Wirtschaft

BME: Deutsche Industrie hat kaum an Fahrt verloren

EMI büßt im Vergleich zum Vormonat nur 0,2 Zähler ein und notiert bei 53,6. Damit liegt der Index bereits den 21. Monat über der 50-Punkte-Wachstumsmarke.


Der seit Dezember 2014 anhaltende Aufschwung der deutschen Industrie hat im August dieses Jahres nur leicht an Dynamik verloren. Das signalisiert der finale saisonbereinigte Markit/BME Einkaufsmanager Index (EMI), der gegenüber Juli lediglich um 0,2 Punkte auf 53,6 gesunken ist. Dass das Wachstum nach wie vor solide ausfiel, war daran zu erkennen, dass der Langzeit-Durchschnittswert von 51,9 Punkten ein weiteres Mal deutlich übertroffen wurde. Der PMI spiegelt das Ergebnis der August-Umfrage zur Konjunkturlage in der deutschen Industrie in einem Wert wider.

„Der EMI hat zwar im August leicht nachgegeben, dennoch ist auch der aktuelle Wert ein Beleg für die Robustheit der deutschen Konjunktur“, betonte Dr. Christoph Feldmann, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am Freitag in Frankfurt.

„Trotz Brexit-Votum bleibt der EMI weiterhin stabil. Mögliche negative Effekte daraus werden durch eine zunehmend bessere Entwicklung in den USA, aber auch in vielen Schwellenländern kompensiert. Wir haben jüngst unsere Wachstumsprognose für Deutschland sogar nach oben revidiert“, sagte Dr. Gertrud R. Traud, Chefvolkswirtin der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen, am Freitag dem BME. In diesem Jahr sollten nach Einschätzung der Bankdirektorin 1,8 Prozent drin sein und auch 2017 sei mit einer Rate von mehr als 1,5 Prozent zu rechnen.
Nach Ansicht von Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, „trifft die Sommerflaute doch noch in diesem Jahr ein: Rund um die Welt haben die wirtschaftlichen Indikatoren im August etwas nachgelassen, was auch die deutsche Wirtschaft zu spüren bekommen hat. Allerdings ist das noch kein Grund zur Beunruhigung.“ Das sei „alles im normalen Schwankungsbereich einer weiterhin moderat wachsenden Wirtschaft“, sagte Kater am Freitag dem BME.

„Die deutsche Wirtschaft schwenkt auf einen flacheren Wachstumspfad ein. Erfreulich ist die Entwicklung der Auslandsbestellungen, gerade angesichts der internationalen Krisen und der Brexit-Diskussion“, kommentierte DIHK-Konjunkturexperte Dr. Dirk Schlotböller die aktuellen EMI-Daten. Die Stabilisierung der Einkaufspreise weise ebenfalls auf eine anziehende internationale Nachfrage hin. „Die Inlandsnachfrage entwickelte sich zwar etwas schwächer als zuletzt, der Binnenkonsum profitiert aber weiterhin von den guten Beschäftigungszahlen“, sagte Schlotböller am Freitag dem BME.

print

Tags: , , , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 05 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben