Nachhaltigkeit

Europa und die Energiewende

M&G: Es braucht mehr Zuckerbrot statt Peitsche

Michael Rae, Fondsmanager des M&G (Lux) Climate Solutions Fund

Am 19. Juli veranstaltet der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss in Brüssel seine dritte Konferenz zum Thema „Bekämpfung der Energiearmut für einen gerechten Übergang“.

Dort wird man sich unter anderem mit der aktuell wichtigsten Maßnahme, dem REPowerEU-Plan, befassen, die starke Preisschwankungen vermeiden soll und eine erschwingliche Energieversorgung und einen gut funktionierenden Energiemarkt erreichen möchte.

Michael Rae, Fondsmanager des M&G (Lux) Climate Solutions Fund, meint, dass Europa auf jeden Fall mehr Zuckerbrot braucht, um bei der Energiewende international nicht ins Hintertreffen zu geraten – sei es in Form von radikal vereinfachten Genehmigungsverfahren, stärkeren Subventionen oder einer Kombination aus beidem.

USA verteilen Zuckerbrot, Europa schwingt die Peitsche

„Auf der einen Seite stehen die USA, die mit dem Inflation Reduction Act von 2022 ein (Steuer-)Subventionspaket für erneuerbare Energien, Wasserstoff, Biokraftstoffe, Kohlenstoffabscheidung, Batteriematerialien, Hardwarekomponenten, Elektrofahrzeuge, Netzausbau und andere wichtige Mineralien eingeführt haben. Die USA verteilen also offensichtlich Zuckerbrot.

Europa auf der anderen Seite ist seit langem weltweit führend bei der Formulierung von Rahmenbedingungen, koppelt diese nun aber auf ungeschickte Weise mit Übergewinnsteuern und einer Reform des Strommarktes.

Kern des europäischen Konzepts ist seit jeher ein System der Emissionsbegrenzung und des Emissionshandels, das an einen CO2-Preis für die Verursacher gebunden ist – und dieser steigt per Definition immer weiter. Anders ausgedrückt: Europa schwingt die Peitsche.

Kapazitäten für erneuerbare Energien werden weiter ausgebaut

Sowohl in den USA, Europa als auch China, den drei aktivsten Weltregionen in Bezug auf die Energiewende, werden die Kapazitäten für erneuerbare Energien in den kommenden Jahren weiter ausgebaut. Auf den zweiten Blick offenbaren sich allerdings unterschiedliche Entwicklungen.

So zeigt eine Datenreihe von Bloomberg New Energy Finance, wie sich Erwartungen für das Aktivitätsniveau im Laufe der Zeit verändern.

Auf diese Weise können wir beobachten, wie sich die Genehmigungen von Projekten, die Lieferketten, die Kosteninflation und die Risikobereitschaft der Unternehmen in der Realität darstellen – im Vergleich zu dem, was nach den theoretischen Prognosen passieren sollte.

Prognosen nach unten und oben korrigiert

Für 2024 hat Bloomberg New Energy Finance die Prognosen für die Umsetzung von Onshore-Windkraftanlagen in Deutschland, Frankreich, Spanien und dem Vereinigten Königreich zusammen um insgesamt fast 10 % nach unten korrigiert.

Für die USA wurden die gleichen Prognosen dagegen um beachtliche 30 % nach oben korrigiert. In China fiel die Anhebung bescheidener aus.

Wir beobachten weltweit mehr als 200 Unternehmen, die wir als bedeutende Anbieter von Klimalösungen betrachten. Für diese Gruppe haben wir für 2024 ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 21 für US-Unternehmen und 17 für europäische Unternehmen berechnet.

Dies ist zugegebenermaßen eine niedrigere Prämie als für die breiteren regionalen Aktienmärkte – der Stoxx 600 etwa wird mit dem 13-fachen der zukünftigen Gewinne gehandelt, der S&P500 mit dem 20,6-fachen.

Strukturellen Wachstumsfaktoren ausgesetzt

Zu bedenken ist jedoch, dass Unternehmen im Bereich „Clean Technology“ grundsätzlich denselben strukturellen Wachstumsfaktoren ausgesetzt sein sollten, was wiederum einen regionalen Abschlag weniger rechtfertigt. Der Markt insgesamt scheint also eher bereit zu sein, für das Wachstum von US-Unternehmen zu zahlen, als für das von europäischen Unternehmen.

Es überrascht vielleicht nicht, dass sich die Aktienkurse im Bereich der sauberen Technologien in den USA auch in der Vergangenheit besser entwickelt haben. Über drei Jahre liegt der Medianwert der US-Aktien in unserem Anlageuniversum bei +14,6 %, im Vergleich zu +9,8 % in Europa.

Industrie mäßig begeistert

Möglich, dass Europa mit dem Net Zero Industry Act, der derzeit verhandelt wird, das Gleichgewicht zwischen den Blöcken wiederherstellen kann.

Dieser Vorschlag ist weitreichend und zielt darauf ab, Vorschriften zu vereinfachen, die Herstellung von Netto-Null-Technologien zu steigern und Wettbewerbsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Netto-Null-Branchen zu verbessern.

Alles lobenswerte Ziele, aber die erste Reaktion der Industrie auf den Umfang und den Ehrgeiz des Gesetzes war nicht übermäßig begeistert. Wenn man sich am Erfolg der USA orientiert, sind Tempo, Vereinfachungen und die Beibehaltung vieler Steuererleichterungen für zehn Jahre der Schlüssel zum Aufbau eines attraktiven Investitionsumfelds.“

(M&G / Manuela Blisse / surpress)

print

Tags: , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Was ist wichtig für die Anleger, wenn sie in den Aktienmarkt einsteigen?

Einstieg in den Aktienmarkt. Worauf müssen Anleger achten, wenn sie in Aktien investieren wollen?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben