Investmentfonds

Wahlen belasten brasilianische Anleihen auf breiter Front

Am 7. Oktober 2018 wählt Brasilien einen neuen Präsidenten. Die politische Stimmung in Brasilien ist angespannt.

 

Im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen gibt es ununterbrochen Veränderungen im Kandidatenfeld. Zwar zeigten sich zu Beginn des zweiten Quartals die Märkte des Landes noch einigermaßen standhaft. Globale Ereignisse sowie ein Streik der Lastwagenfahrer lösten jedoch einen breiten Ausverkauf von lokalen Unternehmensanleihen sowie einen Abschwung der Landeswährung aus.

„Obwohl die Wahlen in Brasilien erst Anfang Oktober stattfinden und vermutlich rund drei Wochen später in die zweite Runde gehen, bleibt das politische Bild weiterhin verschwommen“, sagt Cathy Hepworth, Co-Head des Emerging Market Debt Team bei PGIM Fixed Income. „Sowohl landestypische Faktoren als auch eine gesteigerte Risikoaversion haben in dem südamerikanischen Land bereits zu einem breiten Ausverkauf geführt – sowohl von lokalen Unternehmensanleihen als auch einen Abschwung der Landeswährung. Der Markt sieht diese Entwicklung als Belastungsprobe für die brasilianische Zentralbank. Allerdings hält die Banco Central do Brasil einen Zinsanstieg, wie in anderen Schwellenländern, für nicht zwingend notwendig: Die Position des Landes ist robust, ausreichend Reserven sind vorhanden und die Auslandsschulden sind derzeit sehr niedrig.

Fast alle Kandidaten unterstützen die Rentenreform, die für die Stabilisierung der lokalen Schuldendynamik entscheidend ist. Wir gehen derzeit davon aus, dass in Hartwährung notierende Staats- und Quasi-Staatsanleihen sowie Anleihen in Lokalwährung eine Wertsteigerung erfahren dürften. Aufgrund der unsicheren Stimmung im Land nehmen wir jedoch momentan eine vorsichtigere Haltung in Bezug auf die Währung ein.

Im Mai dieses Jahres zeigte sich der Markt irritiert vom Streik der LKW-Fahrer. Denn trotz teilweise lahmgelegter Städte, fand dieser landesweit Unterstützer – primär von Bürgern, die frustriert mit der Regierungspolitik sind. Ausgelöst wurde der Protest aufgrund steigender Treibstoffpreise. Er führte zu einer teilweisen Aufhebung einer früheren Entscheidung, die es dem halbstaatlichen Mineralölunternehmen Petrobras erlaubte, sich unabhängiger auf Preise zu verlassen, die vom Markt festgelegt wurden. Konsequenterweise wurden sowohl Petrobras als auch andere brasilianische Unternehmen und Vermögenswerte vom Markt abgestraft – und Wachstumsprognosen stark nach unten korrigiert.

Nun hat die brasilianische Zentralbank die Entscheidung getroffen, Devisenswaps zu erhöhen und Lokalanleihen auf Staatskosten zurück zu kaufen, um den Markt zu unterstützen und zu stabilisieren. Durch das Befürworten langfristiger Strukturanpassungen seitens offizieller Gläubiger, soll politische Glaubwürdigkeit vermittelt werden. Wir interpretieren die Aussichten für Brasilien derzeit relativ positiv. Sie sollten den Markt zumindest aus momentaner Sicht zukünftig stützen.“

(PGIM)

print

Tags: , , ,

Guided Content

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

[ascore] Auszeichnung

VersicherungEN

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Mein Geld TV – Roundtable: Unruhe auf den Aktienmärkten

Frau Hägewald spricht mit Experten über die gegenwärtige Lage auf den Aktienmärkten, über deren Prognosen und die Folgen des Handelskriegs.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 04 | 2018

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben