Investmentfonds

Gewitterwolken am Börsenhimmel

Der Schwarze Schwan hieß dieses Mal Wladimir. Doch er kam nicht urplötzlich um die Ecke. Sein Federkleid verfärbte sich schon seit Jahren, ohne dass die Börsen reagierten. Man fühlte sich an die Finanzkrise erinnert:
Monatelang wurde über die Gefahren von Kreditausfällen im US-Subprime-Segment geredet und geschrieben, ohne dass die Börsenkurse Notiz davon nahmen. Dunkle Wolken alleine reichen wohl nicht – es muss erst donnern, bis man glaubt, dass ein Gewitter im Anmarsch ist.

Der DAX notierte am Morgen des 16. Februars in der Spitze bei 15.543 Punkten. Fünfeinhalb Handelstage später zeigte die Kurstafel 1.736 Zähler beziehungsweise gut elf  Prozent weniger an. Das Handelsvolumen war mit knapp 244 Millionen Euro fast zweieinhalbmal so hoch wie im Durchschnitt der zehn Handelstage zuvor. Hauptgewinner waren natürlich die Börse sowie die Banken. Die Anleger, die in Summe Aktien im Gegenwert von 244 Millionen Euro verkauft haben, haben hingegen einmal mehr Verluste realisiert, die mit alternativen Anlagen schwer wieder kompensiert werden können. Doch auf der anderen Seite waren Anleger, die an diesem einen Tag exakt für diese 244 Millionen Euro Aktien deutlich billiger als noch an den Tagen zuvor gekauft haben. Es ist nicht auszuschließen, dass dieser Jahrestiefststand nochmals unterboten wird. Es dürfte aber wohl auszuschließen sein, dass der Februar-Höchststand vom 16. Februar – genauso wie das am 5. Januar des Jahres markierte Allzeithoch des DAX – nie wieder überboten wird.

Wer in Panik verkauft, steigt nur selten zu einem noch tieferen Kurs wieder ein, denn er wird in der Regel immer befürchten, dass es noch weitere Verluste gibt. Meist wird er – wenn überhaupt – erst zu einem höheren Preis wieder einsteigen und so auf Dauer ein schlechteres Anlageergebnis haben als all diejenigen, die die Füße stillgehalten haben. Er könnte aber auch auf Dauer vom Ergebnis derer partizipieren, die zu den stark gefallenen Preisen auf der Käuferseite waren. Gute Mischfondsmanager gehören dazu. Deren Fonds kann man kaufen, um dauerhaft investiert zu bleiben, wenn mal Gewitter ist.

JÜRGEN DUMSCHAT

print

Tags: , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben