Wirtschaft

Die Fed startet Zinserhöhungen zur Inflationsbekämpfung

Die Fed wird ihre Geldpolitik schneller straffen als nach der weltweiten Finanzkrise

mohamed_hassan / Pixabay


Die Federal Reserve (Fed) hat auf der März-Sitzung die Zinsen um 25 Basispunkte angehoben. Sie hat außerdem signalisiert, dass sie ihre Geldpolitik viel schneller straffen wird als nach der weltweiten Finanzkrise. Das Hauptaugenmerk der Fed liegt weiterhin darauf, die Inflation von ihrem historisch hohen Niveau zu senken. Dies vor dem Hintergrund eines starken Arbeitsmarktes und einer soliden Verbrauchernachfrage nach der weltweiten Pandemie. Seit dem Kurswechsel der Zentralbank Ende letzten Jahres haben sich der Arbeitsmarkt und die Inflation stärker als erwartet entwickelt. Wir sind der Ansicht, dass sich die Inflation ohne entschlossene politische Maßnahmen kaum verlangsamen wird. Die Teilnehmer des Teilnehmer des Federal Open Market Committee (FOMC)  haben sich zunehmend dieser Ansicht angeschlossen.

Der „hawkische“ Schwenk innerhalb des FOMC könnte sich verstärken. Der Vorsitzende Jerome Powell hat schon seit einiger Zeit nicht mehr ausgeschlossen, dass er die Zinsen auf einer der nächsten Sitzungen im Laufe dieses Jahres um 50 statt 25 Basispunkte anheben könnte, wenn die Inflation weiterhin höher ist als in den aktuellen Prognosen des FOMC angenommen. Aus dem Dotplot vom März, einer grafischen Darstellung, mit der die Fed ihre Zinserwartungen anzeigt, geht hervor, dass sieben FOMC-Teilnehmer mehr als sieben Zinserhöhungen in diesem Jahr erwarten. Dies deutet darauf hin, dass die Unterstützung für ein frühzeitiges Eingreifen in die Politik zunimmt und die Chancen für eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte auf einer der nächsten Sitzungen steigen.

Prognosen der politischen Entscheidungsträger spiegeln wachsende Unsicherheit wider

Aus der Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen (Summary of Economic Projections, SEP) geht hervor, dass die Fed in diesem Jahr mit einem wesentlich langsameren Wachstum rechnet. Gleichzeitig hat sie ihre Inflationsprognose deutlich nach oben korrigiert und anerkannt, dass sich der Preisdruck über die pandemiebedingten Störungen hinaus ausgeweitet hat. Wir sind der Meinung, dass diese veränderte Einschätzung der Schlüssel zum Verständnis des Kurswechsels der Fed ist. Eine weitere wichtige Erkenntnis aus dem SEP ist, dass der FOMC beabsichtigt, den geldpolitischen Kurs von akkommodierend auf neutral und dann auf leicht restriktiv vor Ende nächsten Jahres zu ändern, was ein weiteres Zeichen dafür ist, dass das Gremium ein hohes Tempo anstrebt.

Der schwierige Balanceakt der Fed

Unserer Ansicht nach ist eine straffere Geldpolitik erforderlich, um die hohe Inflation und den heiß gelaufenen Arbeitsmarkt auszugleichen. Die weltweiten Rohstoffpreise sind rasch gestiegen, und die geopolitischen Spannungen könnten die Lieferketten weiter belasten. Beides birgt Aufwärtsrisiken für die Inflationsaussichten. Der Krieg zwischen Russland und der Ukraine und die darauf folgenden Sanktionen haben auch die finanziellen Bedingungen belastet und zu einer erheblichen Marktvolatilität geführt; sie stellen daher einen neuen Gegenwind für das Wachstum dar. Obwohl die US-Wirtschaft von diesen Risiken besser abgeschirmt ist als andere Industrieländer, kann sie nicht in einem Vakuum operieren und wird wahrscheinlich von einer Verlangsamung der weltweiten Nachfrage betroffen sein.

Alles in allem sind wir der Meinung, dass die US-Wirtschaft in diesem Jahr wahrscheinlich mehr Aufwärtsrisiken für die Inflation als Abwärtsrisiken für das Wachstum ausgesetzt sein wird. Dies würde die politischen Entscheidungsträger der Fed dazu veranlassen einen strafferen Kurs und regelmäßige Zinserhöhungen beizubehalten, sofern es nicht zu einem drastischen Rückgang des Wachstums oder der Inflation kommt.

Zwei mögliche Risikoszenarien

Im ersten Fall bleibt der Fed eine sanfte wirtschaftliche Landung versagt. Da die Fed mit der Straffung der Geldpolitik gewartet hat, bis die Inflation bereits hoch war, muss sie die Zinssätze möglicherweise schneller anheben, als dies bei einer nur mäßigen Verlangsamung der Nachfrage und einer Schwächung des Arbeitsmarktes der Fall wäre. Eine schleppende Nachfrage in Europa (und weltweit) vor dem Hintergrund des Krieges zwischen Russland und der Ukraine würde dieses Risiko noch verschärfen.
Im zweiten politischen Risikoszenario könnten der überhitzte Arbeitsmarkt, die starke Verbrauchernachfrage und die zahlreichen angebotsseitigen Schocks, die allesamt die Inflation nach oben getrieben haben, zu einem Anstieg der Inflationserwartungen führen.

Ohne eine starke Straffung der Fed-Politik könnten auch die längerfristigen Inflationserwartungen steigen, was dazu führen könnte, dass sich die höhere Inflation in der Wirtschaft verfestigt.

Ausblick

Die Inflationswerte – sowohl die Gesamtinflation als auch die Kerninflation (ohne Lebensmittel- und Energiepreise) – stehen bei der Bestimmung des wahrscheinlichen Kurses der Fed-Zinserhöhungen weiterhin im Mittelpunkt. Wir gehen davon aus, dass die Inflation in der ersten Jahreshälfte ihren Höhepunkt erreichen wird, aber die Unterbrechungen der Lieferketten haben bereits länger angehalten als von vielen ursprünglich erwartet.
(T. ROWE PRICE)

print

Tags: , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 05 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben