Allgemein

 Wenn nichts mehr geht 

ARAG Experten über sinnvolle Vorsorge für den Notfall

Vorratshaltung – was ist sinnvoll?

Wenn in Krisenzeiten die Benzinpreise steigen, Lebensmittel teurer werden oder nicht mehr verfügbar sind und auch die Angst vor Cyberangriffen auf Versorgungsstrukturen und Blackouts bei Strom, Wasser und Gas kursiert, kann es sich für den Fall der Fälle lohnen, für sich und seine Liebsten vorzusorgen. Die ARAG Experten geben einen Überblick, welche Maßnahmen sinnvoll sind.



Nahrungsmittel und Wasser

Natürlich ist der individuelle Bedarf an Nahrungsmitteln verschieden. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BKK) empfiehlt jedoch einen Vorrat für zehn Tage anzuschaffen, um vor allem die Zeit zu überbrücken, bis Hilfe durch den Staat erfolgt.

Für Getränke sind zwei Liter pro Tag und Person ratsam. An Getreideprodukten, wie Brot, Nudeln und Co., sowie Gemüse und Hülsenfrüchten sind jeweils 3,5 bis 4 Kilogramm (kg) einzulagern.

Getrocknetes oder in Gläsern abgefülltes Obst und Nüsse sollten mit 2,5 kg in den Keller oder die Vorratskammer wandern. 2,6 kg gilt es für Milch und Milchprodukte anzuschaffen. Dazu sollten sich noch 1,5 kg Fisch, Fleisch, Eier oder besser noch Volleipulver, weil das unbegrenzt haltbar ist, gesellen. Damit die Lebensmittel auch verarbeitet werden können, wird zudem der Kauf von Fetten und Ölen (0,4 kg) empfohlen.

Dennoch raten die ARAG Experten zu Nahrungsmitteln, die man im Notfall auch kalt essen kann. Eventuell notwendige Spezialnahrung für Babys, kranke und ältere Menschen sowie Tierfutter für Haustiere dürfen auch nicht vergessen werden. Darüber hinaus kann alles eingelagert werden, was haltbar, hochwertig, leicht verdaulich und lecker ist.

ARAG Experten Tipp: Auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Wirtschaft kann der individuelle Bedarf direkt berechnet werden.

Hygiene im Notfall

Die ARAG Experten empfehlen neben zusätzlichem Wasser zum Waschen und Zähneputzen auch einige Hygieneartikel für ein paar Tage vorrätig zu haben. Dazu gehören beispielsweise Zahnpasta und -bürste, Duschutensilien, Trockenshampoo, Toilettenpapier, Desinfektionsmittel und für die kleinen Menschen Windeln und Feuchttücher.

Darüber hinaus sollte auch ein Vorrat an Müllbeuteln, Waschmittel und Haushaltshandschuhen angeschafft werden. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann für den Fall eines längeren Stromausfalls auch den Kauf einer Campingtoilette in Erwägung ziehen.

Medikamente und Erste Hilfe

Zur medizinischen Notfallversorgung gehören wichtige und persönlich verschriebene Medikamente. Zudem empfehlen die ARAG Experten einen Medikamentenvorrat von schmerz- und fiebersenkenden Mitteln, Medikamenten gegen Erkältungs- und Magen-Darm-Krankheiten, sowie Heilmitteln gegen Insektenstiche und Sonnenbrand anzuschaffen.

Die ARAG Experten warnen jedoch vor Kaliumjodidtabletten. Diese dürfen nur auf ausdrückliche Anweisung der Gesundheitsbehörden bei Gefahr von Radioaktivität eingenommen werden.

Des Weiteren gilt es, das gut ausgestattete Erste-Hilfe-Set um ein Fieberthermometer und eine Atemschutzmaske zu ergänzen. Tipp der ARAG Experten: Hier reicht auch ein KFZ-Verbandskasten (DIN 13164), aus den Verbandsmaterialien entnommen werden können.

Bei allen Medikamenten und Mitteln muss das Haltbarkeitsdatum regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls für Ersatz gesorgt werden. Auch die Auffrischung eines Erste-Hilfe -Kurses ist sinnvoll.

Wichtige Dokumente

Die ARAG Experten empfehlen wichtige Dokumente, wie z. B. Bankunterlagen, Ausweise, Familienurkunden oder Fahrzeugschein zu kopieren und zusammengefasst in einer Mappe anzulegen.

Möglich ist auch eine digitale Kopie bei Cloud-Diensten, wie Google Drive, Dropbox oder OneDrive. Sie lassen sich, auch wenn es im Urlaub mal zu Schwierigkeiten kommt und Papiere verloren gehen, von überall auf der Welt abrufen.

Blackout Strom

Bei einem längeren Stromausfall raten die ARAG Experten, nur einen Hauptaufenthaltsraum zu nutzen und dort die Türen geschlossen zu halten. Darüber hinaus sollte jeder ein paar Taschenlampen und Reservebatterien sowie Kerzen und Feuerzeuge oder Streichhölzer im Haus haben.

Auch solarbetriebene Batterieladegeräte, vollgeladene Akkus und Powerbanks sowie Camping- oder Outdoor-Lampen können bei Stromausfall eine Hilfe sein.

Die ARAG Experten empfehlen, sich ebenfalls einen Vorrat an Bargeld anzulegen, da bei einem Stromausfall auch Geldautomaten nicht mehr funktionieren.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, geben die ARAG Experten folgenden Tipp: Den Kauf eines Solar-, Kurbel- oder batteriebetriebenen Radios. Auch die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) informiert über wichtige Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes des Bundes und stellt aktuelle Informationen zur Verfügung.

(ARAG Experten)

print

Tags: , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Mein Geld Roundtable Sachwertanlagen
-
Sachwertanlagen – Das Thema im Roundtable Experten-Talk

Die Inflationsrate steigt; Klimaschutz und Energiekosten verteuern Immobilien und Logistik. Sind Sachwertanlagen in dieser Situation die richtige Entscheidung für den Anleger?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben