Wirtschaft

Facebook – begrenzte Auswirkungen des Werbeboykotts

Breite Anzahl von Werbepartnern mildert Auswirkungen Einschätzungen von Ralph Baumann, Head of Research, Shareholder Value Management AG, Frankfurt:

Simon / Pixabay

Wegen einer zunehmenden Flut von Hasskommentaren, Propaganda, Spam und Fake-News in ihren Diensten stehen Facebook, wie auch der Nachrichtendienst Twitter, seit geraumer Zeit in der Kritik. US-Bürgerrechtsorganisationen hatten Firmen in der Kampagne #StopHateForProfit Mitte Juni zu einem Werbeboykott gegen Facebook aufgerufen mit dem Ziel, Facebook zu einem härteren Durchgreifen gegen Hassbotschaften und rechten Terror auf seinen Seiten zu bewegen. Mit dem Werbeboykott soll Facebook an einer empfindlichen Stelle getroffen werden, da der Konzern mehr als 98 Prozent seiner Umsätze durch Werbeeinnahmen generiert. Die Aktie brach im Juni zunächst ein, nachdem mehrere große Werbepartner – darunter Adidas, Coca-Cola, Microsoft und Sony – angekündigt hatten, sich an dem Boykott zu beteiligten. Die Kursschwäche war jedoch nur von kurzer Dauer, da Facebooks Werbeeinnahmen sich auf mehr als 8 Millionen Kunden verteilen und damit breit diversifiziert sind. Der Umsatzanteil der 100 größten Kunden ist kleiner als 20 Prozent, die 10 größten Kunden liefern einen Umsatzanteil von weniger als zwei Prozent.

Maßnahmen bei Facebook eingeleitet

Als Reaktion auf den Boykott und den wachsenden öffentlichen Druck leitete Facebook prompt verschiedene Schritte ein, um den Bedenken der Werbepartner gerecht zu werden. Facebook-CEO Mark Zuckerberg legte einen Plan vor, der unter anderem eine Task-Force zur besseren Information von Wählern in den 72 Stunden vor einer Wahl vorsieht. Weitere Maßnahmen sind die Verbesserung der automatisierten Identifikation und Entfernung von nicht konformen Beiträgen, unter anderem durch den Einsatz von Machine Learning. Auch soll der Umgang mit nicht konformen Beiträgen, die aufgrund übergeordneter Interessen bislang auf der Plattform belassen werden, zum Beispiel weil der Verfasser eine Person des öffentlichen Lebens ist, überprüft und angepasst werden.

Facebook stellt sich diesen Herausforderungen weiterhin, um die Neutralität der Plattform zu gewährleisten. Bereits in der Vergangenheit wurden Kontrollorgane eingeführt. So fängt Facebook derzeit schon fast 90 Prozent der Hasskommentare vor Veröffentlichung ab und arbeitet mit unabhängigen und zertifizierten Partnern für die Prüfung von verdächtigen Inhalten.

Risiko Preisdruck

Für Anleger bleibt abzuwarten, ob sich der Boykott der Werbepartner über die Sommermonate bis ins dritte Quartal fortsetzen wird. Für die größeren Werbepartner wird diese Entscheidung hauptsächlich von den Reaktionen und konkreten Handlungen abhängen, die Facebook jetzt anstrebt. Die letzten Gespräche mit Initiatoren des Werbeboykotts verliefen zunächst ohne eine Annährung. Allerdings ist grundsätzlich positiv, dass Facebook das Problem erkannt und einen Lösungswillen signalisiert hat.

Die Experten von Goldman Sachs sehen ein mögliches Risiko in dem erhöhten Preisdruck, den Werbepartner durch das angekratzte Image auf Facebook ausüben könnten. Eine solche Entwicklung könnte Auswirkungen auf die Umsätze nach sich ziehen. Andere Experten gehen jedoch davon aus, dass die Auswirkungen des Werbeboykotts ein temporäres Phänomen sein werden.

Fazit: Wir erwarten durch den Boykott keine kurzfristigen negativen Implikationen. Die breite Werbekundenbasis stellt bis auf Weiteres einen starken Wettbewerbsvorteil dar. Mittel- bis langfristig bleibt die Entwicklung jedoch abzuwarten. Sollte der Boykott weitere Kreise ziehen und das Image von Facebook nachhaltig schädigen, könnte Facebook wg. des bereits beschriebenen Preisdrucks Probleme bekommen.

(Shareholder Value Management AG)

print


Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Kompositgeschäft im Wandel, Entwicklung

Frankfurter Kreis: Mein Geld Chefredakteurin Frau Hägewald diskutiert mit Experten über die Entwicklung der Kompositgeschäfte in Zukunft.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2020

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben