Lifestyle

Wenn es mit der Miete knapp wird

ARAG Experten über einen möglichen Zahlungsausfall bei der Miete

LUM3N / Pixabay

Gehalts- oder Honorarausfälle in der Corona-Pandemie haben die Krise zu einer echten Belastungsprobe für den Geldbeutel vieler Bürger gemacht. Der Bund reagierte mit einem entsprechenden Gesetz, das Mieter und Vermieter vor den Folgen Corona-bedingter Zahlungsausfälle schützt. Die ARAG Experten fassen die Rechtslage zusammen.

Kein Geld für die Miete

Freiberuflern und Angestellten in Kurzarbeit fehlt aufgrund der angespannten Arbeitslage oftmals das Geld, um die eigenen vier Wände zu finanzieren. Auf eventuelle Rücklagen zurückzugreifen kann kurz Abhilfe schaffen. Grundsätzlich sind Mieter nach wie vor dazu verpflichtet, ihre Mietzahlungen vollständig und pünktlich zu leisten. Wer seine Miete nicht zahlt, gerät in Verzug. Wenn das mehrfach passiert, droht dem Mieter die Kündigung. Die aktuellen Corona-Mieterschutzmaßnahmen schützen Mieter vor dem Rauswurf aus der Wohnung. Zwar werden Mieter damit nicht von ihrer Zahlungspflicht befreit, doch das Gesetz schränkt das Kündigungsrecht des Vermieters ein: 24 Monate lang dürfen keine Kündigungen ausgesprochen werden, wenn die Miete zwischen dem 1. April und dem 30. Juni 2020 ausgefallen ist und wenn der Mieter nachweisen kann, dass er Corona-bedingt nicht zahlen kann. Zwei Jahre lang haben Mieter Zeit, die ausstehende Miete zu zahlen. Die ARAG Experten weisen darauf hin, dass die Zahlungen bis zum 30. Juni 2022 allerdings in voller Höhe geleistet werden müssen. Mietausfälle nach dem 1. Juli fallen nicht mehr unter diese besondere Schutzregelung.

Ratenzahlung und Stundung

Generell kommen zwei Formen des Zahlungsaufschubs in Betracht: Ratenzahlung oder Stundung. Bei der Ratenzahlung wird die ausstehende Summe über einen bestimmten Zeitraum in kleineren Schüben gezahlt. Bei der Stundung wird lediglich der Zeitpunkt der Fälligkeit verschoben, die Höhe der Summe bleibt bestehen. Die ARAG Experten raten Mietern jedoch, Zahlungsschwierigkeiten offen anzusprechen und gemeinsam mit dem Vermieter eine Lösung zu finden, die für beide Seiten vertretbar ist. Wer eine Beratung rund um die Miete wünscht, kann sich an die Verbraucherzentrale seines Bundeslandes wenden. Informationen zum sogenannten Wohngeld finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat (BMI).

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/coronavirus/was-ist-noch-wichtig/

(ARAG)

print

Tags: , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben