Anzeige

Nachhaltige Anlagen 2.0: Investieren in die Welt von Morgen

Investmentfonds

Nachhaltige Investments gehören seit vielen Jahren zu einer wachsenden Anlageklasse, die von institutionellen und privaten Investoren immer mehr nachgefragt wird. Aus gutem Grund: So hat sich klar gezeigt, dass es kein Widerspruch ist, nachhaltig zu investieren und dabei dennoch gute Erträge zu verdienen. Das Stichwort dahinter ist eine Betrachtung der Welt von Morgen:

Wie und unter welchen Bedingungen werden Menschen in den Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländern in den kommenden Jahrzehnten leben? Welche Unternehmen und Branchen werden von dieser langfristigen Entwicklung profitieren? Der Bereich Nachhaltigkeit gilt daher zu Recht als Wachstumsmarkt par excellence und Triebfeder eines langen Konjunktur-Zyklus über verschiedene Branchen und Dienstleistungsbereiche hinweg. Laut aktuellen Zahlen von Bloomberg haben allein 2014 Unternehmen weltweit mehr als 300 Mrd. US-Dollar in Infrastruktur investiert, um sich beim Energieverbrauch von Preisschwankungen fossiler Energieträger unabhängig zu machen oder mit ihren Produkten neue Absatzmärkte zu erschließen. Beispiele für Zukunftsbranchen unter ökologischen, ethischen und sozialen Aspekten sind Energieeffizienz, intelligente Stromnetze (Smart Grids), innovative Antriebs-, Energiespeicher- und Transportsysteme, die Substitution von fossilen Roh- und Brennstoffen durch nachwachsende Rohstoffe oder erneuerbare Energien, die Trinkwasseraufbereitung sowie die biologische Nahrungsmittelerzeugung zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen.

Die erneuerbaren Energien, die immer wieder zuerst mit dem Thema Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht werden, sind daher nur ein Teilbereich aus einem großen Anlagespektrum. Hier lohnt es sich, den Blick auf ausgewählte Solarwerte zu werfen. Diese Unternehmen profitieren signifikant vom   hochprofitablen Projektgeschäft mit der weltweiten Planung, Konzeption und Umsetzung von Solaranlagen, das inzwischen bei führenden Unternehmen der Branche in sogenannte Yieldcos ausgelagert wird, vielfach nur unzureichend beleuchtet ist und damit aktuell für vermögensverwaltende Nachhaltigkeitsfonds wie etwa den green benefit Nachhaltigkeit Plus gute Kaufgelegenheiten bietet.

von Manfred Wiegel