Investmentfonds

Konjunkturmaßnahmen schüren Inflationshoffnungen: Erhält Gold seinen Glanz zurück?

von Ned Naylor-Leyland, Head of Strategy, Gold & Silver bei Jupiter Asset Management

Stevebidmead / pixabay

In Reaktion auf die Covid-Pandemie haben Zentralbanken in aller Welt mehr Geld in die Wirtschaft gepumpt und die Zinsen gelockert, um das Wachstum wieder in Gang zu bringen. Wiederholte Lockdowns zur Eindämmung des Coronavirus haben die Wirtschaftstätigkeit gravierend beeinträchtigt. Fortschritte bei den Impfprogrammen, vor allem in den Industrieländern, könnten die Inflation noch weiter anheizen.

Die makroökonomischen Aussichten sind jedoch unsicher, da neue Virusvarianten eine schnelle Rückkehr zur Normalität verhindern könnten. Das geldpolitische Umfeld ist seit mehreren Monaten weitgehend unverändert und wann immer sich die US-Notenbank Fed restriktiver geäußert hat, folgten unweigerlich Äußerungen anderer Fed-Vertreter mit einem expansiveren Tenor.

In diesem komplexen Szenario ist es wichtig, dass Investoren ihre Optionen genau prüfen. Wenn von Inflation die Rede ist, kommt das Gespräch schnell auf Gold, das als natürlicher Inflationsschutz betrachtet wird. Gold und Silber gelten als „Sichere Hafen“-Anlagen mit einer diversifizierenden Wirkung für das Gesamtportfolio. Der Goldpreis liegt jedoch deutlich unter seinem im vergangenen Jahr verzeichneten Höchststand.

Divergenz zwischen realen Zinsen und Goldpreis

Fondsmanager suchen gewöhnlich Anlagewerte, die günstig sind, sodass sie von einer künftigen Höherbewertung profitieren können. Aktuell ist an den Anlagemärkten das Gegenteil zu beobachten – und es ist vor allem das Momentum, also die Gewinn- und Kursdynamik, welche die Performance und das Anlegerverhalten bestimmt.

Was das Potenzial für künftige Wertzuwächse angeht, erscheint jedoch insbesondere Gold derzeit interessant, nachdem Silber in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 die Nase vorn hatte. Der Grund: die Divergenz zwischen den realen Zinsen – dem Zinssatz nach Abzug der erwarteten Inflation – und dem Goldpreis, die negativ miteinander korreliert sind (siehe auch Abbildung im Anhang).

In der Vergangenheit hat eine derartige Divergenz in der Regel ein Vierteljahr und höchstens sechs Monate angehalten. Demnach müssten jetzt entweder die realen Zinsen oder der Goldpreis nachgeben. Gold muss kräftig aufwerten oder die Realzinsen sagen einen deflationären Ausverkauf voraus. Eine ähnliche Divergenz gab es 2019 – damals gipfelte diese in einem starken Anstieg des USD-Goldpreises.

Hohe Inflation nur vorübergehend?

Einer der Gründe, warum diese Divergenz weiterhin Bestand hat, ist die von den Anleihemärkten eingepreiste Erwartung einer lediglich vorübergehend erhöhten Inflation. Angesichts der massiven Ausweitung der Zentralbankbilanzen seit März vergangenen Jahres und des Anstiegs der Inflation sollte man meinen, dass das aktuelle Makroumfeld alle Voraussetzungen für einen Anstieg des Gold- und Silberpreises erfüllt. Dazu ist es jedoch nicht gekommen. Wir sehen darin jedoch kein Problem, sondern eine Chance. Die Märkte haben eine eher vorübergehende als dauerhafte Inflation und die Erwartung einer Straffung der Geldpolitik und Rückführung der Assetkäufe eingepreist. Falls sich eine – oder beide – Annahmen als falsch erweisen sollten, sehen wir noch viel Luft nach oben für Gold und Silber.

Die Anleihekurse signalisieren, dass die Marktteilnehmer optimistisch sind, was den Spielraum der Zentralbanken – insbesondere der Fed – für eine Straffung ihrer Geldpolitik angeht. Sie rechnen mit mehreren Zinserhöhungen und einer Rückführung der Assetkäufe. Die Fed ist seit rund zehn Monaten etwas restriktiver ausgerichtet. Im Juni sorgte sie für eine Überraschung, nachdem ihr aktualisierter „Dot Plot“ auf frühere Zinserhöhungen schließen ließ und somit Erwartungen schürte, dass die Inflation in Schach gehalten werden wird.

Potenzielle Treiber für Gold

Vor diesem Hintergrund hat Gold kaum geglänzt. In einem restriktiven Umfeld sind die Aussichten für Kreditgeld etwas besser. Was wird also den Anstoß für eine bessere Performance von Gold geben? Ein Faktor könnte sein, dass die Inflation offensichtlicher wird und sich an den Märkten die Erwartung durchsetzt, dass sie sich verfestigt. Ein starker Anstieg der Inflation ist schwer vorherzusagen und kündigt sich selten im Voraus an. Ein weiterer Faktor könnte eine Änderung im Narrativ der Fed sein. Die sehr ansteckende ‚Delta‘-Variante des Coronavirus, die sogar die Wirksamkeit der Impfstoffe in Frage gestellt hat, könnte die Fed dazu veranlassen, noch mehr Geld zu drucken. Momentan können Goldanleger nichts anderes tun als abzuwarten.

Kleinanleger springen auf den Trend auf

Interessanterweise haben die Märkte die Annahme eingepreist, dass es sich bei der Inflation um ein vorübergehendes Phänomen handelt und die Geldpolitik gestrafft wird. Wenn eine oder beide dieser Annahmen falsch sind, wäre das gut für Gold.

Ein Faktor, der für eine hartnäckigere Inflation sprechen könnte, ist die Tatsache, dass wir uns in einem monetären Superzyklus und nicht in einem Rohstoff-Superzyklus befinden. Wenn die Zentralbanken noch mehr Geld in die Märkte pumpen sollten, könnten sich die Anleger von Bargeld und Anleihen abwenden und in Sachwerte umschichten.

Seit der Kapitulation der Privatanleger, die sich dem Weltbild der Anleihemärkte bis vor etwa drei Monaten standhaft widersetzt hatten, haben der Silberpreis und die Kurse von Gold- und Silberminenwerten in den letzten Wochen nochmals nachgegeben. Die institutionellen Investoren hatten ihre Posten bereits im vierten Quartal 2020 verlassen. Das Verhalten der Kleinanleger könnte auch für eine Trendwende bei Gold und Silber sprechen.

(Jupiter)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Hidden Champions One on One Nikolas Kreuz
-
One-one-One mit Nikolas Kreuz, Geschäftsführer der Invios GmbH – von der Hidden Champions Tour 2022

Nikolas Kreuz, Gründer und Geschäftführer der Invios GmbH im One-one-One Interview mit Isabelle Hägewald auf der Hidden Champions Tour in Frankfurt.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 04 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben