Allgemein

Wohnimmobilienmarkt: Weiter steigende Ankaufspreise trotz Zinswende

Catella sieht trotz Zinswende weiter steigende Ankaufspreise – Prognose bis 2019 Die Dynamik welche in den Investitionen, Preisanstiegen, Übernahmen und Börsengängen aktuell an den deutschen Wohnimmobilienmärkten zum Ausdruck kommt, verdeutlicht die hohe Attraktivität dieses Marktsegments, so Catella Research in der aktuellen Untersuchung „Wohnungsmarktranking Deutschland 2015 – Die regionalen Wohnungsmärkte unter dem Mikroskop“.

Immobilienpreise zeigen sich im Bundesvergleich sehr unterschiedlich / Bildrechte: shutterstock*

„Dieser positiven Entwicklung an den TOP 7 Wohnungsmärkten stehen gleichwohl teilweise ausgeprägte Transparenzdefizite an den Regionalstandorten gegenüber“, so Dr. Thomas Beyerle, Group Head of Research bei Catella zur Motivation der Analyse. Hinzu kommt die vor allem seit Jahresbeginn 2015 stark ansteigende Zahl an Suchanfragen in- und ausländischer Kapitalsammelstellen zu den regionalen Wohnimmobilienmärkten. „In dieser Gemengelage spürt man förmlich die Suche nach dem Alpha, also der höheren Rendite im Vergleich zur Marktverzinsung an den Wohnungsmärkten“, so Beyerle weiter. Die oftmals geforderte Markttransparenz seitens der Investoren, darf dabei nicht verwechselt werden mit der Darstellung von Angebotspreisen auf bekannten Suchmaschinen. Strukturelle Aspekte der regionalen Wohnungsmärkte wiegen bei langfristig angelegten Investitionen letztlich stärker als stichtagsbezogene Preisniveaus. Auch ordnungspolitische Eingriffe wie zuletzt die Diskussion um den Mietpreisspiegel oder die zum 1. Juni eingeführte Mietpreisbremse werden in der mittel- bis langfristigen Kalkulation letztlich eingepreist, so die Analysten. Die Frage nach der Zinsentwicklung als vorauslaufender Determinante für die Entwicklung der Büroimmobilienankaufsrenditen gerät aktuell bei Investoren immer stärker in den Fokus der Betrachtung. Diese hat mehrere Gründe: Im ersten Halbjahr 2015 setzten die meisten Zentralbanken ihre expansive Geldpolitik fort. „Wir erwarten, dass sich diese monetären Impulse zu einer allmählichen Verbesserung des Wirtschaftswachstums in Europa gegen Ende des Jahres niederschlagen“, so Dr. Thomas Beyerle, Chefanalyst von Catella.

Der Zinssatz für eine 10-jährige deutsche Staatsanleihe stieg von einem Rekordtief von 0,05 Prozent auf 1 Prozent. Catella vertritt die Meinung, dass dieser Effekt aus einer übermäßig niedrigen Zinspolitik mit langsam steigender Inflation, gekoppelt mit Wachstumserwartungen, resultiert. „Deshalb sehen wir im Verlauf des Q2 2015 rückblickend den Beginn einer allmählich an Dynamik gewinnenden Zinswende“, so Beyerle weiter.

Spätestens zur Jahreswende 2015/2016, wenn sich die europäische Wirtschaft in breitem Maße stabilisiert hat wird, ist mit einer Abkehr von der Politik des billigen Geldes und insgesamt höheren Zinsen zu rechnen. Infolge dieser Änderung der Zinslandschaft wird das Fremdkapital knapper, die Preise für Objekte werden sinken und damit die Renditen für Objekte steigen. Soweit die klassische Lehrmeinung.

Doch diese Entwicklung wird sich nicht unmittelbar einstellen. Im neuen Catella Market Tracker Ausgabe Juli 2015 wagt Catella eine Renditeprognose für 20 europäische Investitionsstandorte bis 2019 und kommt zu einem Ergebnis, welches sich jenseits der klassischen Lehrbuchlogik darstellt: Die Ankaufsrenditen werden – trotz Änderung der Zinspolitik – zunächst weiter sinken.

Als Grunde führen die Analysten u.a. zwei Argumente an:

  • Der „Berg an Liquidität“ wird nur langsam niedriger.
  • Diese „Erholung“ wird weiterhin von einer deutlichen „Kein-Risiko-Doktrin“ bestimmt.

Die nordischen Immobilienmärkte stehen stellvertretend für eine Zwei-Klassen-Gesellschaft: Während Helsinki mit – 49 Bp. und Kopenhagen mit – 37 Bp. über der 30 Bp. Schwelle liegen, sind die messbaren Effekte auf Stockholm mit – 21 Bp. und Oslo mit – 15 Bp. relativ gering. Lediglich London mit – 8 Bp liegt hinter Oslo und damit auf dem letzten Platz.

Für Südeuropa, hier Madrid mit – 43 Bp., prognostizieren wir in allen Szenarien einen spürbaren Rückgang der Anfangsrenditen. Dies ist in erster Linie auf die erwartete Erholung der Vermietungsmärkte zurückzuführen. Der Einfluss der Zinsen ist in diesen Märkten relativ gering.

Für die deutschen Märkte haben Zinsänderungen vorerst nur geringfügige Effekte. Mit Ausnahme von Stuttgart mit – 19 Bp. liegen sämtliche Städte im Korridor zwischen – 22 Bp. (Hamburg) bis – 28 Bp. (Köln).

„Die wie beschrieben lehrbuchhafte Entwicklung auf der Zinsseite führt nach unserer Einschätzung nicht zwingend zu steigenden Ankaufsrenditen auf den europäischen Büro-Märkten“, gibt sich Beyerle sicher. Im Gegenteil: Ein Investor nimmt in dieser Phase bewusst „relative“ Renditeverluste aufgrund der höheren Zinskosten und niedrigeren Ankaufsrenditen in Kauf. Der „Ritt“ auf der Risiko-Rendite-Kurve wird sich nach Meinung der Catella Analysten nicht so stark entwickeln wie beim letzten Markthöhepunkt.

 

print

ASCORE Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

ESG Impact Investing

In jeder Ausgabe stellt "Mein Geld" ein UN-Entwicklungsziel und dazu passende Investmentfonds vor.

Un-Entwicklungsziele im Überblick

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Ein Fonds zur Ergänzung der Altersvorsorge?

In der Diskussion ist aktuell die Auflage eines staatlichen Fonds zur Ergänzung der Altersvorsorge.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2024

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben