Investmentfonds

EuroSwitch!: Geoökonomie und Kapitalmärkte unter Anpassungsdruck

„Earlier and faster“ statt „higher for longer“ – nahezu euphorisiert gehen die Märkte jetzt von schnellen und deutlichen Zinssenkungen im Jahr 2024 aus

Hintergrund sind die vergleichsweise schnell sinkende Inflation bei sich gleichzeitig abschwächender wirtschaftlicher Dynamik. „Die Märkte treiben dabei scheinbar die Notenbanken vor sich her, während diese – um ihre Glaubwürdigkeit bemüht – lange betonten, noch nicht über Zinssenkungen nachzudenken“, sagt Thomas Böckelmann, leitender Portfoliomanager der Vermögensmanagement EuroSwitch!. Allerdings habe die US-Notenbank in der letzten Pressekonferenz vor dem Jahreswechsel eingestanden, erstmals über Senkungen zu diskutieren und auch das strikte Festhalten am Inflationsziel zwei Prozent wurde etwas weicher formuliertso Böckelmann, .

Das zeitliche Zusammenfallen des verzögerten Eintritts der Bremswirkung der Zinsanhebungen mit dem Auslaufen der Konjunkturförderprogramme bzw. dass die Notenbanken wegen hartnäckigerer Inflation nicht so schnell die Zinsen senken wie aktuell erhofft, dürfte laut Experten 2024 eine reale Gefahr darstellen. Und zwar für das globale Wachstumsszenario sowie für die Kapitalmärkte. „Gleichzeitig hat das höhere Zinsniveau die fiskalpolitischen Spielräume der Regierungen signifikant eingeschränkt, da während der Nullzinsphase in verantwortungsloser Weise die Staatsschulden ausgeweitet wurden“, sagt der EuroSwitch!-Manager.  Zunehmend emotional ausgetragene Streitigkeiten um Schuldenbremsen in den USA und Deutschland, das denkbare Aufweichen der Stabilitätskriterien in der Eurozone seien ein Hinweis auf härtere Zeiten für ausgabefreudige Politiker, so Böckelmann

Was bestimmt die Konjunktur?

Geoökonomie – also die politisch gesteuerte und zu politischen Zwecken eingesetzte Wirtschaft – ist Merkmal der heutigen Zeit. „Bei Nullzinsgeschenken der Notenbanken gediehen über Jahre politische Träume, die angesichts erreichter Schuldenniveaus und fünf Prozent höherer Zinskosten nun einer pragmatischen Sicht weichen müssen“, fordert der Experte. In der Summe stelle sich daher nicht die Frage nach der Art der konjunkturellen Landung für „die“ Weltwirtschaft in 2024, sondern vielmehr nach Zeitpunkt und Härte unterschiedlicher Landungen in den Weltregionen und vor allem nach den möglichen Neustarts danach.

Je nach Region bedarf es laut Portfoliomanager abweichender Rezepte, deren Gemeinsamkeit aber eine pragmatische wie nachhaltig globale Zukunftsorientierung sein sollte. Allerdings dürfte dies zu großen politischen Herausforderungen im globalen, wichtigen Wahljahr 2024 führen: Am wichtigsten sind die Präsidentschaftswahl in den USA, die Wahl des europäischen Parlamentes und die Wahlen in Großbritannien.

Die Wahl in Russland dürfte bereits entscheiden sein, aber auch Wahlen in Taiwan, Indien, Südafrika und Südkorea bleiben nicht ohne Konfliktpotenzial und Konsequenzen für die Weltwirtschaft, befürchtet Böckelmann. „Die um Unabhängigkeit bemühten Notenbanken müssen aufpassen, nicht in den Wahlkampfstrudel hineingesogen zu werden. Eine erstmalige Umsetzung des sogenannten Separationstheorems, nämlich gleichzeitig bremsend (über Liquiditätsentzug) wie wachstumsfördernd (über Zinssenkungen in 2024) zu wirken, wird daher immer wahrscheinlicher“, warnt der EuroSwitch!-Experte.

Ein weiterer bestimmender Faktor: USA und China. Die wechselseitige Abhängigkeit ist größer als es die Politik wahrhaben will. Die seitens der USA verhängten Investitionsbeschränkungen treffen Chinas technologische Entwicklung, Chinas selektive Exportverbote treffen die westlichen Energietransformationsprozesse und könnten erst der Anfang einer neuen Eskalationskette sein. „Europa ist in einer unbequemen Sandwichposition zwischen den beiden Nationen und vertraut auf seine weniger hilfreiche moralische Kompetenz bei unverändert fehlender Wirtschaftsstrategie“, sagt der Portfoliomanager.

Was bestimmt die Kapitalmärkte?

Aktienindizes beziehungsweise die Branchen und Titel, die die Indizes dominieren, sind 2023 in der Annahme gestiegen, dass es bald wieder Zinssenkungen, liquiditätserhöhende Maßnahmen seitens der Notenbanken, vielleicht sogar Förderungen der Regierungen gibt. Der Finanzexperte von EuroSwitch! ist sich sicher: „Ob dieses Szenario eintritt hängt von der Entwicklung wesentlicher Kennzahlen zu Inflation und Arbeitsmarkt ab, aber vor allem von deren Interpretation durch die Notenbanken, deren Zielaussagen und auch des ausgeübten Drucks auf die Notenbanken durch deren Eigentümer, somit der Staaten und ihrer Regierungen.“

Die Vorwegnahme einiger Aktiensegmente scheine optimistisch angesichts gegebener Unschärfe in den statistischen Zahlen und der anstehenden politischen Entscheidungen. „Insofern dürfte auch das Jahr 2024 immer dann volatiler werden, wenn auf dem Kalender die Veröffentlichung wichtiger makroökonomischer Kennzahlen ansteht, wenn die Notenbanken zu ihren Pressekonferenzen rufen und jeder Wimpernschlag eines Offiziellen auf die Waagschale gelegt wird“, fasst Böckelmann zusammen.

print

Tags: , , ,

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
APUS Capital: APUS Capital – Investments in Innovation

Stefan Meyer  im Interview zur Attraktivität von langfristigen, innovationsgetriebenen Investments in Aktien und wie APUS Capital überdurchschnittliche Renditen erzielen kann.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben