Wirtschaft

FERI Markets Update Januar 2020

Finanzmärkte vorerst weiter im Risk-On-Modus

geralt / Pixabay

Gleich zu Beginn des neuen Jahres zeigten sich die globalen Börsen äußerst volatil. Als Reaktion auf die Eskalation im Konflikt zwischen den USA und Iran, die mit der Tötung des iranischen Generals Soleimani eine neue und gefährliche Stufe erreicht hat, stieg die Nachfrage nach Gold und Öl, den typischen Absicherungsanlagen in Krisenfällen dieser Art, zunächst sprunghaft an. Nachdem allerdings klar wurde, dass eine echte militärische Auseinandersetzung vorerst ausbleibt, schalteten die Aktienmärkte innerhalb weniger Augenblicke von Angst auf Euphorie um. Damit befinden sich die Märkte weiterhin im „Risk-On“-Modus. Auf der einen Seite gibt es durchaus gute Gründe für die erhöhte Risikotoleranz der Anleger. Von der Teil-Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China profitiert die gesamte Weltwirtschaft. Diese moderate Verbesserung der Lage wird gleichzeitig durch eine ultra-expansive Geldpolitik flankiert. Das Resultat ist ein temporärer „Sweet Spot“ für Risikoanlagen. So hat die FED in den letzten Monaten unter dem Druck systemischer Liquiditätsengpässe ohne großes Aufsehen rund 400 Milliarden US-Dollar frisches Geld ins US-Finanzsystem gepumpt. Diese Geldpolitik führt dazu, dass die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen so günstig sind wie noch nie.

Geopolitik bleibt Risikofaktor Nr. 1

Auf der anderen Seite sind negative Schocks, die den positiven Grundtrend abrupt unterbrechen können, in 2020 bereits vorprogrammiert. Diese Schocks werden vor allem geopolitischer Natur sein. So wird etwa der Iran-Konflikt weiter schwelen und der Handelskrieg zwischen den USA und China ist nur teilweise gelöst. Nicht zuletzt bleibt Trump aufgrund der anstehenden Präsidentschaftswahl und dem hohen innenpolitischen Druck ein unberechenbarer Risikofaktor.
Die Ereignisse zum Jahresanfang könnten also einen Vorgeschmack davon geben, worauf sich Anleger und Vermögensmanager im weiteren Verlauf des Jahres 2020 einstellen müssen: Abrupte Stimmungsschwankungen und volatile Marktverläufe. Solche ‚manisch-depressiven Zyklen‘ sind mit Vorsicht zu betrachten, denn sie sind ein Indiz für überkaufte Märkte und können sogar auf einen allmählich auslaufenden Bullenmarkt hindeuten. Anleger sollten vor diesem Hintergrund einen Teil ihres Portfolios stets absichern, auch wenn dies zu Lasten kurzfristiger Spekulationsgewinne geht.

(FERI Gruppe)

print

Tags: , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Kompositgeschäft im Wandel, Entwicklung

Frankfurter Kreis: Mein Geld Chefredakteurin Frau Hägewald diskutiert mit Experten über die Entwicklung der Kompositgeschäfte in Zukunft.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2020

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben