Allgemein

UN wollen Grundeinkommen für Arme

Die Diskussionen um ein bedingungsloses Grundeinkommen sind nichts neues. Doch die Forderung der UN hat eine andere Dimension.

Mumbai

Auch hierzulande kommen immer wieder Vorschläge auf den Tisch etwa die Sozialhilfe durch ein solches Grundeinkommen zu ersetzen. In Finnland gab es bereits ein Experiment, dass einer Testgruppe zwei Jahre lang ein bedingungsloses Grundeinkommen garantierte. Die Finnen zogen am Ende eine eher nüchterne Bilanz. Arbeitslose fühlten sich zwar „glücklicher“, fanden aber weder besser noch schlechter Arbeit.

Nun fordern die Vereinten Nationen ein – allerdings zeitlich begrenztes – Grundeinkommen für knapp drei Milliarden arme Menschen. Anders als bei den Diskussionen hierzulande geht es bei dieser Forderung jedoch ums nackte Überleben. Arme sind besonders von der Pandemie betroffen und können trotz der Risiken oft nicht zu Hause bleiben. Sie müssen schlicht Tag für Tag ihr Überleben und das ihrer Familien sichern. Mit dem Grundeinkommen könnten Personen, die unterhalb der Armutsgrenze leben, während der Pandemie zu Hause bleiben und sich von dem Geld Lebensmittel und Medikamente kaufen sowie Arzt- und Bildungskosten bezahlen. Dies könnte nach Ansicht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP, www.undp.org) die Ausbreitung des Coronavirus bremsen.

Die monatlichen Kosten für gut 2,7 Milliarden Menschen in 132 Entwicklungsländern sollen sich auf etwa 200 Milliarden Dollar belaufen. Würde das Grundeinkommen sechs Monate lang gewährt, würde das lediglich zwölf Prozent der gesamten Ausgaben für den Kampf gegen die Auswirkungen der Pandemie ausmachen, die ohnehin für 2020 zu erwarten seien, so das Ergebnis des Berichts mit dem Titel „Temporäres Grundeinkommen: Schutz armer und schutzbedürftiger Menschen in Entwicklungsländern“. „Beispiellose Zeiten erfordern beispiellose soziale und wirtschaftliche Maßnahmen. Die Einführung eines vorübergehenden Grundeinkommens für die ärmsten Menschen der Welt hat sich als eine Option herausgestellt. Dies schien noch vor wenigen Monaten unmöglich zu sein“, kommentierte UNDP-Chef Achim Steiner die Forderung.

Zur Finanzierung des Grundeinkommens soll etwa das Geld von der Schuldenrückzahlung der Entwicklungs- und Schwellenländer umgeleitet werden. „Entwicklungs- und Schwellenländer werden in diesem Jahr 3,1 Billionen Dollar für die Rückzahlung von Schulden ausgeben“, erklärt UNDP. Ein vom UN-Generalsekretär geforderter umfassender Schuldenstillstand für alle Entwicklungsländer soll es den Ländern ermöglichen, diese Mittel vorübergehend in Sofortmaßnahmen zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Krise umzuwandeln. Probleme könnte es jedoch bei der Verteilung der Gelder geben, da die hilfsbedürftigen Menschen in der Regel weder offiziell registriert sind, noch ein Bankkonto besitzen.

Uwe Lehmann

surpress

print

Tags: , , , ,

ESG Impact Investing

ESG Impact Investing

Nachhaltige Investmentfonds zu UN-Entwicklungszielen.

Die Ausgaben im Überblick

ETF-News

ETF-News

Aktuelle News zu börsengehandelten Indexfonds.

zu den News

Guided Content

Guided Content ist ein crossmediales Konzept, welches dem Leser das Vergleichen von Finanzprodukten veranschaulicht und ein fundiertes Hintergrundwissen liefert.

Die Ausgaben im Überblick

[ascore] Auszeichnung

Es gibt viele gute Tarife – für die Auszeichnung „Tarif des Monats“ gehört mehr dazu. Lesen Sie hier, was die ausgezeichneten Tarife zu bieten haben.

Tarife des Monats im Überblick

Mein Geld Newsletter

Melden Sie sich für unseren 14-tägigen Newsletter an.

zur Newsletteranmeldung

25 Jahre Mein Geld
Icon

Mein Geld TV

Das aktuelle Video

-
Kompositgeschäft im Wandel, Entwicklung

Frankfurter Kreis: Mein Geld Chefredakteurin Frau Hägewald diskutiert mit Experten über die Entwicklung der Kompositgeschäfte in Zukunft.

zum Video | alle Videos
Icon

Mein Geld Magazin

Die aktuelle Ausgabe

Mein Geld 03 | 2020

Die Zeitschrift Mein Geld - Anlegermagazin liefert in fünf Ausgaben im Jahr Hintergrundinformationen und Nachrichten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Finanzen.

zur Ausgabe | alle Ausgaben