Anzeige

Welche Rolle spielt die Größe bei der Auswahl von ETFs?

Anleger setzen im Hinblick auf die Liquidität von ETFs oftmals falsche Größenkriterien an. Jason Xavier erklärt, warum es bei ETFs nicht auf die Größe ankommt.

 

Viele Investoren haben eine Präferenz für den Kauf großer Fonds. Wenn wir fragen, warum dies der Fall ist, lautet die Antwort häufig: „Wegen der Liquidität.“ Dem liegt das Urteil zugrunde, dass größer immer gleich besser ist. Sprich: ETFs mit höherem durchschnittlichen täglichen Volumen werden als liquider wahrgenommen, da mehr Menschen regelmäßig damit handeln.

Doch Kriterien für Investmentfonds können nicht immer auch auf ETFs angewendet werden. Ein ETF mag wie eine Aktie gehandelt werden, letztlich handelt es sich jedoch nur um eine Struktur, die Zugang zu einem Pool von Wertpapieren bietet. Und dieser Pool weist eine deutlich tiefere Liquidität auf, als man auf den ersten Blick denken mag. In Wirklichkeit haben ETFs zwei Liquiditätsquellen: den ETF selbst und den zugrundeliegenden Korb von Wertpapieren, auf denen er beruht.

ETF-Anleger haben die Option, ihre Anteile im Rahmen eines sogenannten Sekundärmarktgeschäfts einem anderen Anleger anzubieten. Und wenn sich kein
Käufer findet? Genau da macht die Struktur eines ETFs den Unterschied: Eine zentrale Eigenschaft eines ETFs ist die Tatsache, dass das Angebot an Anteilen flexibel ist. Sollte es keine Käufer geben, ist ein ETF-Anleger in der Lage, an sogenannte befugte Teilnehmer (AP) oder einen Market Maker zu verkaufen, deren Aufgabe es ist, einzuspringen und zu handeln – um Liquidität zu bieten.

Ein Anleger, der in Aktien mit hoher Marktkapitalisierung investieren möchte, beschließt etwa, in einen Aktien-ETF zu investieren, dessen zugrunde liegender Index aus „Blue Chip“-Aktien besteht. Die einzelnen „Blue Chips“ werden in der Regel jeden Tag in sehr großen Mengen gehandelt, selbst wenn der ETF selbst nicht sonderlich viel handelt. Wenn also der zugrundeliegende Korb liquide ist, lässt sich daraus schließen, dass es keine Probleme beim Handel mit dem ETF geben dürfte, auch wenn der ETF selbst nur einige wenige Aktien oder Anteile pro Tag handelt.

(FT)

print


Tags: , , ,


Dieser Artikel stammt aus Mein Geld 01 | 2020

Haben wir Ihr Interesse an weiteren Artikel zu den Themen Wirtschaft, Politik und Finanzen geweckt? Lernen Sie unser Anlagemagazin "Mein Geld" kennen. Es erscheint vierteljährlich als gedrucktes Heft und als ePaper.

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
One-on-One mit Herrn Hans Heuser (FONDS professionell)

Mein Geld Chefredakteurin Isabelle Hägewald im Interview mit Herrn Hans Heuser (Herausgeber / FONDS professionell) auf dem FONDS professionell KONGRESS

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Der Klimawandel wird an den Kapitalmärkten zu Verwerfungen führen

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben