Wirtschaft

60 Tote bei einem Attentat im Iran

Im Südosten des Landes kommen dutzende Revolutionsgarden ums Leben. Sie waren auf dem Weg zu einem Stammestreffen. Wer hinter dem Anschlag steckt ist unklar - Behörden vermuten radikale Sunniten als Drahtzieher.Bei einem Selbstmordanschlag im Südosten des Irans sind nach iranischen Medienberichten dutzende Revolutionssoldaten getötet worden, darunter auch zwei Kommandeure.

 Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA meldete, mindestens 60 Revolutionsgarden seien bei dem Anschlag in der Provinz Sistan-Balutschistan an der Grenze zu Pakistan entweder getötet oder verletzt worden.

Die Revolutionsgarden waren auf dem Weg zu einem Treffen mit sunnitischen Stammesführern in Pischin. Das staatliche Fernsehen berichtete, die Gruppe sei von einem einzelnen Selbstmordattentäter angegriffen worden. Zu dem Blutbad bekannte sich zunächst niemand.

Die iranischen Revolutionsgarden – hier bei Feiern zum Wahlsieg von Präsident Ahmadinedschad am 14.6.2009 – sind eine Stütze des Mullah-Regimes.

Die Behörden vermuten jedoch, dass Mitglieder radikaler Sunnitengruppen mit Verbindung zum illegalen Drogenhandel hinter dem Blutbad stecken. In der Vergangenheit hatten sie bereits sunnitische Gruppe Dschundallah (Brigade Allahs) für Terroranschläge in der Region verantwortlich gemacht. Die Gegend gilt als Haupttransitroute für Drogenhändler, die Rauschgift von Afghanistan und Pakistan nach Europa schmuggeln.
Revolutionsgarden zweite Säule der Streitkräfte
Die iranischen Revolutionsgarden („Pasdaran“) bilden neben der regulären Armee („Artesh“) die zweite Säule der Streitkräfte. Ein gemeinsamer Generalstab koordiniert die Einsätze der mehr als 125.000 Revolutionsgardisten und der schätzungsweise 520.000 Mann des offiziellen Militärs. Die sonst von der Militärführung unabhängigen Paramilitärs unterhalten eigene Heeres- und Marineeinheiten, haben moderne Waffensysteme und sollen außerdem für das gesamte iranische Raketenarsenal verantwortlich sein.
Gegründet wurden die „Pasdaran“ im Zuge der Islamischen Revolution 1979, als sich einzelne Kampfverbände zu einer unabhängigen Streitmacht für das Khomeini-Regime formierten. In den 80er Jahren kämpften die „Revolutionswächter“ auch im Krieg gegen den Irak und im Libanon. In den vergangenen Jahren wurden sie primär im Kampf gegen Gegner im Inneren eingesetzt. Als zuverlässige Gefolgschaft des Mullah-Regimes gewannen sie zunehmend politischen Einfluss. Unter Präsident Mahmud Ahmadinedschad wurden ehemalige „Pasdaran“- Kommandeure zu Ministern oder Provinzgouverneuren.
print

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Welche Neuerungen gibt es zum BAV-Geschäft?

Im bAV Geschäft gibt es immer wieder neue Trends und verbesserte Tarife. Was können Berater und Vermittler für 202472025 erwarten?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben