Versicherungen

HEID: Pflichtversicherung gegen Elementarschäden bietet nachhaltigsten Schutz

Unter 50 Prozent aller Immobilien in Deutschland gegen Elementarschäden versichert

image4you / Pixabay

Anfang Juni haben sich die Bundesländer für die Wiedereinführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden für alle Immobilienbesitzer entschieden. Ein entsprechender Vorschlag soll bis Ende des Jahres vom Bund ausgearbeitet werden. Die Justizminister der Länder bestätigten bereits, dass eine solche Pflichtversicherung verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sei. „Dass die Justizminister ihre Meinung aus dem Jahr 2017 zur Pflichtversicherung revidiert haben, ist nur zu begrüßen. Der Versicherungsschutz in Deutschland ist weit unter dem Stand, den es bräuchte, um Hauseigentümer gegen die steigende Gefahr von Extremwetterereignissen abzusichern. Eine Pflichtversicherung kann hier nachhaltig Abhilfe schaffen,“ erläutert André Heid, zertifizierter Sachverständiger für Immobilienbewertungen und Geschäftsführer von HEID Immobilienbewertung.

Laut der aktuellen Studie „Starkregen und urbane Sturzfluten – Agenda 2030“ der TU Kaiserslautern nehmen Bund, Länder, Kommunen und die Immobilienwirtschaft den Schutz vor Unwetter nicht ernst genug. Neusten Zahlen zufolge sind auch ein Jahr nach der Katastrophe im Ahrtal nur rund 42 Prozent aller Gebäude in Rheinland-Pfalz und in NRW nur 53 Prozent gegen Elementarschäden versichert. Auch der Rest der Republik macht, mit Ausnahme von Baden-Württemberg (97 Prozent), keine gute Figur. Und das obwohl laut Umfragen rund 80 Prozent der Hauseigentümer eine Pflichtversicherung gutheißen würden.

André Heid sagt: „Extremwetterkatastrophen wie die Überschwemmungen im Ahrtal bleiben den Menschen dauerhaft im Kopf, stellen aber Gott sei Dank noch immer die Ausnahme dar. Was jedoch deutlich häufiger vorkommt, sind beispielsweise lokale Starkregenfälle oder Eishagel, die Schäden im sechsstelligen Bereich verursachen können. Solche Gefahren spielen bei der Entscheidung über eine Versicherung oftmals keine große Rolle. Kommunen müssen daher zu mehr Prävention gezwungen werden. Ein wichtiger Schritt wäre die Wiedereinführung einer Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.“

Noch ist die Entscheidung über eine Pflichtversicherung gegen Elementarschäden jedoch nicht gefallen. Vor allem Verbraucherschützer kritisieren, dass ein solches Vorhaben einen erheblichen Eingriff in die Grundgesetze darstellen würde. Auch der GDV warnt, dass eine solche Pflichtversicherung nur in einem sehr engen Rahmen durchführbar wäre und im schlimmsten Fall nur Neubauten oder hochgefährdete Gebäude umfassen würde. Das Ziel eines flächendeckenden Versicherungsschutzes könnte damit nicht erreicht werden. Ungeklärt ist bisher ebenfalls, wie hoch etwaige Prämien ausfallen und ob Besitzer in Hochrisikogebieten höhere Beiträge zahlen müssten.

„Trotz der Bedenken gegen eine solchen Pflichtversicherung, bieten diese einen nachhaltigeren und effektiveren Schutz, als es die Katastrophenhilfen von Bund und Ländern tun. In Zeiten, in denen Extremwetterereignisse immer weiter zunehmen, müssen alle Menschen davor bewahrt werden, durch Hochwasser vor dem finanziellen Ruin zu stehen“, erklärt André Heid. „Ein weiterer Aspekt spricht für eine verpflichtende Versicherung: Bilden die Prämien der Versicherung die lokale Risikolage angemessen ab, wird das zur Folge haben, dass viele Neubauten in weniger gefährdeten Regionen gebaut werden. Außerdem dürfte der politische Druck in den besonders risikoreichen Gebieten steigen, Überflutungsanlagen aus- und etwaige Flussbegradigungen zurückzubauen. So bieten auch solche Regionen auf Dauer besseren Schutz vor Extremwetterereignissen, was sich im Umkehrschluss auch positiv auf die Versicherungsprämien auswirken wird.“

(HEID Immobilienbewertung)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben