Nachhaltigkeit

74 Prozent der Millennials und der Generation Z in Deutschland leben nachhaltiger als noch vor einem Jahr

Nur 19 Prozent geben weniger Geld für nachhaltige Produkte und Dienste aus

AndreasAux / Pixabay

Trotz gestiegener Strom- und Heizkosten sowie der aktuell hohen Inflation, gaben 74 Prozent der befragten jungen Deutschen an, derzeit nachhaltiger zu leben als noch vor einem Jahr. Dies ergibt eine internationale Umfrage, die bunq unter deutschen, französischen und niederländischen Millennials (28-42 Jahre) und der Generation Z (18-27 Jahre) durchgeführt hat. Nur 19 Prozent der Befragten gaben an, dass sie momentan weniger für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ausgeben als im vergangenen Jahr 2022.

Ein erheblicher Anteil der deutschen Generation Z und Millennials haben der Umfrage zufolge vor, ihr eigenes Verhalten langfristig zu ändern. Konkret benannte rund ein Viertel (24 Prozent) die Verringerung ihres Konsums als wichtigstes Nachhaltigkeitsziel für 2023, 15 Prozent wollen häufiger im Homeoffice arbeiten und 13 Prozent haben sich vorgenommen, weniger zu verreisen.

Nachhaltigkeit

Lediglich 19 Prozent der deutschen Generation Z und Millennials geben an, heute insgesamt weniger Geld für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen auszugeben, als im Vorjahreszeitraum.

Dem gegenüber erklären sich drei Viertel (75 Prozent) der Befragten dazu bereit, für nachhaltigere Alternativen einen höheren Preis zu zahlen. Dies gilt vor allem für Lebensmittel (30 Prozent) und Kleidung (25 Prozent), aber auch für Energie (17 Prozent) und Finanzdienstleistungen (zehn Prozent).

Herausforderung: Mangelnde Information und finanzielle Mittel

Zwölf Prozent der deutschen Generation Z und Millennials geben an, dass sie sich nicht so umfassend um Umweltschutz bemühen, wie sie es nach eigener Auffassung sollten. Jeder zehnte der befragten jungen Deutschen gibt an, nicht über genug notwendiges Wissen zu verfügen, um umweltbewusster zu handeln. Im Vergleich zu den Deutschen gaben mehr als doppelt so viele Franzosen (26 Prozent) an, dass sie sich nach eigenem Dafürhalten für mehr Nachhaltigkeit einsetzen sollten. Die Niederländer (24 Prozent) wiederum gaben fast dreimal so häufig wie die Deutschen (neun Prozent) fehlende Kenntnisse dafür an, sich nicht so umweltbewusst zu verhalten, wie sie es befürworten würden.

Schließlich geben drei Viertel der jungen Deutschen an, nicht genug Geld zur Verfügung zu haben, um einen nachhaltigen Lebensstil zu führen. Demgegenüber sind zu geringe finanzielle Mittel nur für etwa die Hälfte der jungen Niederländer und Franzosen ein Grund, einen weniger nachhaltigen Lebensstil zu verfolgen.

Unternehmen in der Verantwortung

Besonders wichtig ist den befragten jungen Deutschen, dass Unternehmen ihrer Verantwortung beim Thema Nachhaltigkeit nachkommen: 88 Prozent sind der Meinung, dass diese mehr dafür tun sollten, ihren Nutzer*innen möglichst nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anzubieten. „Der Klimawandel ist ein zu umfassendes Problem, um ihn alleine zu bekämpfen, deshalb tun wir es gemeinsam mit unseren Nutzer*innen“, sagt dazu Ali Niknam, Gründer und CEO von bunq. „Wir setzen uns für eine grünere Zukunft für alle ein und geben unseren Nutzer*innen die Möglichkeit, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten, einfach, indem sie bunq nutzen.“

Einen Meilenstein in Sachen Nachhaltigkeit erreichte die niederländische Neobank diesen Februar: im Namen der bunq-Nutzer*innen pflanzte die Digitalbank zehn Millionen Bäume. Durch die Partnerschaft mit Eden Reforestation Projects ermöglicht bunq seinen Kund*innen, ihren CO2-Fußabdruck auszugleichen und so klimaneutral zu werden, indem pro hundert Euro, die mit bunq gezahlt werden, ein Baum in Kenia oder Madagaskar gepflanzt wird.

(bunq)

print

Tags: , , , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 01| 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben