Sachwerte / Immobilien

Die Volatilität der globalen Wirtschaft hat den Markt für Top- Wohnimmobilien in Central London abgekühlt

Die Unsicherheit auf den Finanzmärkten und politische Widrigkeiten in Großbritannien haben die Nachfrage nach Luxusobjekten auf dem Wohnimmobilienmarkt in Central London abgeschwächt. In den ersten beiden Monaten dieses Jahres war die Nachfrage nach Top-Wohnimmobilien in Central London gedämpft.

„Eine Kombination aus höheren Stempelsteuern und der Volatilität an den globalen Finanzmärkten hat auf den Markt gedrückt“, kommentiert Tom Bill, der das Research für Londoner Wohnimmobilien bei der internationalen Immobilienberatung Knight Frank verantwortet. „Insbesondere die Angst vor der Ohnmacht der Zentralbanken hat Interessenten zu Jahresbeginn gelähmt.“ In der Tat haben die Aussichten auf Negativ-Zinsen einen Rutsch der Aktienkurse europäischer Banken ausgelöst und die Unsicherheit in Märkten, die noch die niedrigeren Ölpreise und die Abschwächung der Wirtschaft in China verdauen, verstärkt.
Die negativen Schlagzeilen auf Grund der Wirtschaft sowie die politischen Unsicherheit im eigenen Land durch die kommenden Wahlen – im Mai wird der Bürgermeister von London gewählt und im Juni steht das EU-Referendum an – haben dazu geführt, das Kaufinteressenten derzeit abwarten. Die Kampagnen, Schlagzeilen und Umfragen vor dem EU-Referendum könnten unabhängig vom Wahlausgang einen „Brexit“-Effekt auslösen.
All diese Unwägbarkeiten haben dazu geführt, dass die Preise für Top-Objekte auf dem Wohnungsmarkt im Jahresvergleich per Ende Februar nur um 1 Prozent gestiegen sind. Im Februar haben sie um -0,1 Prozent nachgegeben. In den letzten sechs Monaten haben Luxuswohnimmobilien im Schnitt -0,6 Prozent an Wert verloren. Das ist das niedrigste Ergebnis seit Juni 2009, als der Markt nach der Lehmann-Pleite seine Talsohle erreicht hatte.
Das Plus von 1 Prozent wird durch die relativ höhere Performance der östlichen Teilmärkte wie Islington, City and Fringe und South Bank gestützt. In Westminster, Kensington & Chelsea sind die Preise dagegen im Laufe des letzten Jahres um -0,8 Prozent gefallen.
In diesem hochsensiblen Umfeld sind die Angebotspreise um 5 bis 10 Prozent und mehr gesunken. „Das ist ein Signal an die Käufer, einen Gegenwert für ihr Investment zu erhalten“, sagt Bill. Eine Ausnahme sind indes die allerbesten Objekte in den beliebtesten Lagen, für die die Nachfrage weiterhin hoch ist. Die Stempelsteuer bleibt im Fokus, auch wenn der Protest gegen die avisierte Erhöhung um weitere drei Prozentpunkte für Zweitwohnsitze und Mietobjekte am 1. April gestiegen ist.

print

Tags: , , , , , , , , , , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben