Wirtschaft

Deutsche offener für digitale Finanz- und Versicherungsangebote

Aktuelle Untersuchung „Trendmonitor Deutschland“ mit  Schwerpunkt „Banking & Insurance Trends“ des Marktforschungsinstituts Nordlight Research

Finanz- und Versicherungsprodukte verstärkt online kaufen


Die in Bezug auf ihr privates Finanz- und Versicherungsverhalten gemeinhin als konservativ geltenden Deutschen scheinen inzwischen aufgeschlossener für neue digitale Trends zu sein. Das legt zumindest die aktuelle Untersuchung „Trendmonitor Deutschland“ mit dem Schwerpunktthema „Banking & Insurance Trends“ des Marktforschungsinstituts Nordlight Research nahe.

Auch Versicherungsabschluss über „Alexa“ denkbar

Darin zeigen sich die Bundesbürger offener als bislang für neue digitale Anbieter, Produkte und Services. In der Erhebung erklärte sich mit 33 Prozent bereits jeder dritte Befragte bereit, bei bekannten Digitalkonzernen wie Amazon, Apple, Google oder Paypal ein Girokonto zu führen oder einfache Versicherungen dort abzuschließen – vorausgesetzt das Angebot stimmt. Jeder Fünfte kann sich demnach sogar vorstellen, digitale Sprachassistenten wie „Alexa“ nicht nur zur Information über Bank- und Versicherungsprodukte zu nutzen, sondern darüber auch eine Versicherung abzuschließen.

„Die Bank- und Versicherungskunden setzen sich vermehrt mit neuen digitalen Angeboten auseinander, probieren diese schrittweise auch aus“, kommentierte der Geschäftsführer bei Nordlight Research, Thomas Donath, die Ergebnisse des aktuellen Trendmonitors. Das bedeutet nach seiner Einschätzung jedoch nicht zwangsläufig, dass diese digitalen Services sich auch in breiter Form bei allen Kundentypen durchsetzen werden.

Servicenutzung auch von Drittanbietern

Doch in der Untersuchung überraschen die Befragten mit einer Aufgeschlossenheit gegenüber den neuen Angeboten im Bereich Finanzen und Versicherungen, die ihnen bislang von vielen Branchenkennern in der Ausprägung nicht zugetraut wurde. So gaben in der Umfrage 32 Prozent der über 1.000 interviewten Bundesbürger ab 16 Jahren an, sich vorstellen zu können, künftig nicht mehr nur der eigenen Bank, sondern auch Drittanbietern wie „Fintechs“ den Zugriff auf ihre Kontoinformationen zu erlauben, um deren Services zu nutzen.

Diese meist jungen Unternehmen bieten Finanzdienstleistungen mittels moderner Technologien. Auf spezielles Interesse stoßen bei 42 Prozent der befragten Bundesbürger zudem sogenannte Robo-Advisor. Solche digitalen Anlagehelfer, ebenfalls überwiegend junge Firmen, schlagen ihren Kunden mithilfe von Software Wertpapieranlagen vor und verwalten diese auch.

Etwas verhaltener stehen die Deutschen demnach noch vergünstigten Versicherungstarifen im Kfz-Bereich, sogenannten Telematik-Tarifen gegenüber, die auf der digitalen Kontrolle des eigenen Fahrverhaltens beruhen. Dafür können sich laut dem aktuellen Trendmonitor erst 24 Prozent der Befragten erwärmen.

Wie die Studie weiter ausweist, sind die jüngeren Zielgruppen der 16- bis 29-Jährigen und der 30- bis 49-Jährigen besonders interessiert an den digitalen Services, Vertriebswegen und Anbietern. Bei diesen Verbrauchern ist demnach auch die Akzeptanz für die neuen Angebote besonders ausgeprägt. Die neuen Trends finden außerdem bei Personen, die einen innovations- und technikaffinen Lebensstil pflegen, sowie in einkommensstärkeren Bevölkerungsgruppen positive Resonanz. Grundsätzlich zeigen sich Männer vergleichsweise aufgeschlossener als Frauen.

Dennoch meist traditionell

Die wachsende Akzeptanz digitaler Trends sollte jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die meisten Deutschen beim Abschluss von Finanz- und Versicherungsprodukten bislang immer noch „traditionell“ agieren, betonen die Verfasser der Studie als eine weitere Aussage des Trendmonitors. Danach werden von den deutschen Verbrauchern die meisten Bank- und Versicherungsprodukte immer noch am liebsten und am häufigsten im persönlichen Gespräch mit Kundenbetreuern abgeschlossen.

Das schließt die Beschaffung von Informationen durch die Nutzung von Vergleichsportalen im Internet keineswegs aus. Lediglich einfache Produkte werden bislang – dies allerdings zunehmend – direkt über die Websites etablierter Anbieter kontrahiert. Andere digitale Abschlusswege – wie Video-Beratung, automatisierte Sprachauswahlmenüs, Sprachassistenten etc. – spielen laut dem Trendmonitor bisher erst Nebenrollen. Sie könnten jedoch in speziellen Zielgruppen zukünftig durchaus attraktiven Nischencharakter gewinnen, meint Nordlight Research.

Nach den Erkenntnissen der Marktforscher haben derzeit namhafte Markenanbieter generell noch einen Akzeptanz-Vorsprung vor Fintechs, Insurtechs und großen Digitalkonzernen. Demnach bevorzugen die Kunden beim Abschluss von Versicherungsprodukten wie Hausrat- oder Kfz-Policen immer noch HUK-COBURG/HUK24, Allianz, R+V, Ergo und Axa. Neue Anbieter finden sich laut dem Trendmonitor meist erst am Ende der Präferenz-Rankings.

(Goslar-Institut)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Was müssen Berater können?

Frankfurter Kreis: Frau Hägewald diskutiert mit Experten über den Anspruch an die bAV Berater.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

DKM Spezial: Tarife und Neuerungen bei den Versicherern

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben