Investmentfonds

Allein auf die Zentralbanken ist kein Verlass

von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG

moerschy / Pixabay

Die Konjunkturdaten trübten sich in den ersten Monaten des Jahres ein, allerdings befinden wir uns weiterhin in der mittlerweile längsten konjunkturellen Expansionsphase. Allein das zeigt, in welch besonderem Kapitalmarktjahr wir uns befinden. Dass die Zentralbanken unterdessen ihre expansive Seite wiederentdecken, sorgt bei manchen Aktieninvestoren für gute Stimmung. Wird diese Geldpolitik einmal mehr den Märkten unter die Arme greifen?

Zentralbankpolitik: Whatever it takes – reloaded!

Nach einem fulminanten Jahresauftakt an den Börsen und einer Fortsetzung im zweiten Quartal würden wir gerne schreiben: Weiter so! Die zweite Jahreshälfte wird noch besser. Doch wie wahrscheinlich ist das? Bei Betrachtung von zahlreichen Marktprognosen von Banken und großen Fondsgesellschaften könnte man auf die Idee kommen, dass die Aussage ernst gemeint sein könnte. Zahlreiche Prognosen gehen davon aus, dass die US-Zentralbank FED und die europäische Zentralbank EZB die Zinsen weiter senken werden und weiter Anleihen zukaufen. Das sollte nach Auffassung der Analysten dazu führen, dass die Aktienmärkte davon profitieren und die fallenden Renditen zu steigenden Kursen bei den Rentenpapieren führen. Grundsätzlich ist diese Annahme technisch richtig, allerdings steckt der Teufel im Detail.

Die expansiven Maßnahmen sind keine Überraschung, der Markt wird über Monate darauf vorbereitet. Diese Erwartungen müssen erfüllt werden, damit das derzeitige Kursniveau bestätigt oder übertroffen wird – und die Kurse weiter steigen. Mittlerweile sind die Erwartungen sehr hoch, die FED müsste die Zinsen um 100 Basispunkte reduzieren, um die Erwartungen zu erfüllen und die EZB spätestens im Herbst neue expansive Maßnahmen ergreifen. Aus fundamentaler Sicht könnte die FED mit der ersten Zinssenkung bis März 2020 warten. Allerdings haben sich die Marktteilnehmer auf dieses expansive Szenario positioniert. Ein Großteil der Rentenfonds weist eine lange Duration auf, die Aktienfonds sind nahezu voll investiert. Die Renditen sind seit Jahresanfang global um 60 Basispunkte gefallen. In Europa weist ein Großteil der Premium-Staatsanleihen eine negative Rendite auf, die Aktienmärkte sind teilweise auf neuen Allzeit-Höchstständen.

Steigende Renditen, korrigierende Aktien

In der beschriebenen Positionierung sehen wir das größte Risiko für die Märkte in den nächsten Monaten. Sollten sich die fundamentalen Daten wieder verbessern, geopolitische Belastungen reduzieren oder die Zentralbanken bei ihren Maßnahmen zurückrudern, werden die Marktteilnehmer ihre Erwartungen anpassen und die Renditen könnten steigen.
Wir gehen davon aus, dass die Bund-Rendite von -0,40% auf ca. 0,00 % steigen wird. Dieser Zinsanstieg ist nicht erheblich, allerdings wird er in einem Großteil der Portfolien spürbar sein. Die steigenden Renditen werden zu einer Korrektur an den Aktienmärkten führen. Die dargestellte Lücke zwischen dem Aktien- und Rentenmarkt würde sich in unserem Szenario von beiden Seiten schließen.

Fazit: Risiken ausbalancieren – Rücksetzer aktiv nutzen

Aus diesem Grund haben wir die Risiken auf der Aktien- und Rentenseite im Verlauf der letzten 6 Monate verringert. Durch unsere Maßnahmen haben wir zum einen die aufgelaufene Performance vereinnahmt und uns zum anderen Luft verschafft, Risikopositionen aufzubauen. Die Märkte haben teilweise sehr hohe bis extreme Niveaus erreicht. Wir möchten Rücksetzer nutzen, um unser Aktienengagement zu erhöhen und den Anteil in Unternehmensanleihen, hochverzinslichen Rentenpapieren und Emerging Market Bonds wieder auszubauen.

(Do Investment AG)

print

Tags: , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Gesundheit ist das größte Gut und die PKV, GKV und BKV helfen es zu erhalten.

Frankfurter Kreis: Mein Geld Chefredakteurin Frau Hägewald diskutiert mit Experten über die drei wichtigen Säulen PKV, GKV und BKV.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 04 | 2020

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben