Wirtschaft

Teure Wartezeit: Immobilienpreise machen Warten zum Luxusgut

Was kostet das Hinauszögern des Hauskaufs pro Jahr? Viel, das hat das Vergleichsportal Baufit24.de bei einem Städtevergleich ermittelt.

Duisburg - Hauskauf mit Wartezeit noch bezahlbar

Zeit ist Geld: Mit wachsenden Kaufpreisen wird das klassische Modell, den Hauskauf hinauszuschieben und zuerst Eigenkapital anzusparen, für weite Teile der Bevölkerung unbezahlbar. In einigen Städten übersteigt der jährliche Preisaufschlag bereits das Jahresgehalt eines Durchschnittsverdieners. Das Vergleichsportal Baufit24.de hat die 20 größten deutschen Städte miteinander verglichen und berechnet, was das Hinauszögern des Hauskaufs pro Jahr kostet.

München auf Platz 1

Am teuersten ist Wartezeit demnach in München. Wer sich hier ein Jahr Zeit mit dem Kauf einer Immobilie lässt, muss dafür einen Preisaufschlag von rund 56.000 Euro zahlen. „Das ist mehr als ein Durchschnittsverdiener im ganzen Jahr verdient“, fasst Finanzierungsexperte Stephan Scharfenorth zusammen. So werden nach Beobachtung des Fachmanns zunehmend Normalverdiener vom Erwerb von Wohneigentum ausgeschlossen. Denn: „Ein Durchschnittshaushalt kann kaum gegen diese Preiserhöhungen ansparen“, ist Scharfenorth besorgt.

Ähnlich sieht die Situation in Berlin aus. Jeder Monat, den Interessenten mit ihrer Kaufentscheidung warten, kostet sie rund 3.500 Euro. „Damit wird das Warten zu einem teuren Luxus“, warnt Scharfenorth und ergänzt: „Das erzeugt einerseits einen riskanten Kaufdruck und macht es Normalverdienern auf der anderen Seite unmöglich, den empfohlenen Eigenkapitalanteil von 20 Prozent anzusparen.“

Hamburg, Ruhrgebiet und Umgebung preiswerter

Es zeigt sich jedoch auch, dass zwischen den vier größten Städten starke Abweichungen bestehen. So kostet die Wartezeit in der zweitgrößten Stadt – Hamburg – nur noch 26.000 Euro pro Jahr. Am preiswertesten sind dagegen Duisburg, Dortmund und Wuppertal. Hier ist die Wartezeit bereits für 7.000 bis 8.000 Euro pro Jahr zu haben.

(Baufi24.de)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Lipper Fund Awards from Refinitiv Germany 2019 Genève Invest (Europe) S.A.

Mein Geld TV: Isabelle Hägewald auf den Lipper Fund Awards from Refinitiv 2019 im Gespräch mit Thomas Freiberg, Hans-Walter Müller, Geschäftsführer Niederlassung in Luxemburg Genève Invest (Europe) S.A. und Helge Müller Portfoliomanager und Chief investment officer von Genève Invest (Europe) S.A.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2019

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben