Wirtschaft

Vorzeitige Weihnachten an den Märkten

Von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE

An den Märkten hat sich wieder Optimismus breit gemacht

Der Eurostoxx 50 verzeichnet ein Plus von 20 %, beim S&P 500 sind es knapp 15 %, die Risikoprämien für Unternehmensanleihen liegen wieder auf ihren Niveaus vom April und langfristige Zinsen sind deutlich gefallen … Seit Ende September haben die Anleger alle Register gezogen, denn an den Märkten hat sich wieder Optimismus breit gemacht.

Dieser folgte auf den übertriebenen Pessimismus zu Beginn des Herbstes und ist seitdem durch die rückläufigen US-Inflationszahlen und die Aussicht auf weniger starke Zinsanhebungen durch die US-Notenbank (Fed) gewachsen.

Aktienindizes legen zu – trotz gleichbleibender Informationsbasis

Besagter Optimismus könnte sich jetzt jedoch in wenig rationale Selbstgefälligkeit verwandeln. Das zeigen die Marktbewegungen der vergangenen Woche. Nach der Rede von Jerome Powell legten die Aktienindizes, vor allem die amerikanischen, kräftig zu, und das, obwohl der Fed-Chef absolut keine neuen Informationen parat hatte.

Powell bestätigte lediglich, dass die nächste Zinsanhebung gewiss von geringerem Ausmaß sein werde als die vorangegangenen. Sie werde eher 0,5 % statt 0,75 % betragen, was dem seit einigen Wochen auf dem Markt vorherrschenden Basisszenario entspricht.

Eine derart positive Reaktion auf eine Neuigkeit, die eigentlich gar keine war, wirft die Frage nach der Rationalität der jüngsten Marktbewegungen auf. Neben der Bestätigung weniger schneller Zinsanhebungen betonte Powell auch, dass die endgültigen Leitzinsen gewiss über den Prognosen der Fed von Ende September liegen werden und dass die Zentralbank ihren Kampf gegen die Inflation noch lange nicht gewonnen habe.

Des Weiteren nimmt die Wahrscheinlichkeit einer ausgeprägten weltweiten Rezession im Jahr 2023 Woche für Woche zu, während die Gewinnerwartungen auf Sicht eines Jahres nach unten korrigiert wurden. Nicht zuletzt sind die Märkte noch mit zahlreichen Ungewissheiten konfrontiert.

Diese reichen vom Russland-Ukraine-Konflikt über die Risiken für die Energieversorgung in Europa bis hin zur wirtschaftlichen und gesundheitlichen Lage in China. Wie lässt sich bei so vielen Wolken am Horizont dieses Maß an Zuversicht rechtfertigen?

Nachhaltige Trendwende oder Bärenmarktrally?

Man sollte nicht vergessen, dass Bärenmarktrallys, d. h. ein starker kurzfristiger Anstieg der Aktienkurse in einem mittelfristigen Baissetrend, gar nicht selten sind. Seit den 1970er-Jahren betrugen diese Anstiege für den S&P 500 im Schnitt 15 %, gelegentlich auch über 20 %, und dauerten 55 Tage an.

In dieser Hinsicht liegt der jüngste Aufschwung von +14,5 % für den S&P 500 in etwas mehr als zwei Monaten durchaus im Normbereich. Die entscheidende Frage lautet also, ob es sich hier um eine neue Bärenmarktrally – das Vorspiel zu einer neuen Baisse oder gar einem neuen Tiefststand auf den Aktienmärkten – handelt oder ob wir gerade eine nachhaltigere Trendwende erleben.

Die zweite Hypothese scheint wenig wahrscheinlich. Das legen die trüben Aussichten für die Geldpolitik und die Konjunktur nahe. Hinzu kommt, dass die Bewertungen zwar vernünftig, aber nicht attraktiv sind und dass bei der technischen Positionierung auf vielen Märkten eine übermäßig hohe Risikobereitschaft zu verzeichnen ist.

Zudem sind alle guten Nachrichten bereits eingepreist: das verminderte Risiko schneller Zinsanhebungen der Fed, die Überwindung des Spitzenwerts der Inflation in den USA und ein milder Start in den Winter in Europa, der die Gefahr einer Energiekrise verringert.

Damit sich dieser Trend fortsetzen kann, bräuchte es weitere gute Nachrichten, allen voran die Bestätigung, dass die US-Inflation tatsächlich nachgibt. Sollte es keine neuen Katalysatoren oder – schlimmer noch – erneut Negativ-Signale geben, könnte nach dieser verfrühten Weihnachtsparty zwischen den Jahren durchaus Katerstimmung aufkommen.

(LFDE / Manuela Blisse / surpress)

print

Tags: , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Was ist wichtig für die Anleger, wenn sie in den Aktienmarkt einsteigen?

Einstieg in den Aktienmarkt. Worauf müssen Anleger achten, wenn sie in Aktien investieren wollen?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben