Wirtschaft

EZB: Frühzeitig handeln, umfangreich handeln und noch mehr tun

Von Andrew Mulliner, Head of Global Aggregate Strategies, bei Janus Henderson Investors

geralt / Pixabay

Die EZB hat heute die Zinssätze um 75 Basispunkte angehoben und damit die Zinsen deutlich über Null gebracht – der größte Schritt seit ihrer Gründung. Die EZB bezeichnete dies als „Frontloading“. Zweifellos ist es eine erhebliche Veränderung gegenüber den Erwartungen unmittelbar nach der Juli-Sitzung, als sie sich dafür entschied, die Zinserhöhungen mit einer Anhebung um 50 Basispunkte „vorzuziehen“ – angeblich, um bei künftigen Sitzungen moderater vorgehen zu können.

In Wirklichkeit ist die EZB von einer Phase der Unsicherheit darüber, wie sie reagieren sollte, zu einer Phase übergegangen, in der zunehmend Gewissheit besteht, dass sie energisch reagieren muss, um zu verhindern, dass sich die hohe kurzfristige Inflation in den längerfristigen Inflationserwartungen niederschlägt (die gefürchteten Zweitrundeneffekte). Während der Markt angesichts der hawkishen Äußerungen im Anschluss an Jackson Hole in gewisser Weise mit 75 Basispunkten gerechnet hatte, zeigten die jüngsten Prognosen, wo die EZB steht: Die Wachstumsprognose für 2023 wurde erheblich gesenkt und die Inflationsprognose stark erhöht. Die Tatsache, dass die Inflationsprognose für 2024 von 2,1 % auf 2,3 % angehoben wurde, zeigt, dass die EZB trotz ihrer Einschätzung, dass die Eurozone am Rande einer Rezession stehen wird, noch mehr tun muss.

Der Übergang zu positiven Zinssätzen bedeutet für die EZB jedoch mehr als nur eine Zinsänderung, nämlich eine Veränderung der operativen Umsetzung der Geldpolitik. Die meiste Zeit der letzten zehn Jahre hat sie sich darum gekümmert, die Zinssätze niedrig genug zu halten. Jetzt wird die Herausforderung darin bestehen, die Zinssätze auf einem Niveau zu halten, das angesichts des anhaltenden Liquiditätsüberschusses mit dem von der EZB angestrebten geldpolitischen Niveau vereinbar ist. Zu diesem Zweck hat die EZB ihr Tiering-Verfahren (das die Banken vor den negativen Auswirkungen negativer Zinssätze schützen sollte und nun überflüssig ist) aufgegeben und die Verzinsung von Staatseinlagen (die zuvor mit Null verzinst wurde) geändert. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die kurzfristigen Zinssätze unter Kontrolle bleiben. Es ist ein Zeichen dafür, wie schnell die EZB ihren Kurs ändern musste, dass so vieles davon bis zum Tag der Zinserhöhung unklar war. Die EZB handelt schnell, und sie ist noch nicht fertig.

(Dolphinvest)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 05 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben