Interviews

„Junge Erwachsene stehen der aktiven Geldanlage offener gegenüber“

Alexander Barion, Marketing-Chef bei BlackRock für Zentral- und Osteuropa, nimmt Stellung zur aktuellen Investor Pulse Studie. Nur wenige Deutsche lassen sich in Finanzfragen beraten, sie horten weiterhin viel Bargeld und gefährden damit ihre Anlageziele.

Alexander Barion (BlackRock)

Wir haben uns angeschaut, was die so genannten Millennials, die 24- bis 35-Jährigen, umtreibt und bewegt. Die Ergebnisse zeigen, dass sie dem Thema „aktive Geldanlage“ wesentlich aufgeschlossener gegenüberstehen als ältere Generationen. Rund ein Drittel der jungen Deutschen gibt an, sich aktiv über das Thema Geldanlage zu informieren und dazu Rat einzuholen. Eine besonders beliebte Quelle dafür ist das Internet. Mehr als die Hälfte dieser Gruppe ist sich sicher, die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. Und die Millennials blicken entspannt nach vorn, sie schätzen ihre finanzielle Zukunft unter allen Altersgruppen am positivsten ein. Sie haben keine Angst davor, aktiv an den Finanzmärkten zu investieren. Sie sind die einzige Altersgruppe, für die Vermögensaufbau wichtiger ist als Kapitalerhalt.

Ihnen scheint bewusst zu sein, dass sie zusätzlich zur gesetzlichen Rente vorsorgen müssen und dass ein früher Beginn die Altersvorsorge erleichtert. Zwei Drittel geben an, bereits mit der Vorsorge begonnen zu haben. Damit unterscheiden sie sich aber nicht sonderlich von den anderen Altersgruppen. Im Gesamtdurchschnitt geben 69 Prozent an, fürs Alter zu sparen. Im Vergleich zu den anderen sieben europäischen Ländern, die an der Studie teilgenommen haben, steht Deutschland damit neben Schweden an der Spitze. In Italien und Spanien etwa sind es nur 47 und 50 Prozent. Hinzu kommt, dass auch von denen, die bereits für den Ruhestand sparen, eine wachsende Zahl das Gefühl hat, das Ersparte werde im Alter nicht ausreichen.

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft hier oftmals eine große Lücke, die viele Deutsche im Hinblick auf das Alter zunehmend beunruhigt. Zwar liegt es in der Verantwortung des Einzelnen, für sein Einkommen im Alter vorzusorgen und die eigene Finanzplanung rechtzeitig anzugehen. Dennoch sind umfassende Informationen, regelmäßige Beratung und ein klares Verständnis der Chancen und Risiken einer Geldanlage unverzichtbar für eine erfolgreiche finanzielle Vorsorge. Finanzberater, aber auch wir als Vermögensverwalter, können hier einen wichtigen Beitrag leisten.

Die Umfrage zeigt, dass aktuell gerade einmal 17 Prozent die Hilfe eines Finanzberaters – meist handelt es sich dabei um einen Bankberater – in Anspruch nehmen. 30 Prozent haben sich schon einmal beraten lassen. 53 Prozent allerdings haben noch nie professionelle Hilfestellung in Finanzfragen genutzt. Das ist besorgniserregend. Im derzeitigen Minizinsumfeld, in dem mit klassischen Spareinlagen kein Vermögen mehr aufgebaut werden kann und angesichts der immer drängenderen Frage, wie man richtig für das Alter vorsorgt, scheint eine regelmäßige Beratung in Finanzdingen heute wichtiger denn je. Und vor allem zeigt die Studie ebenfalls, dass die befragten Deutschen, die regelmäßig auf Finanzberatung setzen, ihre Entscheidungen bei der Geldanlage durchweg positiver beurteilen und den Eindruck vermitteln, ihre finanzielle Planung gut im Griff zu haben.

Der von den Befragten angegebene Anteil von Barvermögen an ihren gesamten Anlagevermögen ist zwar etwas gesunken. Er liegt aber immer noch bei 63 Prozent. Barreserven geben den Menschen das Gefühl, ihre finanzielle Lage unter Kontrolle zu haben, während die Vermögensanlage eher als zu risikobehaftet wahrgenommen wird und verunsichert. Das ist gerade in Zeiten erhöhter Volatilität, wie wir sie momentan erleben, nachvollziehbar, aber oft nicht zielführend. Denn unsere Umfrage zeigt auch, dass die Mehrzahl der Deutschen ihr Geld mit dem Ziel des langfristigen Kapitalerhalts und der finanziellen Absicherung für das Alter anlegt. Klassische Spareinlagen und Tagesgeld können dieses Versprechen vermutlich nicht mehr vollständig leisten. Die Renditen, die sich mit einem Investment beispielsweise in Aktien erzielen lassen, können denen von Immobilienerträgen oder Tagesgeld in der Regel überlegen sein. Hier sind wir dann wieder bei den Themen Aufklärung und Beratung.

print

Tags: , , , , , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Wege aus der Niedrigzinsfalle

Frankfurter Kreis: Frau Hägewald diskutiert mit Experten über Wege und Lösungen aus der Niedrigzinsfalle.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2019

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben