Sachwerte / Immobilien

Balearen-Regierung hebt Freibetrag für Vermögenssteuer an

Die Regierung der Balearen hat den Freibetrag bei der Vermögenssteuer auf den Balearischen Inseln mit Wirkung zum 01. Januar 2024 von 700.000 Euro auf drei Millionen Euro erhöht

Hochwertig sanierte Villa mit Meerblick in Andratx (c) Engel & Völkers Mallorca

Dadurch bleibt jegliches Vermögen von bis zu drei Millionen Euro auf den Balearen künftig steuerfrei. „Für Immobilienkäufer:innen sowie die Wirtschaft und Entwicklung auf den Balearen ist die Anhebung des Freibetrags eine erfreuliche Nachricht”, sagt Florian Hofer, Geschäftsführer von Engel & Völkers Balearen.

„Damit entfällt eine bisherige Hürde für viele internationale Käufer:innen und Investor:innen, in Immobilien auf den Balearen zu investieren“, sagt Hofer. Die neue Vermögenssteuergesetzgebung setzt ein positives Signal für den Immobilienmarkt. Seit 2012 machen internationale Käufer:innen durchschnittlich 43 Prozent des umgesetzten Immobilientransaktionsvolumens auf den Balearen aus.

Rund ein Viertel des gesamten Bruttoinlandsprodukts der Balearen geht allein auf den Immobiliensektor zurück, was diese Branche direkt nach dem Tourismus zum zweitwichtigsten Wirtschaftssektor macht. Deutsche stellen mit großem Abstand die größte Käufergruppe der internationalen Käuferschaft auf den Balearen dar. Zudem entscheiden sich rund 40 Prozent der Deutschen, die in Spanien eine Immobilie erwerben, für die Balearischen Inseln.

Freibetrag für Vermögenssteuer bislang bei 700.000 Euro

Bislang galt die staatliche Vermögenssteuer, bei der Resident:innen, aber auch Nicht-Resident:innen, jährlich in ihrer Höhe progressiv zwischen 0,28 bis 3,45 Prozent des Nettovermögens zahlen mussten, ab einem Freibetrag von 700.000 Euro. „Dies betrifft bei Resident:innen das gesamte Vermögen, bei Nicht-Resident:innen aber maximal das Immobilienvermögen. Seit 2015 dürfen Nicht-Residente wählen, ob sie die Vermögenssteuer an die Zentralregierung in Madrid zahlen oder an die Autonome Region, in der die Mehrheit des Vermögens befindlich ist”, erklärt Florian Hofer.

Mit der Gesetzesänderung wird die „Impuesto sobre el Patrimonio“ nun erst ab einem Gesamt- bzw. Immobilienvermögen von drei Millionen Euro erhoben. Zudem kumuliert der Betrag, wenn mehrere Eigentümer:innen im Grundbuch eingetragen sind.

„Seit der Einführung der Vermögenssteuer hat sich die Anzahl der 31.000 deutschen Steuerresident:innen auf den Balearen seit 2011 halbiert. Jetzt gibt es mit den großzügigen Freibeträgen für die Vermögenssteuer und der Abschaffung der Erb- und Schenkungssteuer weitere Anreize, einen festen Wohnsitz auf den Balearen zu genießen”, ergänzt Florian Hofer und führt weiter aus: „Beides sind Wahlversprechen von der neuen Balearenregierung der PP, die nun umgesetzt wurden. Die Regierung hat mit einer starken Mehrheit im Mai 2023 die Autonomischen Wahlen gewonnen und eine klare Wendung mit sich gebracht.“

Immobilien auf den Balearen gewinnen weiter an Attraktivität

Die Balearen gehören zu den beliebtesten Reisezielen im Mittelmeer und gelten seit Jahren als einer der attraktivsten Standorte für Zweitwohnsitze in Europa. In vielen Fällen nutzen Immobilienbesitzer:innen ihre Ferienresidenz auch über die Sommermonate hinaus, um die Vorzüge der Inseln saisonübergreifend nutzen zu können. „Aufgrund der hohen Lebensqualität, der hervorragenden Erreichbarkeit sowie der langfristigen Wertstabilität gehören die Inseln bereits zu den begehrtesten Standorten für Ferienimmobilien weltweit”, erklärt Florian Hofer.

„Mit der bereits vollzogenen Eliminierung der Erbschafts- und Schenkungssteuer für Verwandte ersten Grades und des nunmehr hohen Freibetrags für die Vermögenssteuer haben die Balearen einen weiteren attraktiven Rahmen für internationale Immobilienkäufer:innen und Investor:innen geschaffen. Wir gehen davon aus, dass die bereits hohe internationale Nachfrage nach erstklassigen Immobilien auf den Balearen in 2024 weiter steigen wird, sagt der Geschäftsführer.

print

Tags: , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 01| 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben