Wirtschaft

Geldpolitik: Trotz zunehmender Inflationssorgen bleibt das Schlüsselwort „Geduld“.

Marktupdate: Der Höhepunkt der Lieferengpässe ist überstanden, und die Beschäftigungszahlen stützen den anhaltenden Aufschwung auf den Märkten. In der Geldpolitik rechtfertigen die Fortschritte bei der Erholung den Beginn der Rücknahme der pandemiebedingten Notfallmaßnahmen durch die Fed

martaposemuckel / Pixabay

Das Inflations-Basisszenario der Fed wird im zweiten Quartal des nächsten Jahres allerdings auf eine harte Probe gestellt werden.

Silvia Dall’Angelo, Senior Economist bei Federated Hermes:

„Die Zentralbanken haben sich nun auf eine schrittweise Reise zu einer neuen Normalität begeben, deren Konturen noch nicht klar sind. Die Fortschritte bei der Erholung haben den Beginn der Rücknahme der pandemiebedingten Notfallmaßnahmen gerechtfertigt. Doch trotz zunehmender Inflationssorgen bleibt das Schlüsselwort „Geduld“.

Die Fed-Sitzung in dieser Woche brachte die Ankündigung eines Tapering, was aufgrund ihrer Kommunikation in den letzten Monaten allgemein erwartet wurde. Dementsprechend war die Reaktion der Märkte gemäßigt und positiv, also aus Sicht der Fed ein Erfolg. Die Fed kündigte an, ihre monatlichen Käufe ab Ende November um 15 Mrd. USD pro Monat zu reduzieren. Bei diesem Tempo wird das derzeitige Konjunkturprogramm der Fed – das als pandemiebedingte Notfallmaßnahme gedacht war – Mitte 2022 auslaufen.

Der Ton des Fed-Vorsitzenden Powell war allgemein taubenhaft, da er weitgehend die vorübergehende Inflationserwartung wiederholte und andeutete, dass die Fed „geduldig“ sein werde und Diskussionen über einen Ausstieg verfrüht seien. Das Vertrauen der Fed in ihre Inflationsprognosen schien jedoch etwas zu schwinden, und Powell machte deutlich, dass die Fed handeln würde, falls es Anzeichen für eine Verfestigung der Inflation gäbe. Im Basisszenario der Fed wird die Inflation im zweiten oder dritten Quartal des nächsten Jahres zu sinken beginnen. Da das Konjunkturpaket Mitte 2022 ausläuft, wird der Ausstieg wahrscheinlich irgendwann im zweiten Halbjahr 2022 erfolgen, je nach den Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt. In Anbetracht der großen Unsicherheiten in Bezug auf die Inflation und den Arbeitsmarkt ist es der Fed bisher gelungen, einen stabilen politischen Kurs zu verfolgen. Solange die Inflation hoch bleibt, wird der Druck der Märkte groß bleiben. Die nächsten geldpolitischen Sitzungen werden wahrscheinlich zunehmend unangenehm werden, und das Basisszenario der Fed wird im zweiten Quartal des nächsten Jahres auf eine harte Probe gestellt werden.“

Geir Lode, Head of Global Equities bei Federated Hermes:

„Die Gewinne stehen an den Aktienmärkten weiterhin im Mittelpunkt. Obwohl die Gewinnsteigerungen weiterhin über dem langfristigen Durchschnitt liegen, ist die Dämpfung des Unternehmenswachstums mit zurückhaltenden Prognosen offensichtlich. Die Auftragsrückstände, die bis vor kurzem in fast allen Branchen noch gestiegen sind, beginnen sich in die entgegengesetzte Richtung zu bewegen. Das bedeutet: Wir haben bereits das Schlimmste der Lieferkettenengpässe hinter uns. Angesichts der Auftragsrückstände sind die Erwartungen für das Umsatzwachstum im Jahr 2022 jedoch robust. Die Verbraucherkonten sind zu Beginn der Ausgabensaison nach wie vor intakt, und die jährliche Verlagerung von Dienstleistungen zurück zu Waren bleibt für die Unternehmen günstig.

Die Beschäftigungszahlen stützen den anhaltenden Aufschwung. Da sich die Märkte jedoch auf Allzeithochs befinden, ist die Bewertung eine Herausforderung. Für Aktien, die mit dem anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Verbindung stehen, ist das Sentiment am positivsten. Im Gegensatz dazu war die Performance von Value-Titeln innerhalb der Sektoren in der letzten Zeit nicht sehr gut, da die Handelsströme eher die Value-Sektoren Energie und Finanzwerte unterstützten, als dass sie günstigere Einzelchancen identifizierten.“

(Federated Hermes)

print

Tags: , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben