Wirtschaft

Weltkonjunktur, Handelskrieg, Italien – Risiken und Chancen voraus

„Im gegenwärtigen Umfeld sprechen viele Entwicklungen für ein eher defensives Portfolio“, sagt Yves Longchamp, Chef-Volkswirt bei Ethenea.

Weltkonjunktur im Blickpunkt

 

„Ob Italien, der globale Handel oder die Wachstumsprognosen: Aktuell empfehlen wir ein gezieltes Aktienexposure, eine vereinzelt längere Duration – solange diese unter dem Referenzwert bleibt – sowie eine sorgfältige Überwachung des Kreditrisikos.“

Italien und der Welthandel böten Chancen, würden aber auch Risiken in sich bergen, so Longchamp. „In Italien haben Regierungen den Ruf, von besonders kurzer Dauer zu sein“, erklärt der Experte. „Dessen dürfte sich die neue Regierung aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega bewusst sein. Wir gehen deshalb davon aus, dass sie einen Teil ihrer Wahlversprechen schon in diesem Sommer umsetzt.“

Finanzielle Lage Italiens dürfte sich weiter verschlechtern

„Das dürfte den Staatshaushalt der Republik sehr wahrscheinlich weiter belasten und wir wissen, dass diese fundamental ohnehin schwach ist“, sagt Longchamp, der in diesem Zusammenhang auf die hohe Verschuldung, die niedrige Produktivität und das langsame potenzielle Wirtschaftswachstum verweist. „Wir erwarten, dass italienische Staatsanleihen in diesen Sommer unter Druck geraten werden“, so Longchamp. „Deswegen sind wir sehr vorsichtig. Denn ein wichtiges Element der Asset Allokation sind neben dem wirtschaftlichen Szenario auch die politischen und geopolitischen Entwicklungen.“

„Natürlich wissen wir nicht, wie der Handelskrieg ausgehen wird“, sagt Longchamp. „Trotzdem ist nicht von der Hand zu weisen, dass er sich negativ auf das globale Wachstum auswirkt und zu einer Welt führt, in der es weniger Kooperation gibt.“ Der erkennbare Dominoeffekt sorge dafür, dass die gesamte Weltwirtschaft fragiler werde. Ein gutes Beispiel dafür sei die jüngste Abwertung des Renminbis.

Weltkonjunktur verliert an Schwung

Unterdessen verliere die Weltkonjunktur an Schwung, wie der Experte bemerkt. „Die Frühindikatoren zeigen: Überall mit Ausnahme der USA ist in dieser Hinsicht eine Verlangsamung zu beobachten“, so Longchamp. „Für das zweite Quartal in den USA wird zwar ein robustes Wirtschaftswachstum erwartet und verschiedene Institute rechnen mit einem Wachstum von drei bis vier Prozent. Interessant sind aber zugleich die Erwartungen für 2019: Für Europa und die USA hat Bloomberg seine Wachstumsprognosen jüngst gesenkt.“

(Ethenea)

print

Tags: , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Wie entwickeln sich Wohnimmobilien in 2024?

Primus Valor setzt auf eine stabile Wertentwicklung im Immobiliensektor.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben