Investmentfonds

Wagner & Florack: KI pusht US-Plattformfirmen

Die inhabergeführte Fondsboutique Wagner & Florack hat das Ziel, sich langfristig an Firmen mit robusten und hochprofitablen Geschäftsmodellen zu beteiligen

Dominikus Wagner, Firmengründer und Fondsmanager © Wagner & Florack

„Unabhängig von Inflation, Zinsen, Konjunktur und Geopolitik lässt sich mit solchen Unternehmen in allen Marktphasen – auch in der Rezession – nachhaltig gutes Geld verdienen“, sagt Dominikus Wagner, Unternehmensgründer und Fondsmanager des Wagner & Florack Unternehmerfonds sowie des Wagner & Florack Unternehmerfonds flex.

Statt seine Zeit mit den üblichen Markt- und Konjunkturprognosen zu verschwenden oder sie gar zur Grundlage seiner Investitionsentscheidungen zu machen, konzentriert sich Wagner auf das, worauf es seiner Meinung nach langfristig wirklich ankommt: Die Unternehmen und ihre Geschäftsmodelle selbst.

Die Experten von Wagner & Florack beobachten deshalb sehr genau, wie sich wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen verändern und was dies für die Geschäftsmodelle und das Geschäft ihrer Portfoliofirmen bedeutet. Am Beispiel Künstliche Intelligenz  (KI) führt Wagner aus: „Aus deutscher und europäischer Sicht stellen wir fest, dass sich die Kräfteverhältnisse bei KI immer weiter und immer stärker in Richtung USA und der dortigen Technologiefirmen verschieben. Während in Deutschland vor allem darüber diskutiert wird, wie KI staatlich zu kontrollieren und regulieren ist, reibt man sich auf der anderen Seite des Atlantiks die Hände.“

Adobe, Google und Microsoft bauen ihren Vorsprung weiter aus

Als langfristige Miteigentümer bei Adobe, Google oder Microsoft profitieren die Bonner von diesem Trend und erwarten eine Fortsetzung. „Allein Alphabet hat 2023 45 Milliarden Dollar für Forschung & Entwicklung und 32 Milliarden Dollar für Investitionen aufgewendet. Natürlich fließt davon nicht alles in KI-Projekte, aber die Lücke zu Firmen aus Europa ist eklatant“, sagt Wagner. Neben massiven Investitionen in eigene KI-Kapazitäten könnten sich die amerikanischen Cash Flow-Giganten zudem an aussichtsreichen jungen Unternehmen beteiligen und diese im Erfolgsfall komplett übernehmen.

Dagegen habe SAP letztes Jahr „nur“ 6,3 Mrd. Euro in F&E investiert. Das demonstriere eindrucksvoll die enorme „Feuerkraft“ von amerikanischen Daily Used-Techkonzernen und Ausnahmefirmen wie Google oder Microsoft. „Für die US-Wirtschaft stellen diese immensen Investitionssummen einen gewaltigen Innovationsmotor dar. Während sich Deutschland und Europa mit ihrem vorauseilendem Regulierungsgehorsam wieder einmal selbst aus dem Spiel nehmen, lässt man neue Entwicklungen in Amerika erst einmal laufen, um zu sehen, wohin die Reise überhaupt geht“, urteilt Wagner.

Selbst US-Konsumgüterfirmen wie Procter & Gamble, die man nicht unbedingt mit Technologie oder KI in Verbindung bringen würde, investieren massiv in KI, um alle Abläufe entlang der Wertschöpfungskette stetig zu verbessern.

Google ragt als KI-Leuchtturm heraus

Es ist beeindruckend, wo KI-Modelle inzwischen „unfallfrei“ eingesetzt werden“, sagt Wagner. Unternehmen wie Adobe mit Firefly, Microsoft Azure oder Google Cloud Platform sind die größten Nutznießer der rasant wachsenden KI-Anwendungen. „In unseren Augen ragt Google als DER KI-Leuchtturm ganz besonders heraus. So hat Google KI beispielsweise bei DeepMind eingesetzt, um die Materialforschung zu revolutionieren. „Die Entdeckung und Synthese neuer Materialien ist in der Regel kostspielig und zeitaufwändig. So hat es etwa zwei Jahrzehnte gedauert, bis Lithium-Ionen-Batterien, die heute für Telefone, Laptops und Elektrofahrzeuge verwendet werden, verfügbar waren“, erläutert Wagner.

Er ist überzeugt, dass KI die technologischen Durchbrüche auch auf anderen Gebieten wie beispielsweise der Pharmaforschung beschleunigen kann. „Google ist auch hier nach unserer Auffassung die treibende Kraft und erfüllt alle Voraussetzungen, um seine technologische Spitzenstellung immer weiter und immer stärker auszubauen“, sagt Wagner. Diese Grundlagen fasst er wie folgt zusammen:

  1. Riesige Datenmengen zum Trainieren der KI.
  2. Gigantische Rechnerkapazitäten in Datenzentren, so dass die KI-Software maximal intensiv und auf höchstem Niveau trainiert werden kann.
  3. Extrem hohe Cash Flows, um weiter massiv in die notwendigen Rechenkapazitäten investieren zu können und darüber hinaus immer die besten Programmierer und KI-Experten zu beschäftigen.

Die Experten bei Wagner & Florack sind überzeugt, dass Ausnahmefirmen wie Alphabet, Apple, Microsoft, Adobe und Visa deswegen erst am Anfang eines noch höheren und noch profitableren Wachstumspfades stehen. „Cash produziert noch mehr Cash. Und wegen der sehr hohen Skaleneffekte wird das „Mehr“ exponentiell größer,“ erwartet Wagner.

Infos hier

print

Tags: , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Was ist wichtig für die Anleger, wenn sie in den Aktienmarkt einsteigen?

Einstieg in den Aktienmarkt. Worauf müssen Anleger achten, wenn sie in Aktien investieren wollen?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben