Investmentfonds

„Downside Protection“ in der Corona-Krise – Welche Mischfonds begrenzen Verluste effektiv?

Die Ratingagentur Scope hat untersucht, welche konservativ ausgerichteten Mischfonds in den vergangenen Wochen die geringsten Verluste aufwiesen

stevepb / Pixabay

Ergebnis: Der maximale Verlust der zehn Top-Fonds liegt in einer Bandbreite von nur -1,4% bis -8,2%.
In den vergangenen vier Wochen haben zahlreiche Regierungen weltweit teils drastische Schritte gegen die Ausbreitung des Coronavirus unternommen. Die Unsicherheit in Bezug auf die Gefährlichkeit des Virus und die Dauer der Einschränkung des Wirtschaftslebens hat an den Finanzmärkten zu den heftigsten Reaktionen seit der globalen Finanzkrise geführt.

Der massive Kursverfall ist für Anleger und Fondsmanager gleichermaßen eine Bewährungsprobe. Während es für Anleger am besten ist, Ruhe zu bewahren und keine unüberlegten Fondsverkäufe zu tätigen, ist für Fondsmanager nun die Zeit der Aktivität gekommen. Sie sind jetzt gefordert, durch geeignete Maßnahmen und Portfolioanpassungen, Verluste zu begrenzen.

Dies gilt insbesondere für Manager von Mischfonds. Denn ein zentrales Versprechen dieser Produkte ist es, gerade in Krisenzeiten geeignete Maßnahmen zur Verlustbegrenzung zu ergreifen (siehe unten). Das Verhalten der Fonds in außergewöhnlichen Marktphasen prägt die Qualitätswahrnehmung eines Produktes bei Privatanlegern massiv und nachhaltig.

Die Ratingagentur Scope wird in einer neuen Auswertungsreihe untersuchen, welchen Fonds in der aktuellen Krise die Minimierung der Verluste am besten gelungen ist – welche Fonds also die beste „Downside Protection“ aufweisen.

Die erste Analyse bezieht sich auf die Vergleichsgruppe „Mischfonds Global konservativ“. Sie enthält Mischfonds, die maximal 30% des Fondsvermögens weltweit in Aktien, Aktienfonds und aktienähnliche Wertpapiere investieren. Für die Auswertung wurden sämtliche Fonds dieser Peergroup mit einem Mindestvermögen von 150 Mio. Euro berücksichtigt. Betrachtet wurde der maximale Verlust im Zeitraum von 16.02. bis zum 28.03.2020 sowie die Performance vom 01.01. bis zum 28.03. Das Ergebnis:

Die Top-10 „Downside-Protector“ der Vergleichsgruppe „Mischfonds Global konservativ“

(Hinweis: Als Vergleich wurde der MSCI World mit ins Schaubild aufgenommen, um den maximalen Verlust eines global diversifizierten Aktienportfolios zu illustrieren. Zu beachten ist aber, dass der MSCI World nicht der Vergleichsindex dieser Peergroup ist.)

Zum Hintergrund: Wie können Fondsmanager Verluste minimieren?
Fondsmanager können auf ein breites Spektrum an Maßnahmen zurückgreifen, um Verluste in Stressphasen zu begrenzen:

1. Flucht in „sichere“ Märkte und Anlageklassen (Safe Haven)

In vergangenen Krisen gehörten Staatsanleihen mit Top-Bonität sowie Gold häufig zu den Profiteuren. (Allerdings ist dies nicht immer der Fall. In den vergangenen Wochen zeigten nahezu sämtliche Anlageklassen eine hohe Korrelation und Kursverluste.) Dennoch, grundsätzlich gilt: Asset Manager, die in Krisensituationen frühzeitig in die „Safe Haven“ umschichten, können Verluste begrenzen.

2. Aktienquote herunterfahren

Seit Jahresbeginn bis zum 21.03. weist der MSCI World NR eine Performance von -21% (in EUR) und einen maximalen Verlust von -30% auf. Die rechtzeitige Reduktion der Aktienquote ist daher stets ein wirkungsvolles Instrument zur Begrenzung der Verluste in Stressphasen. Sie ist zugleich eine anspruchsvolle Aufgabe. Denn Manager stehen vor schwierigen Entscheidungen: Wann ist der geeignete Einstiegszeitpunkt? Soll zugunsten defensiver Sektoren bzw. Qualität umgeschichtet werden? Wie lange nehme ich über meine Future Shortposition Marktbeta aus dem Portfolio?

3. Absicherungen durch Derivate

Je nach Ansatz können etwa Long-Positionen durch Protective Puts oder durch Short Positionen auf Einzeltitel oder Index-Ebene über das gesamte Portfolio abgesichert werden. Die Bandbreite an Derivaten und Absicherungsstrategien ist breit. Die Verwendung geht jedoch häufig mit höheren Kosten einher.

4. Cash erhöhen

Cash kann auch als letzte unkorrelierte Anlageklasse betrachtet werden und bietet klassische Absicherung aber auch erhöhte Opportunitätskosten. Dennoch gilt es auch zu beachten, dass Fondsmanager unter Umständen unerwartet hohe Nettomittelabflüsse bedienen und dementsprechend ausreichend Liquidität vorhalten müssen.

(Scope Analysis GmbH)

print

Tags: , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

Mein Geld Roundtable Sachwertanlagen
-
Sachwertanlagen – Das Thema im Roundtable Experten-Talk

Die Inflationsrate steigt; Klimaschutz und Energiekosten verteuern Immobilien und Logistik. Sind Sachwertanlagen in dieser Situation die richtige Entscheidung für den Anleger?

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 02 | 2022

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben