Investmentfonds

„Knapp 90 Prozent der aktuell existierenden Fonds sind an Drittmanager zur Betreuung vergeben.“

Der Investmentstandort Deutschland ist und bleibt attraktiv für große ausländische Fondshäuser. Mit der Mediolanum International Funds Ltd. (kurz MIFL) öffnete zum 1. Januar 2021 ein weiterer bedeutender Player nun über die Patriarch Multi- Manager GmbH als vertriebsbeauftragtem Unternehmen seine „Fondsschatztruhe“ erstmals für den deutschen Gesamtmarkt

Das Investment-Team im Mediolanum-Büro

Herr Fischer, wie kam es zu der neuen Zusammenarbeit zwischen Mediolanum und Patriarch?

Dirk Fischer, Geschäftsführer Patriarch Multi-Manager GmbH

DIRK FISCHER: Nun, zunächst muss man einmal festhalten, dass die Zusammenarbeit der beiden Häuser ja gar nicht neu ist, sondern einfach nur erheblich erweitert wurde. Seit 2015 vermarktet Patriarch ja schon sehr erfolgreich die beiden GAMAX-Fonds für das Haus Mediolanum International Funds. Daher war Patriarch natürlich der naheliegende Partner, als sich Mediolanum entschied, die deutsche Marktpräsenz zu intensivieren. Verbergen sich allerdings hinter dem Namen „GAMAX“ ein Volumen von nur 600 Millionen Euro und lediglich zwei Fonds, so symbolisieren die Mediolanum- Fonds eben 45 Milliarden Euro über 60 Fonds verteilt! Das entspricht einer Relation von 1,5 Prozent zu 98,5 Prozent, was schon ein beeindruckender Quantensprung für uns ist. Diese Kooperation ist mit Blick auf das vertriebliche Können der Patriarch ein absoluter qualitativer Ritterschlag für uns. Mediolanum wusste umgekehrt genau, was sie von uns erwarten dürfen, denn schließlich haben sie unsere Leistung ja über immerhin sechs Jahre Zusammen- arbeit rund um die beiden GAMAX-Fonds intensiv verfolgen und beurteilen können. Offensichtlich muss unsere Performance sehr zufriedenstellend gewesen sein, sodass man uns nun quasi das „Herz des Unternehmens“ – wie Mediolanum es selbst immer ausdrückt – für den deutschen Markt in getreue Hände gelegt hat.

Was ist aus Ihrer Sicht das Besondere an der Mediolanum-Fondspalette?

DIRK FISCHER: Das Unternehmen verfolgt bei seinen Fondsmandaten einen besonders spannenden Multi-Manger-Ansatz. Knapp 90 Prozent der aktuell existierenden Fonds sind an Drittmanager zur Betreuung vergeben. Dort findet sich alles, was in der Fondsszene Rang und Namen hat, wie unter anderem Merrill Lynch, Morgan Stanley, Carmignac, Schroders, Robeco, DWS, Fidelity, BlackRock, JP Morgan, Invesco, Pimco u.v.m. Ihnen fällt hier sicherlich sofort die Parallele zur Patriarch-Philosophie auf, Frau Hägewald, weshalb unsere Kunden das MIFL-Fondsuniversum lieben werden. Viele der dort aufgelegten Fonds weisen ein Fondsvolumen jenseits der Milliardengrenze auf und haben bereits einen Track-Record von über zehn Jahren. Auch thematisch findet sich unter den MIFL-Fonds nahezu jeder Asset-, Regionenund Branchenbereich als Anlageoption wieder. Damit erschließt sich einem mit dieser Fondspalette arbeitendem Berater eine einzigartige Welt. Denn er erhält darüber aus dem Stand einen Strauß von Fondsklassikern, die auf der anderen Seite aber in Deutschland noch völlig unbekannt sind. Somit haben seine Empfehlungen zusätzlich auch noch den Charme des „Geheimtipps“. Und last but not least honoriert Mediolanum die Vertriebs- und Betreuungsleistung wirklich sehr attraktiv.

Welche genauen Zielgruppen in der Kundschaft sehen Sie für die Mediolanum-Fonds?

DIRK FISCHER: Die Mediolanum-Fondspalette richtet sich aus meiner Sicht klar an die Fondspicker im Markt, die stets attraktive Zielinvestments suchen. Da hält das Mediolanum-Universum genügend wahre Fondsrosinen bereit, um thematische Akzente zu setzen. Sei es beispielsweise in Sachen „Neue Seiden- straße“, Demografie, Nachhaltigkeit, Technologie, Disruption oder High Yields, um nur einige Ideen zu nennen. Dazu werden die Fonds ganz besonders bei Kunden ankommen, die gerne einem etablierten ausländischen Anbieter vertrauen und damit in der Vergangenheit mit anderen Labels wie beispielsweise Templeton oder Fidelity gute Erfahrungen gemacht haben. Sowie bei Kunden, die immer auf der Suche nach Neuem sind, denn vor dem 1. Januar 2021 waren die MIFL-Fonds in Deutschland ja nahezu niemandem zugänglich und sind für viele daher mit Sicherheit besonders spannend.

Vielen Dank für das Gespräch.

print

Tags: , , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Thomas Romig Assenagon
-
Im Interview: Thomas Romig, Portfoliomanagement Assenagon

Langfristig erfolgreich mit einer evolutionären Multi-Asset-Strategie - so erklärt Assenagon-Portfoliomanager Thomas Romig, wie es seinem Team gelungen ist, nachhaltige gute Renditen zu erzielen.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 01 | 2023

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben