Sachwerte / Immobilien

Cushman & Wakefield: Core-Segment dominiert den Berliner Investmentmarkt – internationales Kapital überwiegt

Gewerbliches Investmentvolumen mit 4,38 Mrd. Euro im ersten Halbjahr 7 % höher als im Vorjahr

Valentin_Photography / Pixabay

4,38 Mrd. Euro wurden in der ersten Jahreshälfte auf dem Berliner Investmentmarkt für gewerblichen Immobilien umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung von 7 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der größte Anteil davon entfällt mit Investitionen von rund 3,29 Mrd. Euro auf das zweite Quartal.

Hochpreisige Einzelverkäufe treiben Umsatz in die Höhe

Mischgenutzte Immobilien, darunter das „Fürst“, die „Gloria Galerie“ und das „Quartier 206“, haben das Marktgeschehen dominiert. Rund 1,95 Mrd. Euro beziehungsweise 44 % des Umsatzes wurden damit realisiert. Auf Platz zwei folgen Büroimmobilien mit 1,22 Mrd. Euro bzw. 28 % Umsatzanteil, darunter das „Weidt Park Corner“ und die „Park Kolonnaden“. Transaktionen von Handelsimmobilien, beispielsweise die „Zehlendorfer Welle“, summierten sich auf 268 Mio. Euro, was 6 % des gesamten Umsatzes entspricht. Logistik- und Industrial-Immobilien erzielten einen Anteil von 3 % (132 Mio. Euro). In andere Liegenschaften, darunter viele gewerbliche Grundstücke, wurden 616 Mio. Euro investiert, was 14 % des Gesamtumsatzes entspricht.

Die größte Transaktion des ersten Halbjahres war der Verkauf des „Fürst“ für über 1 Mrd. Euro. Die Aggregate Holdings erwarb die gemischtgenutzte und sich im Bau befindliche Projektentwicklung – ehemals Kudamm-Karree – von Vivion. Darüber hinaus wurden elf weitere Transaktionen mit einem Kaufpreis von mindestens 100 Mio. Euro registriert. Eine der bedeutendsten hierbei war ein Teilverkauf der „Gloria Galerie“, die von Centrum zu einem Preis von über 25.000 Euro pro Quadratmeter verkauft wurde.

Sichere Cashflows gefragt

Die Verteilung des Investitionsvolumens auf die Risikoklassen zeigt die aktuell vorherrschende Präferenz für sichere Cashflows. 69 % des investierten Kapitals entfallen auf Objekte aus der Klasse Core und Core+. Mit 65 % war der Anteil internationalen Kapitals 4 Prozentpunkte höher als vor einem Jahr. Zuletzt wurde 2017 ein noch höherer Wert in einem ersten Halbjahr erzielt.
Portfoliodeals spielten mit 5 % Umsatzanteil nur eine untergeordnete Rolle. Differenziert nach Käufertypen zeigt sich, dass Investment- und Asset-Manager für etwas mehr als die Hälfte des Investitionsvolumens verantwortlich waren. Platz zwei teilen sich Versicherungen, Pensionsfonds und Projektentwickler mit jeweils 12 %.

Clemens von Arnim, Head of Capital Markets Berlin bei Cushman & Wakefield, erläutert: „Nach dem zurückhaltenden Jahresbeginn, welcher noch stark unter dem Einfluss der Lockdown-Maßnahmen stand, hat sich der Markt positiv entwickelt. Die Marktakteure haben mit den Impffortschritten auch ihre Vermarktungsaktivitäten wieder intensiviert. Trotz neuer Unsicherheiten bezüglich der Delta-Variante gehen wir davon aus, dass die zweite Jahreshälfte ein solides Investmentvolumen sehen wird. Insbesondere bei Büroimmobilien stehen noch einige größere Abschlüsse bevor, sodass zum Jahresende ein Investitionsvolumen von ca. 7,5 Mrd. Euro realistisch ist.“

Renditekompression bei Büroimmobilien im Core-Segment

Die Spitzenrendite für Berliner Büroimmobilien liegt aktuell bei 2,60 % und damit 30 Basispunkte unter dem Vorjahreswert. Seit dem Beginn der Pandemie hat sich die Attraktivität von Objekten mit sicheren Cashflows, langen Mietvertragslaufzeiten und bonitätsstarken Mietern gesteigert. Der Berliner Büromarkt ist für diese Investitionen wegen des hohen Anteils der öffentlichen Hand am Mieterbesatz besonders interessant. Bis zum Jahresende erwartet Cushman & Wakefield eine weitere leichte Kompression der Spitzenrendite.

Steigende Preise im Logistik-Segment

Prime-Logistik- und Light-Industrial-Immobilien werden in der Region Berlin derzeit mit einer Spitzenrendite von 3,30 % gehandelt. Ende Juni 2020 lag der Wert noch bei 3,90 %. Dazu beigetragen hat insbesondere der beschleunigte Trend zum Online-Handel während der Pandemie. Bis zum Jahresende rechnet Cushman & Wakefield mit einer weiteren leichten Renditekompression.

Spitzenmiete im Einzelhandel stabil

Die Berliner Spitzenrendite für Geschäftshäuser in 1-A-Lagen notiert zum Ende des zweiten Quartals 2021 bei 3,50 % und damit unverändert zum Vorjahr. Durch die zunehmenden Lockerungen im Einzelhandel ist auf dem Investmentmarkt eine anziehende Nachfrage und eine Renditekompression nicht auszuschließen.

(Cushman & Wakefield)

print

Tags: , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Wie können trotz des Niedrigzinses in der bAV Gewinne erreicht werden?
-
Wie können trotz des Niedrigzinses in der bAV Gewinne erreicht werden?

Frankfurter Kreis: Mein Geld Chefredakteurin Frau Hägewald ist im Gespräch mit Experten und stellt die Frage, wie trotz des Niedrigzinses in der bAV Gewinne erreicht werden?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2021

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben