Allgemein

Welche Qualifikation braucht der Fondsvermittler ab 2013?

Die Regulierung der Kapitalanlageberatung und -vermittlung geht auf die Zielgerade. Ende November soll der Bundesrat die neue Finanzanlagenvermittlerverordnung – kurz FinVermV –beschließen. Damit könnte die Regulierung der Kapitalanlagevermittlung (Investmentfonds, Geschlossene Fonds, sonstige Beteiligungen) ab Januar 2013 in Kraft treten. Betroffen sind alle Vermittler und Berater von Kapitalanlagen mit eigener Gewerbeerlaubnis.

Zur Zeit ist der Gesetzgeber dabei, endlich Klarheit zu schaffen: Die Vermittlung von Investmentfonds, geschlossenen Fonds sowie sonstigen Vermögensanlagen wird erlaubnispflichtig. Diese Erlaubnis wird in ein öffentliches Register eingetragen. Dafür wird das Versicherungsvermittlerregister beim DIHK entsprechend erweitert. Sie ist nur zu erhalten, wenn

  • geordnete Vermögensverhältnisse sowie ein guter Leumund,
  • eine Berufshaftpflichtversicherung und
  • ein Sachkundenachweis (IHK-Prüfung)

 

vorliegen. Jedem Versicherungsvermittler sind diese grundsätzlichen Regeln seit Mai 2007 für die Versicherungsvermittlung bereits bekannt.

Was ist neu?

Die interessanten Detailregelungen sind weniger im Gesetz zu finden. Sie werden vielmehr in einer Verordnung geregelt, die zwischen Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium abgestimmt wurde: der „Verordnung zur Einführung einer Finanzanlagenvermittlungsverordnung“ (FinVermv). Diese Verordnung regelt nämlich die Details zur Sachkundeprüfung, Vermögensschadenshaftpflicht und zu den Informations-, Beratungs- und Dokumentationspflichten. Im Gegensatz zum Gesetz wird es hier konkret.

1. Teilerlaubnisse möglich

Im neuen §34f der Gewerbeordnung wird die Vermittlung in drei Bereiche unterteilt:

  • Investmentfonds
  • Anteile an Geschlossenen Fonds (KG-Fonds)
  • Sonstige Vermögensanlagen1 und Genossenschaftsanteile

Jeder Vermittler kann nun für sich entscheiden, für welchen Teilbereich oder für welche Kombination von Teilbereichen er eine Erlaubnis beantragt. Entsprechend müssen dann VSH-Deckungen und Sachkundeprüfungen nachgewiesen werden.

2. Die Sachkundeprüfung

Hier wird der Sachkundeprüfungsfamilie ein neues Mitglied beschert: Die Prüfung „Finanzanlagenfachfrau/-mann (IHK)“ erblickt höchstwahrscheinlich ab 2013 das Licht der Welt.

Diese Sachkundeprüfung wird in einen allgemeinen Teil und eine Spezialisierung aufgeteilt werden. Die Spezialisierung ergibt sich aus mindestens einem der eben genannten drei Teilbereiche, für die eine Erlaubnis beantragt werden soll. Wer also nur Investmentfonds vermittelt, braucht auch nur die Spezialisierungsprüfung „Investmentfonds“. Wer Investmentfonds und Geschlossene Fonds vermitteln möchte, braucht beide Spezialisierungsprüfungen usw.. Ausnahme „Sonstige Vermögensanlagen“: für diese Erlaubniserteilung werden die Spezialisierungsprüfungen sonstige Vermögensanlagen sowie Geschlossene Fonds benötigt.

print

Seiten:
ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Gewerbeprotekt: die richtige Antwort auf die Gewerbeabsicherung.

One-on-One – das Expertengespräch von Mein Geld TV: Isabelle Hägewald, im Interview mit Herrn Ralf Dietrich von der Gothaer zum Thema Gewerbeabsicherung.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

DKM Spezial: Tarife und Neuerungen bei den Versicherern

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben