Wirtschaft

Digitale Leader braucht das Land

Im Zeitalter der Digitalisierung braucht Deutschland vorausschauende digitale Vordenker. Die mit entsprechenden digitalen Skills aber vor allem einer "Digital-First-Denkweise" beispielhaft die Digitale Transformation in ihren Unternehmen gestalten, um mit den aktuellen Entwicklungen mitzuhalten und wettbewerbsfähig zu bleiben.

ra2studio / shutterstock.com

Gesucht werden Digital Leader, die das gesamte Unternehmen erfolgreich durch die Digitalisierung führen. Doch gerade in Deutschland gibt es auf diesem Gebiet noch erheblichen Nachholbedarf. Deutschland startet zwar ins digitale Zeitalter – bisher allerdings noch zu behäbig.

Als Digital Leader wird eine Führungsperson bezeichnet, die den digitalen Mindset über Bereichsgrenzen hinweg fördert, einen kontinuierlichen und konstruktiven Austausch mit der eigenen IT-Abteilung pflegt und die digitale Innovationskultur im Unternehmen strategisch vorantreibt. Allerdings verfügen nur sieben Prozent der Führungskräfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz über diese notwendigen Kompetenzen: Zu diesem Ergebnis kommt zum Beispiel die Studie „Digital Leader – Leadership im digitalen Zeitalter“, die Crisp Research im Auftrag von Dimension Data durchgeführt hat. Der Großteil der Unternehmensentscheider in der DACH-Region gehört demzufolge zu den Digital Beginners, denen sowohl die Fähigkeiten – Digital Skills – als auch die innovative und strategische Denkweise – Digital Mindset – für eine aktive Gestaltung der Digitalen Transformation im Unternehmen fehlen.

Die meisten Unternehmen beginnen nun mit der Suche nach Digital-Experten. Im besten Fall entwickelt sich der Chief Information Officer zum Chief Innovation Officer oder Chief Digital Officer. Er wird im Unternehmen künftig zum zentralen Impulsgeber in Sachen Digitalisierung. Zu seinen Aufgaben gehört unter anderem, sich einen strategischen Überblick über die digitalen Erfordernisse im gesamten Unternehmen sowie in den einzelnen Abteilungen zu verschaffen. Aus diesen Beobachtungen folgen die Anpassung der Geschäftsstrategie sowie ein kontinuierlicher Austausch mit der Unternehmensführung und den Kunden, um neue Anforderungen und technologische Herausforderungen zu identifizieren.

Damit der Digital Leader anschließend Lösungen entwickeln kann, benötigt er neben technologischer Expertise auch digitale Kompetenz. Immer mehr Unternehmen erkennen in Deutschland die Notwendigkeit, einen solchen digitalen Impulsgeber als neue Führungsrolle zu implementieren und mit dem Mandat auszustatten, bisherige Prozesse und Geschäftsmodelle strategisch und disruptiv zu hinterfragen.

Keine erfolgreiche Digitalisierung ohne kompetente Mitarbeiter

Als Digital Leader wird man aber nicht geboren. Damit kompetente Mitarbeiter, die innovativ denken und handeln, zum Erfolg der Digitalisierung deutscher Unternehmen beitragen können, bedarf es einer umfangreichen Aus- und Weiterbildungsoffensive, um die bestehenden und neuen Mitarbeiter auf diesem Weg mitzunehmen. Gleichzeitig geht es darum, Arbeitsweisen, Formen der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit und die Unternehmenskultur insgesamt so weiterzuentwickeln, dass die Unternehmen im hart umkämpften Personalmarkt attraktiv wird für die neuen digitalen Talente.

Kontinuierliches Lernen, virtuelle Schulungspläne und digitale Kompetenzförderung bereiten die Mitarbeiter rechtzeitig auf die neue Arbeitswelt und ihre Anforderungen vor. Diese Neuerungen betreffen selbstverständlich nicht nur die Beschäftigten in den IT-Abteilungen – auch wenn diese maßgeblich für die Bereitstellung der entsprechenden Technologien und Infrastrukturen verantwortlich sind. Die Digitale Transformation wirkt sich auf alle Unternehmensbereiche aus und erfordert eine Anpassung der Arbeitsabläufe, Tätigkeiten und Fähigkeiten aller Angestellten, auch wenn diese Anpassung zunächst schrittweise vonstattengeht.

Der Digital-Leader-Studie zufolge sehen die Unternehmensentscheider den Bedarf an zusätzlichen Fördermaßnahmen aktuell für die Mitarbeiter in den Abteilungen für Personalmanagement, Marketing und im Top Management als besonders hoch an. Denn alarmierend sind zwei weitere Erkenntnisse der Studie: Jedes zweite Unternehmen investiert bislang zu wenig in Aus- und Weiterbildung digitaler Talente und erst 17% der Befragten verlangen von Bewerbern tiefergehende digitale Skills.

Die Bedeutung der Digitalisierung wird zu häufig verkannt

Betrachtet man die Digitalisierung aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive und schaut auf die Größe der Unternehmen, die eine besondere Unterstützung hinsichtlich einer erfolgreichen Digitalen Transformation benötigen, hat der deutsche Mittelstand enormen Nachholbedarf. Zunächst muss das Führungspersonal erkennen, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf ihr Unternehmen hat. Noch immer gehen 50 Prozent der Entscheider davon aus, dass ihr Unternehmen nicht oder nur schwach vom digitalen Wandel berührt ist. Das ist eine fatale Annahme, da – früher oder später – jede Branche und jedes Unternehmen mit digitalen Technologien in Kontakt kommen wird. Ob Dienstleistung oder Service, produzierende Kleinunternehmen oder Industrie, die Digitale Transformation macht vor keinem Unternehmen Halt.

Es sind vor allem die veränderten Kundenerwartungen, die als Treiber der Digitalen Transformation die Unternehmen herausfordern. Die Kunden verlangen immer öfter nach einem zunehmend digital basierten, mobil erfahrbaren und durchgängigen Kundenerlebnis und Kundenservice. Mobile Kommunikation und der Datenaustausch über die Cloud sind bereits Alltag im Privatleben vieler Kunden. Die Erwartung des Einsatzes dieser neuen Errungenschaften, die für mehr Flexibilität und Unabhängigkeit stehen, wird nun auch an die Unternehmen gerichtet. Neue Technologien müssen in den Service, in die Kommunikation und in den Vertrieb von Produkten Einzug erhalten.

Mehr Raum für Leadership in der Digitalen Transformation

All dies macht deutlich, wie wichtig das Thema Leadership im Digitalen Zeitalter gerade auch für den Standort Deutschland ist. Vor diesem Hintergrund hat Dimension Data gemeinsam mit IDG Business Media eine Initiative ins Leben gerufen, die dem Thema eine breitere Plattform und größere Sichtbarkeit gibt: Den Digital Leader Award – ein Wettbewerb in dem Unternehmenslenker und Führungspersönlichkeiten geehrt werden. Bis zum 15. April können sich Führungskräfte, die die Digitale Transformation ihres Unternehmens erfolgreich gestalten, mit ihrem Digitalisierungsprojekt unter www.digital-leader-award.de für den Digital Leader Award bewerben. Die Preisverleihung mit rund 250 Top-Entscheidern der deutschen Wirtschaft findet am 29. Juni 2016 in Berlin statt.

print

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Wird das Rentenversprechen auf den Policen zu oberflächlich behandelt?

Versicherungspolicen sind schwer zu lesen und oft führen die viele Paragraphen zur Verwirrung und Irrtümer?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben