Wirtschaft

Ganz weit vorne: Valencia, Madrid und Berlin

Konkurrenz, Miete, Förderung - SumUp-Studie über die besten  Städte für Gründer und Kleinunternehmen in Europa

Valencia: beste Bedingungen für Kleinunternehmen

Valencia und Madrid in Spanien bieten europaweit die besten Bedingungen für Kleinunternehmen. Berlin hat im Deutschlandvergleich die meisten Gewerbeflächen frei, verlangt aber auch die höchsten Mieten. München verlangt die höchste Miete für Gewerberäume. Bochum die wenigste. Das zeigt eine Studie des Zahlungsdienstleister SumUp, in der 100 Städte in Europa auf ihre aktuellen Bedingungen für Kleinunternehmen untersucht wurden. Anlass für die Studie ist der zunehmende Wettbewerbsdruck, dem sich kleinere Unternehmen in ganz Europa heute ausgesetzt sehen.

Mit einem Anteil von 99,95 Prozent aller Unternehmen in Deutschland, bilden kleine und mittelständische Unternehmen das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Gleichzeitig stehen sie zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Dazu gehört unter anderem Wettbewerbsdruck, ein zunehmender Bedarf an Spezialisierung, Fachkräftemangel und nicht zuletzt die Digitalisierung. Die Ergebnisse der Studie machen Wechselbeziehungen sichtbar, unter welchen kleine Unternehmen besonders gute Bedingungen für ihr Geschäftsfeld finden und zeigen auf, wo sie sich derzeit mit besonders großen Schwierigkeiten konfrontiert sehen. Ob teure Mieten, mangelnde Fördermöglichkeiten oder hohe Steuern, die Resultate können der Politik eine richtungsweisende Orientierung bieten.

Interesse an Gründerthemen

Insgesamt wurden 14 Faktoren in vier Kategorien analysiert. Dazu gehören die Häufigkeit und Dichte bereits etablierter Unternehmen (Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk, Kosmetik, Taxi), die Verfügbarkeit von Gewerberäumen und die Höhe der Mietkosten sowie öffentliche Zuschüsse, Körperschaftssteuern und das Interesse der jeweiligen Stadtbevölkerung an Gründerthemen.

„Kleine Unternehmen unterstützen die Lokalbevölkerung und bewahren den Charme und die Authentizität einer Stadt. Bei SumUp wissen wir, dass es Flexibilität und enorme Widerstandsfähigkeit benötigt, um auf dem Markt standzuhalten. Mit schnellen und einfachen Zahlungsmethoden wollen wir nachkommenden deutschen Kleinunternehmen ermöglichen, im Bereich Kartenzahlungen, mit den großen Unternehmen mitzuhalten”, sagt Marc-Alexander Christ, Mitgründer von SumUp.

In einer Reihe mit den deutschen Millionenstädten Berlin (Rang 4), Hamburg (13), München (21) und Köln (28), weisen auch die Großstädte der Metropolregion Rhein-Ruhr wie Essen (7), Düsseldorf (12), Duisburg (15) und Dortmund (26) gute Bedingungen für kleine Unternehmen. Trotz einem vergleichsweise hohem Körperschaftsteuersatz von 30 Prozent in Deutschland landen die acht genannten Städte im Europavergleich unter den Top 30. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl haben schon heute eine Vielzahl kleiner Unternehmen hier ihren Hauptsitz. Die besten Bedingungen finden Gründer von Kleinunternehmen, der Studie zufolge, in Berlin (4). Die Berliner zeigen besonders großes Interesse an Gründerthemen.

Gleichzeitig punktet die deutsche Hauptstadt zwar mit reichlich verfügbarem Gewerberaum, die Mieten sind hier aber vergleichsweise teuer. Am günstigsten mieten Unternehmer in Bochum (39) und am teuersten in München. Besonders schlechte Bedingungen für Kleinunternehmen bietet die alte Bundeshauptstadt Bonn (98) im Europavergleich. Gemessen an der Bevölkerung der Stadt, haben sich nur wenige kleine Unternehmen bisher in Bonn niedergelassen. Gleichzeitig ist auch nur wenig Gewerbefläche mit relativen teuren Mieten verfügbar.

Beliebte Städte in Europa

Die Top 15 europäischen Städte mit den besten Voraussetzungen für Kleinunternehmen: Valencia, Madrid, Wien, Berlin, Barcelona, Warschau, Köln, Athen, Prag, Brimingham, Glasgow, Hamburg, Frankfurt a. M., Sevilla und München. Bei den Städten, in denen sich die Bevölkerung am meisten für Gründerthemen interessiert, liegt London auf Platz eins. Gefolgt von Rom, Paris, Berlin, Mailand, Neapel, Manchester, Wien, Athen, Bukarest, Birmingham, Madrid, München, Hamburg und Amsterdam.

Zu den fünf europäischen Ländern, die die kleinsten Körperschaftsteuersätze auf die Einnahmen von Unternehmen berechnen, gehören Bulgarien (zehn Prozent), Zypern (12,5 Prozent), Estland (14 Prozent), Litauen (15 Prozent) und Rumänien (16 Prozent). Die fünf EU-Mitglieder, die, gemessen an der Einwohnerzahl, die höchsten Summen aus dem EU-Förderprogramm COSME erhalten, sind: Belgien, Luxemburg, Slowenien, Lettland und Finnland.

(SumUp)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Nachhaltiges investieren, ein Nischenmarkt entwickelt sich zum Weltmarkt

Frankfurter Kreis: Frau Hägewald diskutiert mit Experten über die Entwicklung des nachhaltigen Investments.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2019

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben