Wirtschaft

Armes Großbritannien

Als echtem Freund der Briten fällt es einem derzeit schwer, mit Blick auf Großbritannien seinen Optimismus zu bewahren.

Hyde Park

Boris Johnson sagte unlängst, seine Regierung wolle die Krise nutzen, um die Herausforderungen der letzten Jahrzehnte anzugehen. Dabei hat man den Eindruck, es werden nicht einmal die aktuellen Probleme angegangen. Corona-gebeutelt wie kein anderes Land in Europa und den (harten) Brexit vor Augen torkelt Great Britain wie ein angeschlagener Boxer durch das Zeitgeschehen und kann dabei im Clinch harte Wirkungstreffer nicht vermeiden. Die britische Regierung hat die Frist auf eine Verlängerung der Übergangsphase über das Ende des Jahres hinaus gerade endgültig verstreichen lassen, obwohl es bei den Verhandlungen mit der EU-Kommission praktisch keine Fortschritte gibt. Auch mit den USA ist ein Freihandelsabkommen weit und breit nicht in Sicht.

Die Wirtschaftsleistung Großbritanniens ist bereits im ersten Quartal so stark zurückgegangen wie seit 1979 nicht mehr. Und das war erst der Anfang. Das wahre Gemetzel bringt erst das zweite Quartal. Die Bank of England hat für das erste Halbjahr bereits einen möglichen Rückgang der Wirtschaftsleistung um bis zu 20 Prozent prognostiziert. Gleichzeitig und folgerichtig verlieren die Finanzmärkte zunehmend das Vertrauen in das Britische Pfund und dieses immer mehr an Wert gegenüber dem Euro – was der britischen Wirtschaft jedoch nicht wirklich helfen wird. All das nehmen die Brexit-Hardliner sehenden Auges in Kauf. Denn sie hoffen, die wirtschaftlichen Folgen eines No-Deal-Brexits für Großbritannien ohne das es weiter auffiele, der Corona-Krise in die Schuhe schieben zu können. Und folgen dabei einer Ideologie statt wirtschaftlicher und politischer Vernunft. Wie heißt es in Großbritanniens heimlicher Nationalhymne „Rule, Britannia“ (Originaltext: https://de.wikipedia.org/wiki/Rule,_Britannia!) so schön: Britons never will be slaves. Als Sklaven der EU haben sich die Hardliner immer gefühlt, aber jetzt machen sie sich zu Sklaven einer fragwürdigen Ideologie, die die Zukunft ihres Landes massiv gefährdet. Daher möchte man Boris Johnson mit den Worten Thy cities shall with commerce shine (Deine Städte sollen im Glanze des Handels strahlen) aus der selben Hymne, sagen: Mach den Deal!

Uwe Lehmann

surpress

print


Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Kompositgeschäft im Wandel, Entwicklung

Frankfurter Kreis: Mein Geld Chefredakteurin Frau Hägewald diskutiert mit Experten über die Entwicklung der Kompositgeschäfte in Zukunft.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2020

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben