Wirtschaft

Holz-Fertigbaubranche setzt auf neue Geschäftsfelder

Auch wenn sich die Nachfrage zu Jahresbeginn leicht verbessert darstellte, bleibt die Marktlage für die Hersteller von Holz-Fertighäusern schwierig

Auch für Objektbauten ist die industrielle Holz-Fertigbauweise zunehmend gefragt. © BDF/LehnerHaus

In dem Kerngeschäft der Holz-Fertigbaubranche, dem zumeist schlüsselfertigen Planen und Errichten individueller Ein- und Zweifamilienhäuser, sind die Baugenehmigungszahlen 2023 nochmals deutlich stärker eingebrochen als 2022.

Zwar fiel das Minus der Fertighaushersteller etwas geringer aus als im Markt insgesamt, sodass der Marktanteil ein Allzeithoch von 24,5 Prozent erreichte, doch Achim Hannott, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF), sieht darin keinen großen Grund zur Freude: „Am Eigenheimmarkt wird unser Stück vom Kuchen zwar größer, allerdings wird der Kuchen selbst immer kleiner. Um die Produktionen auszulasten sind bei den Fertighausherstellern daher auch neue Ideen und Geschäftsfelder gefragt. Die Politik muss endlich erkennen, dass die Bauwirtschaft dringend neue Impulse braucht.“

Nach zehn Jahren Aufwärtstrend erreichten die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser ihren vorläufigen Höhepunkt im Jahr 2021 mit rund 110.000 Häusern, davon mehr als 25.000 Häuser in Holz-Fertigbauweise. „Innerhalb von zwei Jahren hat sich der Gesamtmarkt für neue Eigenheime auf gerade einmal 54.781 Häuser ungefähr halbiert“, so Hannott.

Allein 2023 war bei Ein- und Zweifamilienhäusern insgesamt ein Einbruch um 40,4 Prozent zu verzeichnen, bei Häusern in Fertigbauweise waren es 38,1 Prozent Rückgang. In den absoluten Zahlen bedeutete das im vergangenen Jahr nur noch 13.394 genehmigte Bauvorhaben im Kerngeschäft der Holz-Fertigbaubranche.

Die Gründe für diesen Einbruch sind für den Holz-Fertigbau die gleichen wie in der Bauwirtschaft insgesamt: Die gestiegenen Bauzinsen haben die Investitionsbereitschaft gehemmt und der Ukraine-Krieg hat die Inflation und Energiekosten sowie daraus resultierend die Preise für Baumaterialien & Co. nach oben getrieben. „Dazu kam eine wenig verlässliche Bau- und Förderpolitik der Bundesregierung, die weiteres Vertrauen gekostet und viele Hausbauträume platzen gelassen hat“, sagt BDF-Geschäftsführer Georg Lange.

Dabei wächst der Bedarf an Wohnraum immer weiter und auch der Wunsch nach einem Eigenheim ist bei vielen Familien ungebrochen hoch. „Dennoch bleibt die Unterstützung des Staates für Bauherren und für die Bauwirtschaft unentschlossen und ungenügend. Die Bundesregierung muss endlich wirkungsvoll gegenlenken, um den Haus- und Wohnungsbau energisch anzukurbeln. Denn Bauen und Wohnen ist ein Megathema für die Menschen in unserem Land und maßgeblich für eine erfolgreiche Gegenwart und Zukunft“, sagt Lange.

Nach dem Fertighaus-Boom der vergangenen Jahre und der aktuellen Baukrise, legt die Holz-Fertigbaubranche ihren Fokus jetzt auch auf andere Geschäftsfelder. Zugute kommt ihnen dabei die wachsende Bedeutung des seriellen Bauens, denn dies gilt als Lösungsansatz, um effizient, kostensicher und schnell neuen Wohnraum zu schaffen. „Die Fertighausindustrie ist Vorreiter für serielles Bauen und verbindet es mit einem umfassenden Nachhaltigkeitsanspruch“, sagt Lange.

Nachverdichtung, Umbau, Aufstockung und auch Sanierung seien ebenso wie komplette Neubauten mit seriell gefertigten Wand-, Dach- und Deckenelementen in Holz-Fertigbauweise sehr gut und projektspezifisch möglich. „Gerade auch mehrgeschossige Wohnungsbauten und Objektbauten im kommunalen, gewerblichen und sozialen Bereich werden ein immer wichtigeres Geschäftsfeld für die Fertighaushersteller“, sagt Lange.

Die Holz-Fertigbaubranche stellt qualitätsgeprüfte, serielle Elemente her, aus denen sie als Generalunternehmer Häuser mit individueller Architektur und Ausstattung planen und bauen oder die sie als Zulieferer an die Wohnungswirtschaft vermarkten.

Infos hier

print

Tags: , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
APUS Capital: APUS Capital – Investments in Innovation

Stefan Meyer  im Interview zur Attraktivität von langfristigen, innovationsgetriebenen Investments in Aktien und wie APUS Capital überdurchschnittliche Renditen erzielen kann.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben