jahr.

• Die OECD veröffentlichte 2018 eine Studie, nach der die Produktivität am Arbeitsplatz in den Industrieländern bis 2030 um 15 bis 40 % steigen könnte.

• In ihrer Studie von 2017 kamen die Stanford-Forscher (Brynjolfsson und McAfee) zu ähnlichen Schlussfolgerungen und stellten eine Produktivitätssteigerung von 1,4 % pro Jahr in sehr datensaturierten Branchen fest.

Niedrigere Inflationsprognosen

Tatsächlich war es ein Programm der künstlichen Intelligenz, das mir geholfen hat, all diese verschiedenen Studien zusammenzustellen! Auch wenn uns dies für die Zukunft hoffen lässt, dürfen wir bei all der Begeisterung die verschiedenen Faktoren nicht außer Acht lassen, die die Märkte in den kommenden Monaten beeinflussen werden.

Der Einbruch bei den Rohstoffen war erneut einer der Höhepunkte des vergangenen Monats: Der Bloomberg Commodity Index (BCOM-Index) fiel um 5,74 %, und einige Unternehmen verzeichneten weitaus dramatischere Rückgänge, insbesondere im Energiesektor: -23 % bei den einjährigen europäischen Gasverträgen und -8,45 % bei Öl.

Bevorstehende Rezession?

Abgesehen von den unsicheren Wirtschaftsaussichten für die kommenden Monate, bedingt durch den anhaltend krassen Gegensatz zwischen weichen Daten, von denen die meisten auf eine bevorstehende Rezession hindeuten (Sentix, NY Fed usw.), und sehr robusten Indikatoren für die Realwirtschaft, wird sich der enorme Rückgang der Rohstoffpreise unmittelbar auf die nächsten Inflationszahlen und möglicherweise auch auf die Kerninflationszahlen auswirken, sollten sich Sekundäreffekte bemerkbar machen.

Bislang ist dies jedoch nicht der Fall. Der anhaltende Lohndruck in der Eurozone deutet darauf hin, dass es noch einige Zeit dauern wird. Interessant ist jedoch, dass die Prognosen mehrerer Investmentbanken zwar hinsichtlich der Gesamtinflation sehr ähnlich sind, aber bei der Kerninflation erheblich voneinander abweichen.

(La Française / Manuela Blisse / surpress)

print

Tags: , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Wie entwickeln sich Wohnimmobilien in 2024?

Primus Valor setzt auf eine stabile Wertentwicklung im Immobiliensektor.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben