Wirtschaft

China: Wirtschaft muss hinter nationalen Zielen zurückstecken

Mittelfristiges Wachstumspotenzial nur noch zwischen 2 und 3 Prozent pro Jahr

jplenio / Pixabay

Nach dem Parteikongress der Kommunistischen Partei Chinas ist nicht alles neu, aber vieles noch einmal klarer als zuvor: Nationale Ziele wie eine deutlich größere Rolle in der Weltpolitik, die Stärkung des eigenen Gesellschaftsmodells als Gegenentwurf zum „Westen“ und nicht zuletzt die Wiederherstellung der Einheit mit Taiwan bestimmen mindestens für die kommenden fünf Jahre eindeutig das Handeln der politischen Führung. Umgekehrt bedeutet dies, dass wirtschaftliches Wachstum nicht nur keine Priorität hat, sondern Wachstumseinbußen und sogar eine dauerhaft schwächere Wachstumsdynamik bewusst in Kauf genommen werden, sofern dies den genannten politischen Zielen dient.

Wachstum unter Vorbehalt

Kurzfristig bedeutet dies zunächst eine Fortsetzung der strikten Null-Covid-Politik unter Inkaufnahme der damit verbundenen offensichtlichen wirtschaftlichen Risiken. Problematisch ist auch die andauernde Schwäche des Immobilienmarktes: Der Abbau der exzessiven Übertreibungen in diesem Sektor, sichtbar an erheblichen Leerständen, gehört ebenfalls zu den Zielen der chinesischen Führung. Vorerst erscheint es deshalb unwahrscheinlich, dass die wirtschaftliche Dynamik Chinas wieder an Fahrt gewinnt. Nach etwas mehr als 3 Prozent Wachstum im laufenden Jahr dürfte der Zuwachs auch im kommenden Jahr nur unwesentlich über 4 Prozent liegen, und die Risiken für diese Prognose sind in erster Linie nach unten gerichtet. Von China gehen also keine positiven Impulse für die insgesamt fragile Weltwirtschaft aus. Dass China die Weltwirtschaft zusätzlich belastet, bleibt ein signifikantes Risikoszenario.

Machtkonzentration als Risikofaktor

Zwar ist es nicht völlig ausgeschlossen, dass Xi Jinping doch noch einen Kurswechsel in der Corona-Politik anordnet. Langfristig gesehen ist aber etwas anderes von entscheidender Bedeutung: Die nahezu unumschränkte Machtfülle für Xi und die Tatsache, dass im obersten Führungsgremium abweichende Positionen nicht mehr gewünscht und deshalb auch nicht mehr vertreten sind, erhöht die Gefahr gravierender Politikfehler erheblich. Damit ist festzuhalten: Erstens gehört eine größere Wachstumsdynamik nicht zu den wesentlichen Zielen der Führung. Zweitens muss weiterhin mit unvorhersehbaren politischen Interventionen mit schweren Folgen für einzelne Sektoren gerechnet werden. Drittens wird die wechselseitige Abkoppelung zwischen den USA und China an Dynamik gewinnen, wie die jüngsten Entscheidungen der US-Regierung hinsichtlich Hochleistungschips und der zugehörigen Technologie belegen. Viertens schließlich ist die Frage bezüglich Taiwans nicht mehr, ob China militärisch interveniert, sondern nur noch, wann das der Fall sein wird. Für die kommenden fünf Jahre ist dies ein Szenario mit einer signifikanten Wahrscheinlichkeit.

Das Potenzialwachstum Chinas dürfte deshalb in den kommenden Jahren zwischen 2 und 3 Prozent liegen. Phasen mit einer höheren Wachstumsdynamik sind dabei durchaus möglich, aber ebenso solche mit sehr niedrigem Wachstum oder sogar einer rückläufigen Wirtschaftsentwicklung. Sich von China unabhängiger zu machen ist also nicht nur aus geopolitischen Gründen vernünftig, sondern auch wirtschaftlich geboten.

(FERI Gruppe)

print

Tags: , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Was ist wichtig für die Anleger, wenn sie in den Aktienmarkt einsteigen?

Einstieg in den Aktienmarkt. Worauf müssen Anleger achten, wenn sie in Aktien investieren wollen?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben