Allgemein

Invest 2016: Anlegermesse öffnet ihre Tore

Erfahrungsaustausch mit renommierten Experten der Finanzbranche / Messe Stuttgart bietet zahlreiche Programmhighlights und neue Formate Auswege aus der Nullzinsfalle, Strategien zur Altersvorsorge, Impulse für den Vermögensaufbau sind in volatilen Zeiten nicht nur Themen, mit denen sich viele Privatanleger befassen, sondern auch institutionelle Anleger wie zum Beispiel Berater, Fondmanager, Makler und Vermögensverwalter. Dabei rücken alternative Investments in den Fokus. „Impulsgeber“ – unter diesem Motto öffnet die diesjährige Finanzmesse Invest in Stuttgart heute die Tore. „Die Leitmesse mit dem Kongress für Finanzen und Geldanlage findet zum 17. Mal statt und steht bei vielen privaten und institutionellen Anlegern fest im Terminkalender“, stellt Andreas Wiesinger, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart, fest. „Mit 143 Ausstellern kann die Invest 2016 einen deutlichen Ausstellerzuwachs verzeichnen und bietet Anlegern ein breites Informationsangebot. Denn Banken, Direktbanken, Online-Broker, Fondgesellschaften, Wertpapierhändler und -emittenten, FinTech Start-ups, Unternehmen der Energiewirtschaft sowie Anbieter von Edelmetallen und Finanzmedien setzen auf das bewährte Veranstaltungskonzept der Invest und vermitteln wertvolles Wissen zu allen Anlageklassen.“ Aktuelle Trends und Entwicklungen an den Kapitalmärkten werden von Marktführern und Spezialisten vorgestellt. Die Möglichkeit zum fachlichen Austausch mit anderen Anlegern und bekannten Finanzexperten, wie zum Beispiel dem Leiter der ARD-Börsenredaktion, Markus Gürne, „Mr. Dax“ Dirk Müller oder Börsenreporter Markus Koch, bietet sich im Verlauf der beiden Messetage nicht nur an den Messeständen, sondern auch in den rund 300 Veranstaltungen des breitgefächerten Rahmen- und Bühnenprogramms an.

 

Erstes Highlight: Eröffnung mit Markus Gürne und Prof. Dr. Bert Rürup
Zum Auftakt der Invest diskutierte Markus Gürne im „Forum Wirtschaft Spezial“ von Phoenix mit Prof. Dr. Bert Rürup, Prof. Dr. Christian Hagist sowie Dorothea Mohn vor 300 geladenen Gästen zum Thema Alterssicherung: „Kapitalgedeckte Altersvorsorge wird durch den derzeitigen Wegfall des achten Weltwunders, des Zinseszinseffekts, schwieriger“, sagte Prof. Dr. Bert Rürup, Präsident des Handelsblatt Research Institute. „Allerdings ist die Realverzinsung nach Abzug der Inflationsrate gar nicht so außergewöhnlich niedrig, und diese Phase wird auch nicht ewig anhalten.“ Jüngere Altersvorsorgesparer könnten den niedrigen Zinsen von Staatsanleihen durch eine stärkere Anlage in langfristig rentableren Anlagen wie Aktien ausweichen. Der Preis für eine höhere Rendite sei aber eine höhere Volatilität. „Letztlich muss man sich aber von der Vorstellung einer deutlich höheren Rendite der Kapitaldeckung gegenüber der Umlagefinanzierung verabschieden. Kapitaldeckung war und ist kein Allheilmittel. Es geht um eine Streuung der Risiken im Interesse einer guten und sichereren Altersvorsorge“, so Prof. Dr. Rürup.

 

Andreas Wiesinger betonte im Rahmen der Eröffnung der Invest 2016: „Angesichts des Niedrigzinsumfelds steigt die Zahl der Anleger, die mit Blick auf einen nachhaltigen Vermögensaufbau vor großen Herausforderungen steht. Vor diesem Hintergrund ist es unser Ziel, Zusammenhänge verständlich zu machen und Anlegern das Wissen zu vermitteln, welches benötigt wird, um Anlageentscheidungen bewusst und selbstbestimmt zu fällen.“ In diesem Kontext rücke auch die neue Kooperation mit der ARD in den Fokus, die einen Schwerpunkt auf das Thema Finanzbildung lege. Auch der Financial Career Recruiting Day, der zum zweiten Mal auf der Invest stattfindet, sei ein wichtiger Baustein beim Aufbau von Finanzmarktkompetenz.

 

„Die Invest ist eine zentrale Veranstaltung im Rahmen der Finanzwoche in Stuttgart“, sagt Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e. V.. „Als Börse ist es unser erklärtes Ziel, die Anlagekultur in Deutschland zu verbessern. Die Invest ist einer der Leuchttürme bei diesen Bemühungen. Ein Leuchtturm, der weit über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus signalisiert: Hier in Stuttgart gibt es einen gewachsenen und starken Finanzplatz mit einer Leitmesse zum Thema Geldanlage und Finanzen! Ich wünsche mir, dass auch in diesem Jahr zahlreiche Anleger diesem Signal folgen werden. Die Möglichkeiten sind einzigartig: Ganz gleich zu welcher Anlageklasse sie sich informieren wollen, die Experten sind hier vor Ort“, unterstrich Dr. Völter am Rande der Messe.

 

Umfassende Einblicke in die Finanzwelt
Weitere Programmhighlights sind das Angebot „Neue FinTech-Helden“, in dem Start-ups wie Kapilendo, Savedo oder Fairr.de erstmals auf der Invest vor einem breiten Publikum über innovative Lösungen für den Finanzsektor informieren, sowie die neue ARD-Bühne und die Messe Grünes Geld, die 2016 zum ersten Mal auf der Invest stattfindet. Aber auch die vielbesuchten „Messe-Klassiker“ wie Live-Trading oder das von DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler moderierte Aktienforum auf der Aktionsbühne der Verlagsgruppe Handelsblatt, in dem sich dieses Jahr die Porsche SE den Fragen der Anleger stellt, sind wieder Teil des Programms. Wie in den Vorjahren bietet die Handelsblatt-Bühne ein geballtes Informationsangebot, etwa am ersten Messetag mit der Diskussionsrunde mit „Mr. Dax“ Dirk Müller sowie Eckhard Sauren und Robert Halver zum Thema „Investieren in Zeiten von Niedrigzinsen und Börsenturbulenzen“. Nach dem Erfolg in den vergangenen Jahren bildet die 3. Deutsche Rohstoffnacht darüber hinaus am heutigen Abend ein vielfältiges Vortragsprogramm rund um Investitionen in Rohstoffe und Edelmetalle.

 

Highlights am zweiten Messetag
Der zweite Veranstaltungstag startet mit dem speziell für Frauen ausgelegten Ladiesbreakfast der Börse Stuttgart, bei dem sich interessierte Anlegerinnen mit den Grundlagen von ETFs vertraut machen können. Weiter findet am Vormittag auf der Handelsblatt-Bühne eine Gesprächsrunde der Experten von Comstage, der Universität Mannheim und der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg über clevere Strategien mit Indexfonds statt. Die ARD geht darüber hinaus der Frage nach, wie sicher das Geld angesichts der Finanzkrise 2.0 überhaupt noch ist. Beim Live-Event der Börse Stuttgart um 12:00 Uhr erwartet die Besucher eine spannende Diskussion zwischen Finanz-Blogger Kolja Barghoorn, Börsenprofi Robert Halver und Marktexperte Norbert Paul von der Börse Stuttgart zum Thema „Aktien mit Kopf“. Über den Einsatz von Dividendenstrategien gibt Achim Matzke, Leiter Analyse und Index Research der Commerzbank AG, auf der Invest-Bühne einen detaillierten Einblick. Und auch der Schwerpunkt ethisches und nachhaltiges Anlegen kommt nicht zu kurz: Wie man nachhaltige Geldanlage beurteilen kann, diskutieren um 13:00 Uhr beim Forum Grünes Geld Vertreter der LBBW, der UmweltBank AG, der oekom research AG sowie der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V.. Auf der ARD-Bühne endet das hochkarätige Vortrags- und Bühnenprogramm am zweiten Messetag mit einer Gesprächsrunde moderiert von Bettina Seidl und Manfred Baumann rund um den Anlageklassiker Gold.

 

Auf der Invest treffen sich seit mehr als 15 Jahren Privatanleger, Finanzprofis, Vermögensverwalter, Finanzdienstleister und Medienvertreter zum ambitionierten Diskurs. Die größte Veranstaltung im deutschsprachigen Raum rund um Finanzen und Geldanlage bietet die einzigartige Chance, aktuelle Anlegerthemen in einer Tiefe zu diskutieren, die sonst nur Analysten und institutionellen Anlegern vorbehalten ist. Veranstaltet wird die Invest von der Börse Stuttgart und der Messe Stuttgart. Unter den Ausstellern befinden sich 2016 Branchengrößen wie die Deutsche Börse AG, die Commerzbank AG, die Deutsche Bank AG mit Deutsche Asset & Wealth Management, die Consorsbank, die HSBC Trinkaus & Burkhardt AG und wichtige Finanzmedien wie die Verlagsgruppe Handelsblatt.

 

Berater

Pensionszusagen: Neuer Rechnungszins bewirkt nur Schein-Entlastung für Unternehmer

Die neue HGB Zinsverordnung ist im März 2016 in Kraft getreten: ein höherer Rechnungszins soll den deutschen Unternehmen die Bildung von Rückstellungen für Pensionszusagen erleichtern. Nach Meinung der Berliner diz AG wurde das Problem der Unterfinanzierung von Pensionszusagen damit nicht gelöst, sondern nur vertagt. Stattdessen wurden neue bürokratische Belastungen für Unternehmen geschaffen. „GmbH-Geschäftsführer sollten daher jetzt verstärkt die Möglichkeiten der bilanziellen Auslagerung von Pensionszusagen prüfen“, rät diz-Vorstand Thorsten Kircheis.

Das Problem der Unterfinanzierung von Pensionszusagen wurde der breiten Öffentlichkeit bewusst, als zum Jahresanfang eine Finanzierungslücke von 1,7 Milliarden Euro für Zusatzrenten der Mitarbeiter von ARD und ZDF bekannt wurde. Dies hat wahrscheinlich zur Folge, dass die Senkung des Rundfunkbeitrags geringer ausfällt als geplant.

Auch bei mittelständischen Unternehmen fehlen insgesamt Milliardenbeträge für künftige Pensionen. Ein Grund dafür ist das gesunkene Zinsniveau. Nun hat der Gesetzgeber eine Verlängerung des rückwirkenden Betrachtungszeitraums zur Berechnung des Rechnungszinses von 7 auf 10 Jahre beschlossen. Die bisher geltende Sieben-Jahres-Regelung ist damit jedoch keinesfalls vergessen. Vielmehr sind Unternehmen nun gezwungen doppelt zu bilanzieren: nach neuer und alter Ordnung. Der sich daraus ergebende Differenzbetrag unterliegt, sofern positiv, einer Ausschüttungssperre, muss also als Rücklage im Unternehmen verbleiben.

Die diz AG sieht darin keine echte Erleichterung für den Mittelstand, sondern unnötigen bürokratischen Aufwand: „Die Rechnung geht für die Unternehmen nur dann vorteilhaft auf, wenn die Zinsen mittelfristig wieder steigen“, erläutert Thorsten Kircheis: „Das ist aber unwahrscheinlich. Einerseits spricht die Nullzinspolitik der EZB gegen kurzfristig höhere Zinsen. Andererseits handelt es sich um einen langfristigen Trend. Die Durchschnittsrenditen an den Kapitalmärkten sinken, von kurzen Erholungspausen abgesehen, bereits seit 1973 kontinuierlich“.

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Was müssen Berater können?

Frankfurter Kreis: Frau Hägewald diskutiert mit Experten über den Anspruch an die bAV Berater.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

DKM Spezial: Tarife und Neuerungen bei den Versicherern

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben