Investmentfonds

Eine halbe Billion Dollar Verlust an einem halben Tag

Ein Vermögen von einer halben Billion US-Dollar kann sich schnell in Luft auflösen. Wie schnell, das zeigt der 23. August 2019.

 

Seema Shah              Chefin für Anlagestrategie bei der US­Vermögensver-waltungsgesellschaft Principal Global Investors. Ihre Karriere begann sie beim britischen Schatzamt. Danach arbeitete sie für Pricewaterhouse-Coopers und als Volkswirtin für Capital Economics. Seit 2010 ist sie bei Principal Global Investors beschäftigt.

US-Präsident Donald Trump schickte ein paar Tweets zum Notenbanktreffen in Jackson Hole und zum Handelskonflikt mit China in die Welt: und binnen 15 Minuten war der Dow Jones um 400 Punkte gefallen. Bis zum Börsenschluss hatten die Aktienmärkte 500 Milliarden US-Dollar an Wert eingebüßt. Gegenüber früheren Zeiten offenbart dies eine vielfach höhere „Risikogeschwindigkeit“. Zurückzuführen ist dieses Phänomen auf das Zusammenspiel von fünf Entwicklungen.

Aktienkurse haben sich von Fundamentaldaten entkoppelt

Erstens lässt sich eine zunehmende Diskrepanz zwischen dem Preis von Vermögenswerten und der fundamental zu erwartenden ökonomischen Entwicklung von Märkten erkennen. Wir konnten dies im vergangenen Jahr etwa bei der letzten US-Aktienrallye feststellen, die inmitten einer globalen Konjunkturabschwächung stattfand. Dies Beispiel zeigt, dass der Aktienmarkt sich immer häufiger von den mittelfristigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten abgekoppelt. Wenn die Märkte realisieren, dass sie die Lage optimistischer einschätzen als fundamental gerechtfertigt, ist das ein idealer Nährboden für Schocks. Kommt es zu einem solchen Schock, dann werden die Kursstürze an den Märkten zusätzlich angeheizt durch das Verhalten von passiven Anlageprodukten wie ETFs sowie systematisch investierenden Investmentfonds, die sich prozyklisch verhalten.

Immer mehr Schulden, immer schlechtere Schuldner

Eine zweite wichtige Entwicklung sehen wir am Anleihemarkt: Dort ist die Verschuldung über die Jahre beständig gestiegen, die Qualität der Schuldner im Durchschnitt aber gesunken. Bei einem globalen Berg an Unternehmensschulden in Höhe von 5,8 Billionen US-Dollar ist der Anteil der Schuldner, die von Ratingagenturen mit der niedrigsten Stufe im Investment Grade-Bereich (BBB) bewertet werden, von rund 30 Prozent in den späten 90er Jahren auf mehr als 55 Prozent im Jahr 2019 gestiegen. Die Sorge ist, dass bei der überhöhten Größe des BBB-bewerteten Marktes eine Rezession oder ein anderes Marktereignis eine Welle von Herabstufungen auslösen könnte, mit der viele Anleihen vom IG-Bereich in den High-Yield-Bereich abrutschen würden. Die Folge wären steigende Spreads, fallende Kurse und für die Unternehmen steigende Refinanzierungskosten. Zudem wären viele regulierte Investoren plötzlich von einem Investment in die herabgestuften Anleihen ausgeschlossen. Verständlich, dass die Märkte sensibel auf Nachrichten reagieren, die in diese Richtung deuten.

Märkte sind stärker von Technologieriesen abhängig

Ein dritter Treiber ist die wachsende Bedeutung von Technologieunternehmen. Der Technologiesektor nimmt heute das gleiche systemische Risiko ein wie die Banken während der letzten Rezession ab 2007. Das liegt nicht nur an der Größe dieser Technologieriesen. Vielmehr sind ihre Produkte und Dienstleistungen heute für die Prozesse in den meisten globalen Unternehmen lebensnotwendig. Da die Technologie für so viele Unternehmen grundlegend ist, können die großen Technologiewerte einen erheblichen Einfluss auf Unternehmen außerhalb ihrer Branche und ihres Indexes haben. Enttäuscht ein Tech-Konzern die Erwartungen am Markt, kann das dazu führen, dass sich die Kursverluste schnell in alle anderen Marktsegmente ausbreiten.

Globale Lieferketten sorgen für Domino-Effekte

Viertens führt die systemische Bedeutung des Technologiesektors zu einer weiteren Dynamik in der Globalisierung und Komplexität moderner Lieferketten. Risiken können sich nun viel schneller manifestieren, da selbst Unternehmen, die scheinbar völlig von großen Technologieunternehmen
abgekoppelt sind, über die globalen Lieferketten einem Domino-Effekt zum Opfer fallen können.

Soziale Medien als Echokammer

Der fünfte Treiber einer wachsenden Risikogeschwindigkeit sind die sozialen Medien wie Twitter. Das eingangs erwähnte Beispiel zeigt, wie der US-Präsident mit einzelnen Tweets die Märkte bewegt. Die Verbreitung politischer Äußerungen erfolgt schneller und ist zudem für alle Menschen gleichzeitig zugänglich. Das bedeutet, dass neben institutionellen Investoren auch Privatanleger ohne großen Zeitverzug Kauf- und Verkaufsentscheidungen am Markt umsetzen können und sich somit dem Herdentrieb an den Märkten anschließen. Die sozialen Medien wirken hier wie eine Echokammer, welche die vorhandenen Ängste der Investoren verstärkt.

Qualität ist Trumpf für Anleger

All diese Entwicklungen unterstützen wie gezeigt die Zunahme der Risikogeschwindigkeit. Doch das heißt nicht, dass Anleger den Märkten den Rücken kehren sollten. Vielmehr sollten sie die neue Realität in ihren Anlageentscheidungen einbeziehen. Aktive Managementansätze können hierbei helfen. Sie ermöglichen flexibles Handeln bei hoher taktischer Reaktionsfähigkeit. Sie eröffnen Anlegern die Chance, abseits von der Benchmark selektiv und erfolgreich vorgehen zu können.

(Principal Global Investors)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Spotlights Mein Geld Medien 2019/2020

Imagefilm über Medienpartnerschaften (Lipper Fund Awards, Hidden Champions Tour), Relaunches, Multimedialität und Erfolge aus den Jahren 2019 und 2020

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Die 19. Lipper Fund Awards in Deutschland

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben