Allgemein

Bundesnetzagentur versteigert Flächen für Offshore-Windparks

Mehrere Unternehmen bewerben sich um Flächen für Windparks in der Nord- und Ostsee. Erstmals versteigert die Bundesnetzagentur diese Flächen, dabei verzichten die Unternehmen auf staatliche Förderung

Die Bundesnehervortzagentur wird erstmals durch eine Versteigerung festlegen, welches Unternehmen einen Windpark auf See errichten darf. Dies geht aus einer Meldung der Bonner Behöre über eine entsprechende Ausschreibung hervor. Ausgeschrieben waren vier Flächen für Offshore-Windparks in der Nord- und Ostsee. Für alle vier Flächen seien mehrere Null-Cent-Gebote eingegangen, berichtete die Behörde. Das bedeutet, die Unternehmen verzichten von vornherein auf eine staatliche Förderung. Damit werde ein sogenanntes dynamisches Gebotsverfahren erforderlich.

Behördenpräsident Klaus Müller nannte die Ergebnisse der Ausschreibung eine „gute Nachricht für die Energiewende in Deutschland.“ Es sei erfreulich, dass die Unternehmen keine Förderung für den Ausbau der Offshore-Windenergie benötigten. „Die Null-Cent-Gebote machen deutlich, dass die Offshore-Windenergie wirtschaftlich attraktiv ist,“ sagte Müller.

Die Windpark-Flächen mit einer Gesamtleistung von 7000 Megawatt liegen in der Nord- und Ostsee und sind laut Bundesnetzagentur nicht zentral voruntersucht. Das heißt , es gibt keine staatliche Voruntersuchung, die beispielsweise die Meeresumwelt, den Baugrund und wind- und ozeanographische Verhältnisse der ausgeschriebenen Flächen analysiert. Das Unternehmen, das den Zuschlag bekommt, muss die entsprechenden Voruntersuchungen vor Errichtung eines Windparks in eigener Zuständigkeit durchführen.

Den Zuschlag erhält jeweils der Bieter, der den geringsten Förderbedarf für einen Windpark auf der Fläche anmeldet. Verzichten mehrere Bieter bei einer Fläche auf eine Förderung und geben Gebote mit einem Gebotswert von null Cent pro Kilowattstunde ab, entscheidet erstmalig ein sogenanntes dynamisches Gebotsverfahren über den Zuschlag. Danach erhält das Unternehmen  mit der höchsten Zahlungsbereitschaft von der Bundesnetzagentur den Zuschlagist auf der Internet-Seite der Behörde zu lesen. Die Zahlungsbereitschaft der Bieter wird nun im Wege eines Online-Gebotsverfahrens ermittelt. Geplant sei nun zeitnah eine elektronische Versteigerung, so die Bundesnetztagentur. Die Erlöse sollen zum überwiegenden Teil über eine Senkung der Stromkosten den Verbraucherinnen und Verbraucher direkt zugutekommen. Mit der Inbetriebnahme der Windparks, drei in der Nord-, einer in der Ostsee, wird für 2030 gerechnet.

uwelehmann/ surpress

print

Tags: , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
APUS Capital: APUS Capital – Investments in Innovation

Stefan Meyer  im Interview zur Attraktivität von langfristigen, innovationsgetriebenen Investments in Aktien und wie APUS Capital überdurchschnittliche Renditen erzielen kann.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben